Kategorie: Naturheilpraxis

Sommerhitze! Tipps für schlanke Beine.

Auch wenn der Sommer momentan ein wenig zu pausieren scheint… sobald die Temperaturen wieder steigen, spüren wir das in unseren Beinen – besonders diejenigen unter uns, die unter einer Bindegewebsschwäche oder Krampfadern leiden. Die Beschwerden verstärken sich, wenn wir arbeitsbedingt, tagsüber lange Zeiten stehen oder nur sitzen müssen.

Foto: Pixabay

Unsere Blutgefäße erweitern sich bei hohen Sommertemperaturen, damit der Körper die Hitze besser nach außen abgeben kann. Dadurch verlangsamt sich die Blutzirkulation und die Venen verlieren an Elastizität und werden evtl. durchlässiger. Flüssigkeit die ins umliegende Gewebe abfließt, kann nicht mehr richtig abtransportiert werden.

Je nach Veranlagung kann langes Stehen unerträglichlich werden und den Sommertag so richtig vermiesen. Besonders wenn bereits nachmittags und besonders am Abend die Beine und Füße so angeschwollen sind, dass kein Schuh mehr passt und sich die dicken Füße durch die Sandalen drücken.

Foto: pixabay

Mit diesen Tipps findest Du Erleichterung der sommerlichen Beschwerden:

  • Spaziergänge regen die Durchblutung an, vielleicht kannst Du Dir das abends nach Feierabend noch ermöglichen. Dann ist es auch etwas kühler und angenehmer.
  • Falls Du tagsüber viel am Schreibtisch sitzt, kannst Du Dir eventuell kurze Pausen gönnen und die Beine hochlegen.
  • Hast Du eher eine stehende Tätigkeit, so wippe zwischendurch immer wieder mit den Füßen auf und ab, das regt die Durchblutung an.
  • Schwimmen oder auch Radfahren eignet sich hervorragend um die Durchblutung in den Beinen zu aktivieren. Versuche es regelmäßig und mehrmals wöchentlich zu machen.
  • Achte darauf bei den heißen Temperaturen besonders viel zu trinken! Am besten Wasser oder Kräutertees, z.B. Brennesseltee.
  • Kalte Güße und „Wassertreten“ können kleine Wunder wirken. Falls es in Deiner Nähe kein Knepp-Becken gibt, tut es auch eine Wanne kaltes Wasser auf Deinem Balkon.
  • morgendliches Wechselduschen der Beine (warm/kalt) und danach die Beine mit einer Rosskastanien-Salbe einreiben, die gibt es von unterschiedlichen Firmen.
  • In der Gemmotherapie ist Castanea vesca – die Esskastanie – das wichtigste Mittel zur Anregung des Lymphabflusses und zur Stärkung des venösen Kreislaufes. Es wirkt besonders in den Beinen entstauend. Die Tropfen nach Packungsbeilage dosieren.
  • Kompressionsstrümpfe tragen, dadurch werden die Beine sehr gut entlastet.
  • Lymphdrainagen sind eine Wohltat für die Beine.

Achte außerdem auf gute, nicht zu hohe und vor allem nicht zu enge Schuhe, dann kommst Du gut durch den Sommer!

Deine Luise

 

Falls Deine Beine häufiger und dauerhaft geschwollen sind, solltest Du das auf jeden Fall ärztlich abklären lassen.

 

Sommerurlaub zuhause

Es ist Sommer und ich werde in diesem Jahr meine Ferien zuhause verbringen. Überlegt habe ich mir das gut und bin voll der guten Vorsätze, mit Tricks & Tipps so viel Erholung wie nötig zu bekommen.

Urlaub zuhause – Foto:pixabay

Nach Elmas Beitrag von letzter Woche habe ich lange überlegt, welcher Urlaubstyp denn eigentlich zu mir passt. Einerseits gehe ich gerne auf Entdeckungsreise und möchte neue wundervolle Orte kennenlernen – andererseits ist mir die viel zu knapp bemessene Ferienzeit aber auch zu kostbar, um Risiken einzugehen. Zu schade wäre es, wenn sich das neue Ferienziel, das Hotel, die neue Ferienwohnung, als Reinfall entpuppt. Wahrscheinlich kommt es tatsächlich darauf an, wieviel Urlaub zur Verfügung steht und wie dringend nötig eine Erholungszeit/Auszeit ansteht.

Wohlfühlen im eigenen Garten – Foto: pixabay

In diesem Jahr stellt sich für mich diese Frage allerdings gar nicht. Denn mein Urlaub findet auf der eigenen Terrasse und in meinem idyllischen Garten statt. Im Alltag bleibt doch ohnehin zu wenig Zeit um all das ausreichend zu geniessen. Jetzt freue mich darauf, in meiner direkten Umgebung neue Kraft- und Mondhüttenorte zu entdecken.

