Schlagwort: Detox

Selbstversuch: Eine vegane Detoxkur.

Eine vegane Detoxkur zum Start ins Neue Jahr – eine geniale Idee. Foto: Hetizia/Fotolia

Gute Vorsätze zum Neuen Jahr?! Ja, diesmal hatte ich mir das schon vor Weihnachten vorgenommen und mich zu einer veganen Detoxkur kurz nach Neujahr angemeldet. Und das nach einem neuen Muster: ein Treffen mit allen TeilnehmerInnen vor dem Start und dann mit Anleitung und täglichen Email- oder WhatsApp-Impulsen durch die 10 Tage Kur. Einfach, um es in den Alltag zu integrieren. Und einfach für mich, meine Vorsätze fürs Neue Jahr umzusetzen. Ich wollte nach den Festtagen entschlacken und 2018 einfach bewusster leben. Nicht mehr so viele Süßigkeiten, weniger Kaffee und Wein am Abend. Hier findet ihr mein Tagebuch der Kur – vielleicht bekommt ihr Lust, es auch mal zu versuchen.

Tag null. Es ist ziemlich verrückt, ich denke heute nur ans Essen… Nach dem Morgen-Impuls, der mir riet, schon heute auf Kaffee und Süßes zu verzichten, geht genau das mir nicht mehr aus dem Kopf. Es ist, wie mit dem Rosa Elefanten, an den man nicht denken soll – und was tut man?! Seuffz. Da liegt noch Schokolade zwischen dem Obst in der Küche, dort steht noch der Süßigkeitenteller im Wohnzimmer. Sonst sehe ich das den ganzen Tag nicht, heute steht es im Mittelpunkt, Ohne, dass ich es will. Ich räume alles weg.

Das kann ja schwierig werden ab morgen, wenn es gilt, denke ich. Aber irgendwie freue ich mich auch mit Herzklopfen drauf und bin wie vor einer Urlaubsreise damit beschäftigt, alles bereitzulegen, was mir für die kommenden 10 Tage wichtig sein könnte. Der neue Detox-Tee steht jetzt sichtbar neben dem Wasserkocher, ebenso das Leinöl im Kühlschrank. Ingwer und Zitronen für den Fitnessdrink habe ich in eine Glasschale drapiert. Mein Körperöl hat im Bad einen dekorativen Platz bekommen, eine Lieblingszeitschrift liegt am Sofa, mein Handarbeitskorb daneben.  Auch, wenn ich arbeiten gehe, werde ich die Zeit danach mit genussvollen Dingen füllen.

Tag eins. Mit Herzklopfen bin ich heute Morgen aufgestanden – ich freue mich, dass es endlich losgeht. Ich gehe direkt in die Küche, schäle Ingwer, koche Wasser und drücke eine halbe Zitrone in meine kleine Karaffe, die ich für den Fitnessdrink vorgesehen habe. Schon bei den ersten Handgriffen denke ich: Das wird Dich jetzt die nächsten 10 Tage begleiten! Ein Gefühl, das mich so merkwürdig glücklich macht. Es wird zum Ritual werden, Dinge, wie in der Kindheit, die verlässlich immer gleich und immer zum gleichen Zeitpunkt passierten. Wie  dass es einen Grießbrei gab, wenn ich krank war. Dieses schöne Gefühl erlebe ich jetzt, obwohl ich mir selbst diesen Fitnessdrink zubereite. Ja, ich sorge gut für mich – und das macht mich glücklich. Das setzt sich nicht unbedingt sofort bei meinem ersten Einlauf fort, den ich im Anschluss an meinen Fitnessdrink in Angriff nehme. Aber auch er gibt mir das Gefühl, etwas Gutes für mich zu tun. Aber ganz ehrlich: Es ist überhaupt nichts dabei und das Gefühl hinterher? Einfach herrlich leicht. Dazu schwingen der Wacholder- und Lavendelduft meines Körperöls fast unbewusst mit und erinnern mich den ganzen Tag an die Tür, durch die ich heute Morgen getreten bin. Ich fühle mich gut!

