ab 65 Jahre

Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia

Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia

Mit 65 Jahren haben wir die Zeit des Wandels längst hinter uns. Wir sind nun auf dem Weg zur „weisen Frau“ und ernten die Früchte unserer Lebenserfahrung.

Auch jetzt, im reiferen Alter, ist es wichtig immer noch jeden Monat an den Mondhüttentag zu denken – wir Frauen brauchen diesen monatlichen Rhythmus, auch wenn wir längst keine Menstruation mehr haben! Sollte es noch Beschwerden wie trockene Schleimhäute oder gelegentliche Hitzewallungen geben, hilft die Naturheilkunde mit Homöopathie und Phytotherapie.

Oft wird vor Osteoporose gewarnt, die durch Austrocknungs- und Alterungsprozesse entstehen kann, aber durch gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil kaum eine Chance bekommt.

Auszug aus „Hormone in Balance“:

Osteoporose vorbeugen durch

  • Bewegung, Bewegung, Bewegung!! (Untersuchungen haben ergeben, dass regelmäßige körperliche Betätigung in Form von Gymnastik oder Sport, Osteoporose wirksamer verhindern kann als eine Hormontherapie)
  • Joggen, Radfahren, zügiges Gehen, Nordic Walking, Schwimmen, Tanzen, Gymnastik, Yoga…. Nicht viel hilft viel, sondern das regelmäßige Tun!
  • Auch Entsäuerungs-, Entschlackungskuren und Heilfasten lassen erstaunlich viele Symptome verschwinden. Während der Wechseljahre fallen vermehrt Säuren an, die der Körper nur ausscheiden kann, wenn er sie durch basische Mineralien neutralisiert. Der Körper holt sich diese Mineralien als Notmaßnahme aus Zähnen und den Knochen. Deshalb ist eine ausgeglichene Ernährung so wichtig.
  • Vollwertige fleischarme, mineralstoffreiche Ernährung. Essen Sie viel Gemüse, Trockenfrüchte, Nüsse, Keimlinge, Haferflocken
  • Vitamin D ist für den Einbau von Calcium in die Knochen und damit für die Stabilität der Knochen verantwortlich und sehr wichtig für die Osteoporoseprävention, aber auch für unser Immunsystem. Ein ausreichender Vitamin-D-Haushalt schützt vor vielerlei Beschwerden. Es ist über die Ernährung nicht ausreichend aufzunehmen, kann aber bei ausreichender Sonnenbestrahlung vom Körper selbst hergestellt werden. Leider fehlt uns in unseren Breitengraden diese ausreichende Sonne – vor allem bekommen wir diese nicht unbekleidet und ohne Sonnenschutzcreme und das wäre erforderlich. Über eine Laboruntersuchung des Blutes, kann festgestellt werden ob ein Vitamin-D-Mangel vorliegt und welche Dosierung für Sie die richtige ist.
  • Machen Sie zweimal im Jahr eine vierwöchige Teekur mit Schachtelhalm, Beinwell und Löwenzahn (mind. 20 Min. ziehen lassen – enthält viel Kieselsäure)
  • Gemmoextrakt Preiselbeere (Vaccinium vitis idaea) fördert die Calcium-Aufnahme