Kategorie: Minimalismus

Mit vielen oder wenigen Menschen

Allein sein oder unter vielen Menschen – das Bedürfnis dafür wechselt immer wieder. Quelle: pixabay

Ich lebe ein Leben in drei Akten – ein verrückter Satz, der neugierig macht, oder?! Was meint sie damit, werdet ihr denken.  Es meint nicht Kindheit/Erwachsen sein/Alter. Nein, es meint meinen Umgang mit meiner Umwelt. Mit den Menschen, die mich umgeben.

Während meine liebsten Menschen, meine Familie und engsten Freundinnen durchweg ihren Platz ganz nah bei mir haben und jederzeit in meinen Alltag hinein gehören, gibt es aber drei „Phasen“, die sich immer wieder abwechseln.

Der erste Akt bedeutet: VIELE MENSCHEN. Hier kann ich mich jederzeit auf die unterschiedlichsten Menschen einlassen, kann eintauchen in Seminare, in Workshops, kann selbst vorne stehen und lehren oder Vorträge halten, bin durchlässig und offen wie ein Schwamm. Offen für Austausch, für Neues und anderes. Kann mir die Sorgen und Nöte  der Menschen anhören und aufnehmen, empathisch sein und meine Hilfe anbieten. Geben und nehmen im Überfluß, das ist ein Teil von mir. Ein Akt meines Stückes.

Der zweite Akt sind EINIGE MENSCHEN. Das sind intensive Zeiten. Meiste geht mir selbst etwas durch den Kopf. Ein Problem, ein Text- oder Kunstprojekt. Etwas , was noch Zeit braucht. Nein, besser: ich brauche Zeit. Dann bin ich nur für Freunde zugängig. Dann liebe ich die kleinen Gruppen, sitze gern bei gemeinsamem Essen zusammen, oder führe offene Gespräche beim Wandern und Walken. Hüpfe aber doch weiter, bleibe aber irgendwie immer an meinem Thema dran. Hier präge ich viel mehr aus mir heraus mein Umfeld und suche mir „meine Menschen“ gezielt aus. Ich fühle mich in der Zeit auch offen wie ein Schwamm, aber auch verletzlich. Deshalb wäge ich ab und wähle aus. Eine sehr bewusste Phase mit einer hohen Qualität der Begegnungen.

Der dritte Akt bedeutet WENIGE MENSCHEN. Eigentlich fast niemand. Hier ist Rückzug angesagt,  Ruhe und Stille sind die wichtigsten Begleiter. In solchen Phasen findet ein Dialog mit der inneren Stimme statt. Oft sind es Zeiten, in denen ich Erholung brauche, nachdem ich mich in den anderen beiden Akten verausgabt habe. Erholung, Entspannung – und den eigenen Rhythmus wiederfinden, das ist Akt drei.

Gefunden habe ich diesen Ansatz bei Paulo Coelho. In seinem Buch „Sei wie ein Fluss, der still die Nacht durchströmt“ in der Geschichte: „Ein Tag in der Mühle“. Ich danke ihm sehr für die Idee der drei Akte. Er benennt es als Symphonie, für mich passt ein Schauspiel in drei Akten besser.

Vielleicht kann ich euch damit gedanklich auf den Weg schicken. So ging es mir nämlich, als ich die Geschichte gelesen hatte. Wir wandern zwischen diesen Akten hin und her. Mal dauert die eine länger, mal wechseln sie sich staccato ab. Es hilft mir aber vor allem dabei, mich selbst besser zu verstehen, warum ich manchmal in Menschenmengen baden kann, und dann wieder schier homophob wirke. In den Zuständen der Ruhe, im dirtten Akt sozusagen, tut sich aber immer die kreative innere Quelle auf und versorgt uns mit den wertvollsten Nährstoffen.

Die Mondhütte, mit ihrem Ritual, mit ihrer Ruhe und ihrem Raum für mich selbst, schafft Platz für dieses Sein und einen Ausgleich zu den drei Akten. „Sei wie ein Fluss“ –  das geht in der Mondhütte am besten.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Ferienanfang. Im Bad zwischen vielen Menschen am Meer, in Entertainment- Aktivitäten mit vielen spannenden Begegnungen, oder auf einsamen Bergpfaden hoch oben in den Alpen oder Pyrenäen. Oder wo auch immer.  Erfahrt euch selbst und tut euch gut – seid glücklich!

Eure Elma

Die Kunst der kleinen Schritte

Schritt für Schritt ans Ziel – entspannt und stressfrei! Quelle: pixabay.

Es ist manchmal mysteriös: Man verheddert sich in seinem eigenen Hamsterrad und findet den Ausgang nicht. Und da kommt von irgendwo die Hilfe geflogen. Heute in Form von Links, die mir eine Freundin kürzlich zugeschickt hat. Die Botschaft ist umwerfend: Nicht so viel auf einmal vornehmen, sondern die „Kraft der kleinen Schritte nutzen“. Das rät uns Werner Tiki Küstenmacher in einer kurzen Sequenz, die mir mal wieder den Finger in die Wunde legt.