Tag zwei. Heute Morgen habe ich mich dabei ertappt, dass ich die einzelnen „Arbeitsschritte“ meiner veganen Detox-Challenge schon ziemlich routiniert angehe. Das macht mich richtig stolz. Ich glaube, auf den Fitnessdrink will ich zukünftig nicht mehr verzichten und das Trockenbürsten macht mich einfach rundum wach. Heute wollte ich mir, laut dem morgendlichen Detox-Impuls, jetzt zum ersten Mal einen Leberwickel zubereiten. Mit der Erklärung, welche Vorteile das für mein Entgiftungsorgan Nummer eins bringen würde, war es mir wichtig, mir viel Zeit dafür zu gönnen.

Ich stellte mir also eine Kanne Detox-Tee bereit, dazu eine Kerze und Entspannungsmusik. Für den Fall, dass mir langweilig werden könnte, legte ich mir noch eine Zeitschrift bereit, die sich mit veganem Essen befasst und superschön aufgemacht war. So, dann den heiß-nassen Lappen auf die Leberstelle gelegt, mit einem Handtuch und einem Wollschal umwickelt, legte ich mich auf die Couch und kuschelte mich unter eine warme Wolldecke. Hmmmm… ein wunderbar entspannendes Gefühl! Dass Entgiftung so viel mit Wohlfühlen zu tun haben kann, war mir vor der Detox-Challenge nicht klar. Und deshalb: Es wird nicht mein letzter Leberwickel gewesen sein! Diese Wickelzeit ist eine Insel im tosenden Alltag, die Gelassenheit und Ruhe einkehren lässt. Die Entgiftung kann man vielleicht nicht direkt spüren, aber der Wickel wirkt entkrampfend und ausgleichend auf Körper, Geist und Seele. Ich habe den Eindruck, alle Sinne konnten auftanken und entfalten sich danach kraftvoll gestärkt. – Übrigens: Die Zeitschrift war überflüssig.

Tag drei. Tief durchatmen – ich glaube, ich hatte eine erste kleine Krise in meiner Detox-Challenge. – Damit erfuhr ich erstmals, dass es wirklich eine Challenge ist! Gestern Abend fiel es mir ziemlich schwer, nicht zu etwas Süßem zu greifen. Heute Morgen, nach allen Detox-Maßnahmen, geht es mir wieder richtig gut, aber gestern Abend war mein Körper nicht mehr mit mir und meinem Vorhaben einverstanden. Kaffee fehlte mir bisher nicht ganz so sehr, ich glaube, der Fitnessdrink und der grüne Tee ersetzte den Kaffee recht gut, wenngleich am Abend leichte Kopfschmerzen einsetzten, die sich durch das Bedürfnis nach Schokolade noch verschlimmerten. Auch meine Stimmung litt darunter, ich wurde regelrecht unleidig. Ich versuchte, mich abzulenken und zu beschäftigen, war aber dabei so unruhig, dass mir nichts richtig Spaß machte. Da erinnerte ich mich daran, dass mir ein kleiner Löffel Honig im Tee erlaubt sein würde. Und ja, mit dieser heißen Tasse Lavendeltee mit Honig kam ich über den Berg und alles entspannte sich wieder. Unglaublich übrigens, wie stark ich diesen Honiggeschmack erlebte!

Tag vier. Wenn ich es nicht an mir selbst erleben würde, würde ich es nicht glauben: Das Aufstehen am Morgen klappt gerade mühelos! Liegt das an der Detox-Challenge? Ich bin mir ziemlich sicher. Mich begleitet über den Tag, der durch die vegane Ernährung, wenn ich unterwegs bin, gar nicht so einfach ist, ein fast leichtes Gefühl. Kolleginnen haben mich zu meinem strahlenden Lächeln angesprochen, also scheint meine gefühlte Veränderung auch tatsächlich wahrgenommen zu werden. Meine Haut glättet sich – nicht nur im Gesicht erlebe ich die Entspannung, kleine Fältchen verschwinden.