Ist Dir das auch schon aufgefallen? Dass man die wunderschönsten und interessantesten Orte in der nächsten Umgebung nicht kennt, aber z.B. 500 km weiter in einer beliebten Urlaubsregion auch die kleinste Ecke? Ein merkwürdiges Phänomen, das ich dieses Jahr gerne bewusst angehen möchte.

Doch bin ich mir auch der Gefahren bewusst, die damit einhergehen im Urlaub zuhause zu bleiben… In allen Ecken lauern Gefahren. Im Keller, auf dem Dachboden, in den Küchenschränken, sogar an den Fenstern. Überall schreit es nach Arbeit zu der man im Alltag nicht kommt – und im Urlaub DAFÜR die Ohren auf Durchzug zu stellen, das ist teilweise eine Meisterleistung. In diesem Jahr werde ich ganz bewusst alles liegen lassen.

Um ein besonderes Feriengefühl gleich am ersten Urlaubstag zu bekommen, werde ich mir eine neue Bettwäsche gönnen und sie für die Urlaubszeit zuhause aufziehen. Wenn ich sie dann später wieder benutze, kann ich mir darüber schöne Gefühle und Erinnerungen an meine Auszeit zurückholen. Auch ein besonderes Körperöl werde ich mir – speziell für den Urlaub – zusammenstellen, das mich mit dem Duft der großen Ferien umgibt.

Ich werde in meiner vertrauten Umgebung Dinge tun, die ich sonst nie tue. Werde einen neuen Tagesrhythmus finden.

Foto: pixabay

Ich werde ganz bewusst, hier in meinem direkten Umfeld neue Plätze für mich entdecken, zur Abwechslung mal mit dem Fahrrad unterwegs sein anstatt mit dem Auto. Bei Sonnenaufgang am Waldrand sitzen und dem Vogelkonzert lauschen, danach kann es ja noch einmal ins Bett gehen… In Cafe´s sitzen, in denen ich vorher noch nie war und den vorbeihetzenden Menschen nachschauen und Gesundheitsangebote an meinem Wohnort nutzen, die ich sonst eher Touristen und Kurgästen zuordne.

Erkundige Dich doch einfach bei Dir vor Ort, sicher gibt es auch in Deiner Stadt Angebote für die Gesundheit und zum Wohlfühlen, die Deinen Urlaub zu etwas Besonderem machen.

Deine Luise

 

Er liebt mich – er liebt mich nicht

Das Gänseblümchen ist Heilpflanze des Jahres 2017 – Foto pixabay

Kennst Du noch das „Orakelspiel“ mit dem Gänseblümchen, aus Deiner Kindheit? Seit alten Zeiten ranken sich mythische Hoffnungen um Glück und Liebe rund um die kleine Heilpflanze.  Eine Gänseblümchenkette soll Glück und Verstand verleihen.

Im Volksmund wird das Gänseblümchen auch Tausendschön, Maßliebchen, Augenblümchen, Marienblume, Mümmeli oder Regenblume genannt. Letzteres, weil sie nicht nur am Abend, sondern auch bei aufziehendem Regen ihre Blüten schließt.

Ich kenne das Gänseblümchen unter dem botanischen Namen „Bellis perennis“ als hervorragendes Heilmittel aus der Homöopathie. Auch in der Pflanzenheilkunde nutzt man es z.B. als Bestandteil von Teemischungen.

„Grund für die heilsame Wirkung des Blümchens, das ab März bis November blühend zu finden ist, sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Mineralstoffe, Vitamine und Schleimstoffe. »Diese gesunde Blume mit viel Vitamin C, Magnesium, Eisen und anderen wertvollen Inhaltsstoffen ist unglaublich vielseitig und eignet sich sowohl für herzhafte als auch süße Rezepte«, heißt es auf der Internetseite »Kostbarenatur«.“ Der Naturschutzbund (NABU) Baden-Württemberg hat die  oberpfälzische Kräuterexpertin Markusine Guthjahr um ein besonderes Gänseblümchen-Rezept gebeten. Sie rät zu in Salzlake eingelegten Gänseblümchen-Knospen, die wie Kapern verwendet werden können. »Auch als Salat-Topping, Suppeneinlage, auf dem Butterbrot und als leckeres Gelee lässt sich das Gänseblümchen zubereiten«, sagt sie.“(Sonntagsblatt)

Foto: fotolia/creativefamily

Das Gänsblümchen ist eine Pflanze, auf der ständig herumgetreten wird. Doch stets richtet sie sich immer wieder, lächelnd auf.

