Schlagwort: Advent

Advent – die beste Zeit, schöne Dinge zu tun.

Ruhe finden beim Plätzchen backen, Dekorieren oder Handarbeiten. Quelle: pixabay.

Macht hoch die Tür und die Herzen weit – summt Ihr auch schon Weihnachtslieder oder denkt bei Kerzenschein und Plätzchenduft an die schönen Momente des letzten Jahres? Es ändert sich sofort etwas in unserem Inneren, wenn wir uns heimelige, warme Gedanken machen. Besonders gut geht es uns, wenn wir uns mit Dingen beschäftigen, die uns gut tun oder die uns in eine entspannte Stimmung versetzen.

Mir geht das so, wenn ich filze. Schon, wenn ich die Wolle auspacke und die Olivenseife in heißes Wasser tauche, dann verschwindet alle Last von mir, alle Sorgen und Themen, die mich sonst unentwegt beschäftigen, fallen von mir ab. Kennst du das auch? Was bringt dich in diese besondere Schwingung, die dich alles vergessen lässt? Plätzchenbacken hat einen ähnlichen Effekt! ich bin überzeugt, dass es hierbei nicht nur ums Plätzchen essen geht, sondern schon beim Backen jede Menge Endorphine frei werden,die uns glücklich machen.

Was ist es also, was dich glücklich macht? Ist es das Treffen mit Freunden am Weihnachtsmarkt?

Kerzenlicht taucht die Welt in sanftes Licht – wohltuend. Quelle: pixabay.

Wenn jeder Schritt im Schnee unter den Schuhen knirscht, wenn die Welt in Lichterkettenlicht und würzigen Glühweinduft gehüllt ist und heiße Maronen uns die Hände wärmen? Oder sind es die kleinen Handarbeiten, die Basteleien und Handwerkereien, um den Freunden, den Kindern und dem Partner etwas von Herzen selbst Gemachtes unter den Weihnachtsbaum legen zu können?

Die Adventszeit kann aber auch ganz schön hektisch werden. Wenn wir uns anstecken lasse vond em Trubel und den Möglichkeiten, die sich überall bieten, wird die zeit bis Weihnachten alles andere als besinnlich; sie wird zum Marathon. Bei dem wir auf der Strecke bleiben und abgeschafft und urlaubsreif die Feiertage erreichen.

Nein, die Adventszeit schenkt uns genau so viel Besinnung und Freude im Tun, wie wir uns Zeit dafür nehmen. Wenn ich Luise´s Beitrag über den Weißdorn lese, dann gehört für mich auch immer die Leidenschaft für die kleinen Dinge, die wir selbst tun können, dazu, um das Herz zu weiten und zu beruhigen. Dinge, die das Herz glücklich im Gleichklang schlagen lassen. Was ist das für dich?

Für mich sind es meine Stricknadeln oder das Basteln von Transparentpapier-Sternen, weil sie so viele gleich Arbeitsschritte haben. Das sind wahre Mondhüttenplätze in meinem Herzen.

Kennst du Haikus? Das sind kleine Dreizeiler, die in der japanischen Tradition in einer ganz klaren Struktur gedichtet werden. Wenn du die Regeln nicht ganz so ernst nimmst, kannst du einfach anfangen, auch selbst welche zu schreiben. Eine kleine Geschenkidee für die Weihnachtskarte sind sie übrigens auch. Und hier findest Du auch Haikus zum selbst Lesen oder Verschenken. Eins daraus passt hier ganz wunderbar:

Zuhausezeit. Dinge tun, die wertvoll sind. Die Welt bleibt draußen.

Mein Wunsch für dich: Verliere dich in kleinen Dingen, die du selbst machst. Finde Ruhe und Glück in der Adventszeit. Mach hoch die Tür und die Herzen weit.

Deine Elma

Wortschatz – Haikus von Dagmar Reichardt – ISBN Nr. 978-3981608434

Advent. Eine Zeit, die uns magisch einfängt. Nimm dir Zeit dafür.

Lichterglanz im Advent.

Lichterglanz im Advent.

Egal, ob wir uns schnell oder gar nicht berühren lassen von Zimtduft, Kerzenlicht oder Weihnachtsmärkten: Ich bin mir sicher, bis Weihnachten sind wir alle „infiziert“! Es ist einfach eine Zeit, die uns in eine Gefühlslage bringt, die Zusammensein mit Familie und Freunden besonders innig und festlich macht.

Sind es die Bräuche der Adventszeit?

Die Traditionen der Adventszeit, wie wir sie kennen, haben sich vor allem seit dem 16. Jahrhundert entwickelt, seitdem beginnt der Advent im Dezember. Im Mittelalter dachte man, dass die Erde 4000 Jahre alt war, die vier Adventswochen sollten demnach die Wartezeit auf das Erscheinen des Erlösers symbolisieren. Viele Adventsbräuche stammen  aus dem 19. und 20. Jahrhundert, so erschien beispielsweise der erste gedruckte Adventskalender im Jahr 1902. Der erste Adventskranz  wurde 1839 im „Rauhen Haus“ in Hamburg aufgehängt, in dem arme Kinderunter der Obhut der Kirche betreut wurden. Der Holzkranz hatte 20 kleine rote Kerzen für die Werktage und vier große Weiße für die Adventssonntage.

Was ist DIR wichtig im Advent?

Die Medien lullen uns jedes Jahr auf ihre Weise ein und versuchen uns immer früher zum Kauf von Weihnachtsgebäck, Schokoladen-Nikoläusen und Kerzen mitsamt Ständern zu animieren. Wann hast du das erste Weihnachtslied im Radio, im Supermarkt oder im Kaufhaus gehört, wann die ersten Dominosteine entdeckt? Ein Spekulatius schmeckt doch erst, wenn die Tage so kurz sind wie jetzt und die Temperaturen draußen eisig kalt werden! Deshalb: bestimm du selbst, wie deine Adventszeit stattfindet. Spüre nach, wieviel Tradition, wieviel Kindheitserinnerung du in diesen vier Wochen bis Weihnachten brauchst. Was hast du früher mit deinen Eltern in dieser Zeit gemacht? Was hat dir deine Oma gekocht und erzählt? Was habt ihr zusammen gebastelt?

Sich diesen alten Ritualen wieder bewusst zu werden, macht uns heute noch glücklich. Das sind individuelle Werte, die uns zurück an unsere Wurzeln bringen und sehr viel mit bedingungslosem Glücksgefühl zu tun haben. Wenn ein Kind sich freut, vergisst es alles um sich herum. Das können wir Erwachsenen doch kaum noch! Was geht uns doch alles noch parallel durch den Kopf?!

Achtsamkeit lässt sich genau jetzt wieder üben.

Nutze die Düfte deiner Kindheit, die Erinnerungen. Wenn du dich nicht mehr erinnerst, frag doch mal deine Mutter, deine Oma oder deine Tante. Was habt ihr in der Adventszeit zusammen gemacht? Du wirst sehen, dass sich auch deine Eltern und Großeltern freuen, diese alten Erinnerungen mal wieder auszupacken und sie mit dir zu teilen. Damit machst du dich und vor allem deine Liebsten und nächsten Verwandten glücklich. Und das sind Geschenke, die kein teures Geschenkpapier und keinen „special effect“ benötigen. Alles was du brauchst, ist Zeit, Wärme und Präsenz. Und dann reicht einfach zuhören und die Gemeinsamkeit genießen.

Ich freue mich auf diese Momente, bis bald, eure Elma