Granatapfelkerne: Köstlich zum Naschen für zwischendurch. Quelle: pixabay.

Die Haut wirkt wieder irgendwie genährter. Auch mein Bindegewebe, das von Natur aus gern Wasser einlagert, wird sichtbar glatter und lässt wohl das Wasser los – was sicher auch der Trockenbürstenmassage zu danken ist.

Einen gesunden Snack für zwischendurch habe ich mir jetzt zur Regelmäßigkeit werden lassen: ich habe immer ein paar Nüsse, aber auch ein Döschen frische Granatapfelkerne mit im Büro. Das ist ein herrliches Naschen – und auch noch so gesund. Der Granatapfel liefert zum Beispiel Mineralstoffe wie Kalium, und Spurenelemente wie Eisen und B-Vitamine – kann also nur gut tun.

Tag Fünf. Die Sonne scheint wieder! Und dass nicht nur in mir drinnen, sondern endlich auch wieder draußen. Der vergangene Dezember war grauer und dunkler als die letzten 24 Jahre, hörte ich heute im Radio. Kein Wunder also, dass mein Gemüt sich nach Sonne und Freude sehnt! Morgens im Dunkeln aufstehen, abends erst im Dunkeln nach Hause kommen und kaum Zeit an der frischen Luft – das kann keine Seele lange aushalten, oder?! Der Zeitpunkt, gleich am 5. Januar, am Ende der Raunächte, mit der Detox-Challenge zu beginnen, hatte etwas wirklich Bewegendes! Statt in der schieren Ohnmacht der weihnachtlichen Fülle zu stagnieren, habe ich mich gleich zu Beginn des Jahres meiner Fitness zugewandt. Das verleiht mir den Auftrieb, den ich für anstehende Aufgaben brauche. Und, obwohl ich mir gerade in der Detox-Zeitspanne mehr Zeit für mich eingeräumt habe, spüre ich, dass meine Kraft erwacht. Der Sinn für Neues, der Spaß an Kreativem und die Neugier fühlt sich so an, wie die Sonne, die nach so langen dunklen Tagen endlich wieder hervorkommt und ihre Strahlen über die winternasse Landschaft legt. Jede Pore meiner Haut saugt das Sonnenlicht jetzt auf – und hoffentlich sehen wir sie jetzt wieder öfter und länger. Ich strecke meine Arme aus und atme tief ein und aus.

Tag Sechs. „Solange wir atmen, fühlen wir uns lebendig“ – der gestrige Morgenimpuls hat mich den ganzen Tag lang begleitet. Eine Gehmeditation auf dem Weg vorbei an Feldern und Wiesen – das ließ sich doch direkt in den Tagesplan einbauen. Wunderbar. Auf vier zählen, einatmen, auf sechs zählen, ausatmen. Mit langsamen Schritten, auf die ich mich ganz konzentriere, komme ich bald in einen rhythmischen Gang. Ich verliere mich darin und bin ganz bei mir. Tiefe Entspannung und eine Ruhe breitet sich in mir aus, die mich den restlichen Tag lang begleitet. Wenn dieser Gleichmut ein bleibendes Ergebnis dieser Detox-Challenge wird, dann bin ich ganz glücklich. Entgiftet hat dieser ruhige Spaziergang meinen Geist und bestimmt auch meine Seele. Ich vermute, dass mein Blutdruck viel tiefer war als sonst. Und der Arbeitstag verlief damit viel entspannter und eben gleichmütiger. So kann es weitergehen. Ich bin überrascht, was eine Detoxwoche bewirken kann.

