Schlagwort: fröhlich sein

Wann hast Du das letzte Mal gestaunt?

Wie hört sich ein reifes Kornfeld im Sommerwind an? Quelle: pixabay, barley-1117282_640.

Wie hört sich ein reifes Kornfeld im Sommerwind an? Quelle: pixabay, barley-1117282_640.

Woran denkst Du, wenn ich Dir den Begriff „Vielfalt“ in den Kopf puste?

So, wie wir als Kinder die einzelnen samentragenden Propeller einer Pusteblume in die Welt gepustet haben, und ihnen gefühlt stundenlang hinterher geschaut haben. Oder Seifenblasen, die in allen Farben schillernd die Welt um uns vergessen machten, solange wir ihnen nachsahen. Bis sie platzten.

Die Welt um uns herum ist voll solcher Momente, die uns staunen lassen. Hier sind uns die Kinder weit voraus. Wann und wodurch verlieren wir eigentlich diese Eigenschaft, die kleinsten Dinge wahrzunehmen und staunend davorzustehen? Liegt es daran, dass wir uns durch zunehmende Körpergröße davon entfernen? Oder glauben wir, dass es wichtigeres im Leben gibt?

Die Vielfalt um uns herum können wir mit allen Sinnen erfassen. Es können hörbare Qualitäten sein. Weißt Du noch, wie ein gelb-trockenes Getreidefeld im warmen Sommerwind klingt? Oder wie ein sonnengelbes Rapsfeld riecht? Wie klingt es, wenn erste Regentropfen auf das Blätterdach

Erinnerst Du Dich? Quelle: Pixabay.

Kannst Du Dich an das geräusch des Baches erinnern, an dem Du als Kind gespielt hast? Quelle: Pixabay, child-499732_640.

über Dir fallen, wenn Du mitten in einem Laubwald stehst? Oder würdest Du den Bach Deiner Kindheit, in dem Du Hunderte von Staudämmen gebaut hast, am Geräusch erkennen?

Erinnere Dich. Und erinnere Dich an die Gefühle, die Du damit verbunden hast. Als Kind.

Vielfalt beginnt im Kopf. Oder besser: im Herz. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass sich unsere Sinne öffnen für die unglaubliche Schönheit um uns herum. Dann nehmen wir uns selbst auch wieder anders wahr, mit allem, was uns ausmacht. Im Lachen und Weinen ebenso wie im erschöpften Zustand oder energiegeladen und zielstrebig.

Die Vielfalt ist in uns. Das Staunen auch. Ich verordne Staunen als tägliche Dosis. Und ich bin mir sicher, sie macht fröhlich!

Deine Elma