Wir nehmen uns immer zu viel vor! Wenn wir „aufräumen“ auf die Liste setzen, dann gilt das immer gleich für das ganze Haus oder den ganzen Keller. Nicht zu schaffen, wenn man nebenher noch vieles anderes zu tun hat. Oder auch, wenn man gerade gar nicht so kann wie sonst immer. Wie wäre es also, wenn ich mir heute nur das eine Regal im Keller, oder den einen Schrank vornehme? Das ist im Alltag unterzubringen und befriedigt unser Bedürfnis nach Ordnung schon ein kleines Stück. Und – was nicht zu verachten ist – den großen Brocken „aufräumen“ verschiebe ich immer wieder. Mit den Gedanken „Das lohnt sich jetzt gar nicht erst anzufangen“, wird es Tag um Tag, Woche um Woche weiter verschoben. Verpacke ich mein Ordnungsbedürfnis in kleine Etappen, dann ist das Ganze auch im Nu erledigt. Einfach Stück für Stück. Werner Tiki Küstenmacher ist mit „Simplify your life“ bekannt geworden. Was muss ich da noch sagen, wer kennt den Buchtitel nicht?!

Es darf auch einfach sein: In kleine Aufgaben verpackt, sind selbst die größten Vorhaben zu schaffen! Quelle: Pixabay.

Noch näher bringt es mir aber Ellen von Elmastudios rüber, die aus ganz eigenen Erfahrungen mit Stress in ihrer Selbständigkeit erzählt. Sie spricht mir aus der Seele und macht kein großes Geheimnis aus ihrer Lösung. Schaut Euch das Video mal an, sie wirkt total entspannt. Ihre Tipps sind einfach und so wirkungsvoll!

Es kommt ihr vor allem auf das richtige Zeitmanagement an. Wir sollten immer mal wieder hinterfragen, ob der Rhythmus, dem wir folgen, wirklich unserer ist. Oder ob wir auch ganz anders arbeiten könnten. Wer sich seine Zeit frei einteilen kann, kann sich Frei-Zeiten so legen, wie es für die eigenen Bedürfnisse, den eigenen Bio-Rhythmus am besten passt.  Nur sollte man sich auch dran halten, rät Ellen, sonst bringt die Idee nichts.

Dazu gehört auch: konsequent Zeit für Pausen einzuplanen.  Pausen sind wichtig. Den Gedanken Freiraum verschaffen, die Seele baumeln lassen und mit Muße zu essen. Auch Zeit für Hobbies freihalten, gehört für Ellen in den Alltag integriert. Laufen, joggen, Yoga machen oder handarbeiten und handwerkern – eben einen Ausgleich schaffen.

Also: Schiebt nicht an den Rand, was Euch persönlich wichtig ist. Auch für die Strukturierung ihrer Arbeit hat sie einige Anregungen für uns: Prioritäten setzen hält sie für wichtig. Damit kann der Tag oder die Arbeitswoche strukturiert werden. Wir müssen lernen und akzeptieren, dass wir eigentlich nie fertig werden. Mit dieser Erkenntnis kann man auch entspannt abschalten, wenn die für diesen Tag definierten Themen abgearbeitet sind. Alles andere kann warten. Danke, Ellen, das hilft mir persönlich sehr!

Eine Sprech- – oder auch eine Schreibübung habe ich dann noch für Euch zum Abschluss: Ellen schließt ihre kleine Youtube-Ansprache damit ab – sie weiß, wovon sie redet! –  Nein sagen lernen. Sagt es laut vor Euch hin. Übt es! Nicht zu allem müssen wir JA sagen!

Und wann fangen wir damit an, das umzusetzen? JETZT!

Alles Liebe in kleinen Schritten wünscht Euch

Elma

Platz schaffen für Wesentliches.

Willkommen im Neuen Jahr. Die beiden ersten Wochen sind schon wieder vorbei und kaum jemand fragt mich noch, was ich mir denn an guten Vorsätzen fürs neue Jahr so alles vorgenommen habe. Das ist gut, denn mittlerweile gibt es diese gewissen Neujahrs-Vorsätze für mich nicht mehr, da ich aus Erfahrung weiß, dass sie sowieso nie sehr lange anhalten.

Aber ich nutze den Jahreswechsel und auch die ruhigen, stillen Januartage, für eine kleine Zwischenbilanz. Und überlege, was ich in meinem Leben noch mehr zum Positiven verändern könnte.

Schon vor meinem Wohnungs-Umzug im vergangenen Jahr hatte ich begonnen, mich von vielen Dingen zu verabschieden und mir Gedanken zu ein wenig mehr Minimalismus in meinem Leben gemacht. So habe ich mich in 2016 tatsächlich auch von vielen Dingen getrennt, sehr viel verschenkt und aussortiert und mich stets bemüht, nur zu behalten was ich unbedingt brauche und (ganz wichtig) was mir Freude macht. Aber von Minimalismus bin ich noch himmelweit entfernt.