Tag sieben. Ganz entgegen den grauen Lichtverhältnissen draußen und dem nasskalten Wetter geht es mir durch die nun eine Woche dauernde Kur richtig gut. Der Energiepegel steigt, ich komme leicht aus dem Bett, bin wacher als sonst und nicht so träge, Wirklich: Trägheit ist das, was ich verliere – mehr als alles andere. Und das zu einem so frühen Zeitpunkt im Jahr! Das ist wirklich in allen Gliedern spürbar. Der Spaß an allem ist wieder da, die Spontaneität höher, die Begeisterungsfähigkeit und Aufnahmebereitschaft. Alles ist elastischer – Kopf und Körper. Ganz erstaunlich, obwohl die Umstellung so sanft und entspannt vonstatten ging. Im Vergleich zu einer Fastenkur kann ich eine Detoxkur viel besser in meinen Alltag einbauen, denn ich habe keine Leistungseinschränkungen. So, und wo ist der nächste Baum zum Umarmen?!

Tag acht. Wenn ich zum Start der Detox-Woche zurückschaue, kann ich die Zeit in drei unterschiedliche Teile aufteilen: Im ersten Drittel steht das Umsetzen der vorgegebenen Maßnahmen im Vordergrund. Der Wissensdurst ist groß, die Morgen-Impulse geben mir das Gefühl, der Aufwand lohnt sich; ich bin auf einem guten Weg.

Im zweiten Drittel, wenn sich die Ernährung umgestellt hat und alles leicht von der Hand, rückte das Gefühl, die Welt zu umarmen in den Vordergrund. Die eigene Energie erwachen zu spüren und die Umwelt wieder viel intensiver wahrzunehmen, war überraschend und nahm die Aufmerksamkeit für sich in Anspruch.

Im letzten Drittel jetzt ist die Kreativität erwacht, der Blick schweift wieder näher um mich herum. Ich möchte aufräumen, ausmisten, neu strukturieren. Das hat gefühlt auch mit der Entgiftung zusammen: Wir schaffen die Giftstoffe aus dem Körper und gleichzeitig wächst das Bedürfnis, das eigene Umfeld zu entschlacken. Das entgiftet nochmal – als würde es sich dadurch leichter atmen lassen.  Ich bedaure jetzt schon, dass die 10 Tage schon fast um sind. Verrückt, oder?!

Tag neun. Durch den Morgenimpuls und die wertvollen Links richte ich meinen Blick auf meine Kosmetik und Pflegeprodukte. Ich achte schon länger auf eine natürliche Hautpflege, nicht nur die Inhaltstoffe an sich sind mir wichtig, sondern auch woher sie kommen und wie sie verarbeitet werden. Für die Haare verwende ich eine einfache Haarseife. Sie pflegt die Haare mit natürlichen Inhaltsstoffen, sie soll auch der Struktur des Haares gut tun. Was mir aber auch wichtig ist: Sie braucht keine Plastikflasche. Wenn ich über den ganzen Plastikmüll nachdenke, wird mir regelrecht schlecht. Mit der Detoxkur zeige ich, was mir meine Gesundheit wert ist, aber sollten wir den Detox-Gedanken nicht gleich für unsere Umwelt weiterdenken? Also: Ziel sollte sein, noch weniger Plastiktüten und -Verpackungen zu verbrauchen – sie tun auch uns nicht gut. Weichmacher gelangen möglicherweise in Obst und Gemüse, das will ich einfach nicht mehr. – Eine Detoxwoche ist wirklich für vieles gut: auch dafür, mein Konsumverhalten wieder einmal deutlich zu überprüfen. Hier denke ich, gibt es keinen 10-Tage-Plan. Das ist ein stetiges Verändern und bewusst werden. Auch über diese Schärfung meiner  Haltung freue ich mich sehr – ein Aspekt, der den Wert der Detoxkur weit über ihren eigentlichen Zweck erhöht hat.

Tag 10. Ich kann zusammenfassend nur große Begeisterung für die Detoxkur äußern! Ich fühle mich rundum wohl, ich bin morgens viel fitter beim Aufstehen und das bleibt auch den ganzen Tag so. Also kein Nachmittagstief nach dem Essen zum Beispiel.
Eine andere, mir wichtige Veränderung die ich festgestellt habe, will ich gern auch hier weitergeben: Ich hatte im vergangenen Jahr einen schweren Bandscheibenvorfall und hatte bis jetzt immer noch leichte Schmerzen im Ischiasbereich. Vor allem morgens beim Aufstehen war die Beweglichkeit eingeschränkt. Mit der Detoxkur ist das mit jedem Tag besser geworden. Damit hätte ich absolut. Nicht gerechnet – ich freue mich sehr.
Den Fitnessdrink und den Frühstücksbrei mit Mandelmilch sowie die Granatapfkerne als Snack werde ich weiter beibehalten. Und vegan Mittagessen auch – bin absoluter Fan geworden!