In der Homöopathie nutzt man sie unter anderem bei Beschwerden durch tiefsitzende Traumata auf psychischer sowie körperlicher Ebene. Dann wenn sich tief im inneren eine verletzte, entsetzlich zerschundene Stelle gebildet hat, kann das homöopathische Mittel Bellis perennis große Hilfe leisten. Oft werden diese Personen von anderen für sehr stark und unempfindlich gehalten, da man ihnen durch ihr stets fröhliches Gesicht nichts von dem tiefsitzenden Schmerz anmerkt. Sie wollen durch den Schmerz hindurch, ihn solange ertragen bis er nicht mehr empfunden wird. Wenn sie sich verlieben und eigentlich das Bedürfnis hätten sich zu öffnen und hinzugeben, wehren sie sich und Kapseln sich ab, aus Angst davor, dass man ihnen wehtut, sie erdrückt und vor dem unerträglichen Schmerz, der daraus hervorbrechen könnte.

Bellis perennis wird in der Homöopathie außerdem genutzt

  • um Beschwerden durch Verletzungen der Weichteile mit folgender Schwellung, zu behandeln.
  • Auch bei Nervenschmerzen oder nach Prellungen durch Schlag, Sturz, Unfall oder Quetschung,
  • bei stark blutenden Wunden,
  • bei der Schwäche nach heftigen Gichtanfällen,
  • Blutungen aus dem Uterus nach Anstrengungen,
  • starke Menstruationsblutungen mit schweren Krämpfen, mit Übelkeit und Erbrechen,
  • Schlaflosigkeit im Klimakterium
  • Verletzungen und Verhärtungen der weiblichen Brüste,
  • Mastitis
  • u.v.m.

In der Volksheilkunde nutzt man den Tee aus den Blättern des Gänseblümchens um Appetit und Stoffwechsel anzuregen. Außerdem fördert Gänseblümchentee die Verdauung und kann durch seine krampfstillenden Fähigkeiten auch Husten und Menstruationskrämpfe lindern. Äusserlich angewandt kann Gänseblümchen-Tee Ausschläge lindern, unreine Haut klären und hartnäckige Wunden heilen.

Das Teerezept:

  • 2 Tl frisch gepflückte Gänseblümchenblüten mit 250 ml sprudelnd kochendem Wasser übergießen
  • 10-15 Minuten zugedeckt ziehen lassen.
  • Abseihen und am besten ungesüßt geniessen.

Achte beim Sammeln der Gänseblümchenblüten unbedingt auf den Ort, der möglichst weit weg von Autoabgasen, mit wenig Hundeverkehr und ohne Beweidung oder Düngung sein sollte. Absolut tabu sind Orte, bei denen der Einsatz von Pestiziden nicht ausgeschlossen werden kann.

Deine Luise

 

 

 

 

Es stimmt etwas nicht – Teil 4: Wonach sehnt sich Dein Körper?

Foto_ lassedesignen/fotolia

Dein Körper funktioniert auf wundervolle Art und Weise. Wenn Du Dich nicht richtig um Dich kümmerst, Probleme hast oder irgendwo in Dir Konflikte gären, dann meldet er sich mit den unterschiedlichsten Symptomen, Schmerzen oder Krankheiten bei Dir. Es fällt uns allen nur meistens sehr schwer, diese Körper-Signale zu verstehen und gesunde Lösungen dafür zu finden.

  • Was glaubst Du, wonach sich Dein Körper sehnt?
  • Warum hat er Dir, wie in unserem Fall hier, eine Warnung in Form eines auffälligen PAP-Abstriches geschickt?

Fühlst Du Dich glücklich und geborgen in Deiner Partnerschaft? Wie sieht Dein Umgang mit Sexualität aus – warst Du hier Deine Grenzen, sagst Du was Du magst und was nicht? Schaffst Du es rechtzeitig NEIN zu sagen, wenn Du Dich beim Sex nicht gut fühlst?

Foto: curto/fotolia

Schenke Dir selbst und Deinem Schoß täglich, liebevolle Aufmerksamkeit indem Du Dein eigenes Heilritual findest. Das können z.B. Heilende Visualisierungen, Meditationen, Übungen aus der Schreibwerkstatt, oder einfach nur bewusstes Handauflegen sein.

Oder regelmäßige Waldspaziergänge, oder auch Tanzen, Singen…

Finde „DEIN DING“, das was Dir wirklich richtig gut tut. Und nehme 1 x monatlich Deinen Mondhüttentag, um gesund und vital zu bleiben! Was man ansonsten noch gesundheitlich abklären sollte, z.B. eine Amalgamsanierung, Störfeldsuche, Reibesitzbad usw. solltest Du mit Deiner Heilpraktikerin oder Gynäkologin abklären.

Mehr zum Thema:
Es stimmt etwas nicht – Teil 1: PAP-Abstrich
Es stimmt etwas nicht – Teil 2: Naturheilkundliche Behandlung
Es stimmt etwas nicht – Teil 3: Ernährung zur Immunstärkung