Das wird mich ganz sicher auch in diesem Jahr weiterhin begleiten. Der Wunsch danach, Dinge gehen zu lassen um mehr Platz für das Wesentliche zu schaffen.

 

Allerdings werde ich auch noch einen Schritt weiter gehen. Es werden nicht nur Dinge sein, von denen ich mich verabschiede. Ich habe nun ein Alter erreicht, in dem ich es mir endlich erlaube, mich auch von Menschen zu verabschieden, die mir nicht gut tun.

Foto: Fotolia/Ivan-Krug

Menschen die mir meine wertvolle Zeit rauben und mich anschließend erschöpft und mit miesem Gefühl zurücklassen – Adieu, mein Leben ist mir zu kostbar. Ich möchte es bewusst nutzen um

  • Freundschaften zu pflegen
  • Zeit mit meiner Familie zu verbringen
  • in der Natur zu sein und
  • Achtsamer mit mir und meiner Gesundheit umgehen.

Es ist tiefster Winter und auch in der Natur ist momentan alles ruhig und still. Foto: pixabay

So werde ich es, wie Elma so schön letzte Woche in ihrem Beitrag beschrieben hat, im Januar alles weiterhin langsam und ruhig angehen. Es ist tiefster Winter und auch in der Natur ist momentan alles ruhig und still. Im Frühjahr dann ist die bessere Zeit um wieder voll durchzustarten.

Alles Liebe, Eure Luise

 

 

 

 

 

Tiefster Winter – Zeit für mich.

Ein langer Spaziergang schenkt uns Ruhe. Der Winter lädt uns dazu ein. Quelle: privat.

Wir sind wieder da! Und mit uns ist der Winter angekommen. Schnee, Eis, Regen und Kälte. Ich freue mich darüber, Ihr Euch auch?! Mit meinem ersten Beitrag im Neuen Jahr möchte ich Euch einladen: Geht spazieren!

Ein langer Spaziergang. Im Nebel, der das nahe Umfeld nur schemenhaft erkennen lässt, Geräusche, die vom Schnee geschluckt werden – oder sind sie gar nicht mehr vorhanden?! Alles sieht so ruhig und friedlich aus. Die Haut im Gesicht ist naß, fast gefroren von der kalten Luft. Ja, es ist Winter geworden. Er schenkt uns die Ruhe, die längst überfällig geworden ist. Und dank der gefrierenden Straßen ist auch der Verkehr wesentlich reduzierter auf den Straßen und auch wesentlich ruhiger und langsamer als sonst.

Langsamer. Ruhiger. Bedächtiger.

Schritt für Schritt und Atemzug für Atemzug. Ein Spaziergang wird in dieser Zeit zur Gehmeditation. Er bringt uns durch die gleichmäßigen Bewegungen und die Fokussierung auf die wenigen Bewegungen weg vom außen, hin zu uns selbst.

Beeindruckt hat mich auch der Newsletter von Heilpraktikerin Bettina Fornoff. Sie rät jetzt:

  • Nehmen Sie sich für alles etwas mehr Zeit

    Im Winterschlaf.

  • Tun Sie alle Dinge langsamer als sonst
  • Nehmen Sie sich Zeit zu lesen
  • Werden Sie kreativ durch Malen, Basteln, Zeichnen, Handarbeiten, Schreiben.

Mich beschäftigt diese Rastlosigkeit, die wir in unserem Alltag und Berufsleben an den Tag legen müssen, sehr. Wie soll der Körper, der eigentlich durch seinen Bio-Rhythmus einen Gang zurückschalten möchte, eine dauerhafte und gleichbleibende Anspannung halten können? Wie können wir den Ausgleich schaffen? Ein grippaler Infekt oder gar die schlimme Virusgrippe – sie haben aus unserer Rastlosigkeit heraus auch leichtes Spiel. Genau deshalb tun uns Spaziergänge durch die Winterluft, wie ich sie gerade beschrieben habe, gut. Sie stärken einerseits unsere Abwehrkräfte, heizen den Stoffwechsel an und bringen unseben auch in diese Ruhe, die der Winter uns bildhaft auferlegt.

Ein Haiku aus unserem Adventskalender habe ich nochmal „geschärft“:

Gefrorener Atem. Weißer Raureif auf allem. Ruhe verordnet.

Der Winter „verordnet“ uns Ruhe – wir selbst schaffen das nicht mehr alleine. Zum Jahresanfang eine schöne Aufforderung, oder?!

Mein Tipp: eine Tasse Lieblingstee kochen, einen Löffel Honig rein und ab aufs Sofa. Mit Strick- oder Schreibzeug oder mit einem guten Schmöker! Es liegt an uns selbst, wieviel Loslassen, Mondhüttenzeit oder Minimalismus wir in unserem Leben zulassen. Schaffen wir Raum dafür!

Also: fangt das Jahr ruhig an, Eure Elma