Ein herrlich leichtes Gefühl nach der Kur. Das will ich bewahren. Quelle: pixabay.

Tag eins nach der 10-tägigen veganen Detoxkur. Das habe ich noch nicht erlebt! Ich habe schon einmal gefastet, ich habe auch schon mehrmals eine 7-Tage-Könrerkur gemacht. Jedes Mal war ich heilfroh, wenn die Zeit endlich um war und ich wieder „normal“ essen konnte. Diesmal, mit der veganen Detox-Kur ist das völlig anders gelaufen!

Ich fühle mich so gut gerade, dass ich gar nicht aufhören will. Ich bekomme sogar schon Komplimente von Kolleginnen – es ist also nicht nur mein eigenes Gefühl. Ich strahle dieses Wohlgefühl wohl tatsächlich aus. Also nein, das will ich mir jetzt auch nicht wieder nehmen lassen. Und deshalb mache ich jetzt weiter. Mit veganem Essen. Mit dem Fitnessdrink. Mit dem täglichen Trockenbürsten. Ob ich Leberwickel und Einlauf weiter betreiben werde, das weiß ich noch nicht. Aber auf Kaffee und Alkohol verzichte ich auch gerne noch ein ganzes Weilchen. Danke, Bettina Fornoff, für diesen Wohlfühlstart ins Jahr 2018!

Vielleicht konnte ich Euch durch mein Tagebuch begeistern oder wenigstens neugierig machen. Wie weit seid ihr mit euren Vorsätzen? Ich freue mich auf eure Geschichten,

eure Elma

Myome: unerfüllte Wünsche und nicht gelebte Kreativität

Uterus-Myome sind gutartige Tumore aus Muskelgewebe die meist in der Gebärmutter, aber auch außerhalb an der Gebärmutterwand sitzen können, oder an den Mutterbändern. Dabei ist die Größe der Myome sehr unterschiedlich, sie können bis zu 20 cm groß werden. Die von Uterus-Myomen betroffenen Frauen sind meist zwischen 35 und 50 Jahre alt. Da Myome unter Östogeneinfluß wachsen bilden sie sich nach der Menopause meist von alleine zurück.

a: subseröse Myome b: intramurale Myome c: submuköses Myom d: gestieltes submuköses Myom e: Myoma in statu nascendi f: intraligamentäres Myom.  Wikimedia Creative Commons

Je nachdem, wo ein Myom entsteht und in welche Richtung es sich ausdehnt, unterscheidet man verschiedene Myom-Typen:

  • (a) Subseröses Myom: Es sitzt an der Außenseite der Gebärmutter und wächst von der Muskelschicht der Gebärmutterwand nach außen in die „äußere“ Schicht (Serosa oder Bauchfell) hinein. Störungen der Regelblutung treten hierbei nicht auf. Manchmal sind (d) subseröse/submuköse Myome gestielt. Dieser Stil kann sich verdrehen, was Schmerzen und Komplikationen nach sich ziehen kann.
  • (b) Intramurales Myom: Das Myom wächst hier nur innerhalb der Muskelschicht der Gebärmutter. Dieser Myom-Typ kommt am häufigsten vor.
  • Transmurales Myom: Hier entwickelt sich das Myom aus allen Schichten der Gebärmutter.
  • (c) Submuköses Myom: Dieser eher seltene und oft kleine Myom-Typ wächst von der Muskelschicht der Gebärmutter in die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) hinein. Dadurch kommt es in der Regel zu Blutungsstörungen.
  • (f) Intraligamentäres Myom: Dieser Myom-Typ entwickelt sich neben der Gebärmutter.
  • (e )Zervixmyom: Dieser relative seltene Myom-Typ entsteht in der Muskelschicht des Gebärmutterhalses (Zervix).

Vielleicht lautet Ihre Diagnose auch auf „Uterus myomatosus

Damit ist gemeint, dass sich gleichzeitig mehrere Myome gebildet haben. Meist ist die Gebärmutter dann auch stark vergrößert und es kann zu Beschwerden kommen.

Bei ca. 25% aller von Myomen betroffenen Frauen, kommt es zu keinerlei Beschwerden – das Myom wird dann als Zufallsbefund bei einer Routine-Untersuchung festgestellt.

Bei den übrigen Frauen kann es zu unterschiedlichen Beschwerden kommen, wie z.B. sehr starke Monatsblutungen (Hypermenorrhoe) oder Zwischenblutungen. Auch kommt es dann bei der Periode oft zu starken krampfhaften Schmerzen. Weniger oft kann es dazu kommen, dass das Myom auf die Blase oder den Enddarm drückt und dadurch Beschwerden verursacht. Eventuell sind auch Beschwerden bei Geschlechtsverkehr möglich.

Myome sind, wie schon beschrieben, GUTARTIGE Tumore, die Gefahr einer bösartigen Entartung ist äußerst selten und liegt UNTER 1%.

Östrogen-Einfluss lässt die Myome wachsen, was durch unsere momentane Umweltbelastung durch Fremdöstrogene ein Problem darstellt. In meinem Buch „Hormone in Balance“ habe ich ausführlich darüber geschrieben und in vielen Vorträgen und Seminaren darüber berichtet. Deshalb ist auch bei Myomen eine Östrogendominanz unbedingt zu behandeln.

In meiner Praxis sind deshalb, neben der

wichtige Bestandteile der Behandlung von Uterus-Myomen. Meist kann mit diesen Therapien und der Beachtung der psychosomatischen Hintergründe eine Operation vermieden werden, Beschwerden verschwinden und die Myome bilden sich von alleine zurück. Eine Hysterektomie (Entfernung der Gebärmutter) sollte nur in sehr seltenen Ausnahmefällen in Anbetracht gezogen werden und wird, meiner Meinung nach, auch heute noch zu oft und unbedacht durchgeführt.

Myome treten sehr oft um das 40. Lebensjahr auf, in dem Moment, in dem man sich als Frau bewusst macht, dass bald die Zeit um Kinder zu bekommen, vorbei sein wird. Der Körper weiß, dass das oft die letzte Chance ist um noch Mutter zu werden. Falls es eventuell Schuldgefühle gibt, wegen der Anzahl der tatsächlichen oder möglichen Kinder, so können sich diese Schuldgefühle, aber auch der starke Wunsch nach einem Kind, in Form eines Myoms manifestieren. Symbolisch kann das Myom aber auch genau jenes Projekt (beispielsweise eine Firma) darstellen – „mein Baby“ – für dessen Erschaffung/Zeugung eine Menge Zeit verwendet wurde und das sich in letzter Minute dann doch nicht realisieren ließ – aus welchem Grund auch immer.

Nach der amerikanischen Gynäkologin Dr. Christiane Northrup ist die Gebärmutter das Zentrum der mit dem Selbst verbundenen Kreativität. Bei Störungen des Energieflusses fand sie als Ursache. Übermäßige Bindung an die Gefühle anderer und fehlende Ausschöpfung des kreativen Potenzials. Die körperliche Manifestation ist das Myom.

Machen sie sich die eigenen Fruchtbarkeits- und Wachstumswünsche bewusst und „gebären“ sie ihre „geistigen Kinder“, in dem sie ihr kreatives Potenzial voll ausschöpfen und leben.

Ihre, Bettina Fornoff

Tipps die Dein Immunsystem stärken

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und spätestens jetzt sollten wir schauen, dass unser Immunsystem stark ist und allen Erkältungsviren trotzen kann.

Foto: contrastwerkstatt/fotolia

Es gibt dazu viele Möglichkeiten und Tipps, die leicht umzusetzen sind, hier ein kleine Auswahl:

Wechselduschen – dazu zuerst schön warm duschen, bis der ganze Körper angenehm durchwärmt ist, dann den Duschstrahl auf kühler stellen und an den Gliedmaßen beginnend, den Körper von unten nach oben abduschen in folgender Reihenfolge: Rechtes Bein außen von Fuß bis Hüfte, zurück innen von Oberschenkel bis Fuß. Linkes Bein ebenso. Rechter Arm (außen von Handrücken bis Schulter und zurück von der Achselhöhle bis Hand innen), linker Arm. Brust, Bauch, Nacken, Gesicht. Alles ca. zweimal wiederholen und mit kalt aufhören.

Reibesitzbad – hast Du davon schon einmal gehört? Nicht mehr so bekannt, aber sehr effektiv. Hier findest Du eine Anleitung

Sauna – regelmäßige Besuche in der Sauna stärken das Wohlbefinden und das Immunsystem

Bewegung an der frischen Luft – eine halbe Stunde am Tag sind ausreichend, für Wohlbefinden und eine stabilere Gesundheit. Vorzugsweise im Wald.

Ausgewogene, vitalstoffreiche Ernährung – was wir unserem Körper an Nahrung zuführen entscheidet mit darüber, wie gesund und energievoll wir uns fühlen. Achte auf hoch- und vollwertige Nahrungsmittel.

Natürliches Vitamin C und Antioxidantien – in Alltagssituationen in denen es schwer fällt genügend gesundes, vitaminreiches Obst zu essen, gibt es z.B. die Ringana Pack Antiox. Täglich ein Pack in Wasser/Fruchtsaft gemischt, oder übers Müsli gestreut, versorgt den Körper mit hochwertigen Vitaminen (z.B. Vitamin C aus der Acerola Kirsche und B-Vitamine aus Quinoa-Keimen) und Wirkstoffen aus Goji-Beere, Acai, Melonen, Schwarzen Holunderbeeren, Äpfeln….

Asiatische Heilpilze – diese Heilpilze beinhalten wichtige Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, die das Immunsystem stärken. In der traditionellen asiatischen Heilkunde werden Heilpilze seit über 1000 Jahren verwendet. Ringana Caps Immu enthalten u.a. Agaricus blazei, Reishi, Tibetischer Raupenpilz, Holunderbeere-Extrakt.

Sanddorn – neben Holunderbeer-Extrakt ist auch Sanddorn ein hervorragender Vitamin C Lieferant. 2 -3 Eßlöffel Sanddornsaft täglich wirken abwehrstärkend.

Heilfasten – regelmäßiges Heilfasten und entgiften des Körpers hält uns gesund, immunregulierend und abwehrstärkend. Ende Oktober findet wieder eine Heilfastenwoche im Odenwald statt.

Homöopathie – die Homöopathie wirkt stärkend auf unsere Selbstheilungskräfte und bringt unser Immunsystem in die richtige Balance.

Fußreflexzonenmassage – eine Fußmassage wirkt nicht nur entspannend. Durch die Stimulierung der Reflexzonen wird auch die Immunabwehr gestärkt.

Darmgesundheit – ein gesunder Darm ist essentiell wichtig für ein stabiles Immunsystem. Lasse Dich dazu kompetent beraten. Eventuell ist es notwendig einen Gesundheitscheck für den Darm durchzuführen um gezielt aufzubauen.

Vitamin D – auch ein ausreichend hoher Vitamin D Spiegel ist für das Immunsystem wichtig. Leider haben wir Mitteleuropäer meistens einen Vitamin D-Mangel. Vor allem im Winterhalbjahr. Hier empfehle ich auf jeden Fall einen entsprechenden Vitamin-D Bluttest durchzuführen, um gezielt das fehlende Vitamin zu substituieren und eine Überdosierung zu vermeiden.

Alles Liebe, Deine Luise

 

OH – ist das bitter!

Kannst Du Dich erinnern, wann Du zum letzten Mal etwas wirklich Bitteres gegessen oder getrunken hast? Bewusst und freiwillig? Meistens kommt man bei dieser Frage ins Grübeln und muss ziemlich überlegen.

Foto: Fotolia/Rob Stark

Die gesunden Bitterstoffe wurden in den letzten Jahrzehnten immer mehr aus unseren Nahrungsmitteln herausgezüchtet.

Leider, muss man da wirklich sagen, denn Bitterstoffe sind wichtig für unsere Gesundheit und erhöhen die Verträglichkeit des Essens. Sie fördern den Speichelfluss und die Sekretion der Magensäfte. Bitterstoffe unterstützen die Leber bei ihrer Entgiftungstätigkeit und unterstützen die Bildung der Verdauungssäfte (Galle), die durch die Gallenblase abfließen. Genügend Galle wiederum fördert eine gute Verdauung und eine gesunde Darmflora.

„Was bitter dem Mund, ist dem Magen gesund“ sagt so auch der Volksmund.

Aber nicht nur der Fettstoffwechsel wird durch Bitterstoffe angeregt, auch die Cholesterinwerte sinken und es wird noch besser: die in der Nahrung enthaltenen Bitterstoffe sorgen dafür, dass sich das Sättigungsgefühl schneller einstellt! 

Bittere Lebensmittel regulieren auf natürliche Weise den Appetit. Sie sättigen schneller und enthalten weniger Kalorien – während Süßes immer noch mehr Lust auf noch mehr Süßes macht.

Bitterstoffe sind bevorzugt in Wildpflanzen und Kräutern enthalten, aber auch in der Schale mancher Früchte und Gemüse. Pflanzen, die eine besonders hohe Dosis an Bitterstoffen enthalten, sind Artischockenblätter, Echte Engelwurz, Löwenzahn und Löwenzahnwurzel, Enzianwurzel, Schafgarbe, Wermut und Chicoree. Wobei man bei Chicoree mittlerweile schon nach alten Sorten suchen muss, denn wie schon gesagt, wurden auch hier die Bitterstoffe weitgehend herausgezüchtet.

Erkundige Dich auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen und bereichere Deinen persönlichen Speiseplan unbedingt regelmäßig mit den bitteren Pflanzen.

Foto: pixabay

Aus der Hildegard-Medizin sind Bitterstoffe nicht wegzudenken. Hildegard von Bingen legte sehr viel Wert auf die richtige Ernährung und Anregung der Verdauungssäfte durch Bitterstoffe. Über ihre gemischten Kräuterbitter schrieb sie. „Es richtet dich auf wunderbare Weise auf und macht dich stark, wie wenn die Sonne an einem trüben Tag durchbricht.“

Und auch die österreichische Kräuterheilerin Maria Treben schwörte auf die Heilkraft ihrer bitteren Schwedenkräuter. Bei ihrer Behandlung von Erkrankungen war der Schwedenbitter innerlich und äußerlich (in Umschlägen) ein Allheilmittel. – Wer täglich diese Tropfen früh und abends nimmt, braucht keine andere Medizin, denn diese stärken den Körper, erfrischen die Nerven und das Blut, nehmen das Zittern der Hände und Füße. Kurz, sie nehmen überhaupt alle Krankheiten. Der Körper bleibt straff, das Gesicht jugendlich und schön. – 

Fertigen Schwedenbitter bekommt man im Reformhaus, kann aber auch die Kräutermischungen bestellen und sich den eigenen Schwedenbitter selbst mit Alkohol ansetzen. Eine Anleitung zur Herstellung Deines eigenen Schwedenbitters findest Du hier:
www.kraeuterallerlei.de/herstellung-kleiner-schwedenbitter-nach-maria-treben/

Aber auch unsere moderne Naturheilkunde weiß um die Notwendigkeit der bitteren Kräuter, so gibt es einige Anbieter von unterstützenden Bitterstoffmischungen als Saft, Pulver, Kapseln oder Tropfen.

Ich wünsche Dir bittergesunde Zeiten! Deine Luise