Schlagwort: Räuchern

Rosenduft und Weihnachtslichter

Am Sonntag ist der 1. Advent und bei meiner Fahrt vorhin, durch die Stadt, habe ich mich schon an den vielen, mit Lichtern geschmückten Häusern und Vorgärten freuen können. Diese durch Lichterketten erleuchteten Bäume und Sträucher versöhnen mich völlig mit der frühen Dunkelheit und den kurzen Tagen.

Lichterzauber in der Vorweihnachtszeit

Lichterzauber in der Vorweihnachtszeit

Sie haben für mich etwas Festliches, Wunderschönes, diese Lichter, und erinnern mich an meine Kindheit. Als ich ein kleines Mädchen war, haben meine Eltern mich und meine Geschwister, abends ins Auto gepackt und sind mit uns durch Frankfurt´s Innenstadt gefahren, um die Weihnachtsbeleuchtung zu bestaunen. Damals konnte man sogar noch mit dem Auto über die Zeil fahren (was verrät, dass ich nicht mehr sehr jung bin…) und es war möglich, vom Auto aus einen Blick auf die wundervoll dekorierten Schaufenster zu erhaschen. 😉

Bei mir kamen sie heute auch zum Einsatz – die zahlreichen Lichterketten – und hoch auf der Leiter balancierend habe ich unseren großen Fliederbaum im Vorgarten, in ein adventliches Lichtkleid gehüllt. Und während ich nun versuche die Zeitschaltuhren zu programmieren – jedes Jahr das gleiche Spiel, die Anleitung ist nicht auffindbar – entspanne ich mich mit Jeanette Zelzer´s Räuchermischung „Süßer Rosenzauber“ (www.frauenfeuerkraft.de)

Die Räuchermischung "Süßer Rosenzauber" lassen dein Herz weich und weit werden. Wundervoll wie uns auf diese Art Rosen sogar in der Adventszeit erfreuen können.

Die Räuchermischung „Süßer Rosenzauber“ lässt dein Herz weich und weit werden. Wundervoll wie uns auf diese Art Rosen sogar in der Adventszeit erfreuen können.

Diese Räuchermischung enthält: Kardamon, Lavendel, Rose, Schafgarbe, Tonkabohne und Vanille.

Einfach köstlich und wie ich finde auch passend für die Vor-Adventszeit. „Die wunderbaren Düfte dieser Komposition lassen dein Herz weich und weit werden“, steht auf dem Etikett. Genau so empfinde ich es auch heute Abend, während ich mich zurücklehne, den Duft und die Weihnachtsdekoration geniesse und allerhöchstens nur noch darüber nachdenke, welche Weihnachtsgeschenke für meine lieben Menschen noch fehlen und womit ich ihnen eine Freude machen könnte………….

Alles Liebe, Deine Luise

Die Ruhe selbst!

Räuchern bringt in Stimmung.

Was gäbe ich darum, dass ich das bin! Immer und zu jeder Zeit: Die Ruhe selbst sein, entspannt bleiben und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wenn ich außer mir bin, weiß ich kaum, wie ich wieder „in mich zurückkomme“. Mit der Räuchermischung „Die Ruhe selbst!“ von frauenfeuerkraft habe ich einen Weg gefunden!

Räuchern bringt in Stimmung.

Räuchern mit wertvollen Blüten, Wurzeln und Harzen – ein wohltuendes Ritual!

Luise hat Euch schon eine Räuchermischung von Anette Zelzer vorgestellt. Das hat mich so begeistert, dass ich das gleich auch mal für mich ausprobieren wollte. Und ich kann nur jedem sagen: Wer noch nie geräuchert hat, der verpasst was!

Das bringt in Stimmung. Die feine Mischung, die ich mit meiner Räucherkohle zum Glimmen und duften brachte, war spürbar handverlesen: Clementinen,Gelwurz, Lavendel, Orange, Piment, weißes Sandelholz und Zitronenmyrthe, so lautete die Rezeptur auf der naturbraunen Papiertüte mit dem kleinen Zettel dran. Drangenäht sogar. So liebevoll verpackt, dass es mir schon beim Öffnen ganz warm ums Herz wird. Die Wirkung entfaltet sich also schon gleich beim Öffnen der Verpackung – ich spüre die Liebe, mit der sie gepackt wurde.

Genießen und loslassen. Diese wunderbar abgestimmte Mischung entfaltet ein warmes, zitusgetragenes Aroma, das sich im ganzen Raum ausbreitet. Und, ob Du willst oder nicht, die innere Sonne geht wieder auf. Da wir auf Düfte ganz intuitiv und nur sehr bedingt bewusst reagieren, passiert während des Räucherns so viel, was wir nur erleben und genießen, aber nicht bewusst steuern können. Die Nerven entspannen, die Muskul<tur, die vorher verkrmapft und verhärtet war, wird geschmeidig und weich. Sichtbar wird es vor allem in Deinen Gesichtszügen. Steile Stirnfalten verschwinden, die Haut wird rosiger, der Atem wird tiefer und gleichmäßiger.

Räuchern ist ideal, um eine Mondhüttenzeit einzuleiten. Wer sich regelmäßig eine Auszeit wie unsere Mondhüttentage gönnt, der kann sich mithilfe einer Räuchermischung ganz schnell aus dem Alltag ausklinken und bringt uns zu uns selbst. Alle Sinne reagieren positiv auf Düfte, die uns guttun. Lavendel sorgt beispielsweise für eine wohlige Entspannung, beruhigt ohne müde zu machen. Ich trinke gern einen Lavendeltee vor dem Schlafen  – der Schlaf danach ist spürbar tiefer und ruhiger. Ebenso wird eine Auszeit von der Welt, eine Hinwendung zu dir selbst, mit deiner persönlichen Lieblingsmischung einstimmend geräuchert, besonders wirkungsvoll.

Tanze sanft im Duft  –  Rauchschwaden, die dich tragen  – dir selbst begegnend.

Neugierig geworden? Dann probiers mal aus. Begeistere dich für das Neue und genieße. Wie´s geht und was du dazu brauchst, findest du auf der Seite von frauenfeuerkraft.

Deine Elma, die jetzt ganz die Ruhe selbst ist.

Frauenfeuerkraft

Es ist Mittwoch der 9.11.2016 und die Mehrheit der Amerikaner hat einen Präsidenten gewählt, dem es nicht nur an Benehmen, Umgangsformen und Intelligenz fehlt, sondern der seine Wähler außerdem durch rassistische und frauenverachtende Reden in seinen Bann gezogen hat. In was für einer Welt leben wir eigentlich? So ganz kann ich es immer noch nicht fassen und es fällt mir schwer heute ein Thema für den aktuellen Blogbeitrag zu finden.

„Frauenfeuerkraft“ finde ich sehr passend für den heutigen typischen Novembertag und denke, dass mir etwas Frauenfeuer nur gut tun kann und räuchern gegen negative Schwingungen sowieso…

Räuchermischung "Frauenfeuerkraft" von Jeanette Zelzer. Die feurige Mischung unterstützt dich dabei, die lebendige Feuerkraft in dir, zu entfachen...

Räuchermischung „Frauenfeuerkraft“ von Jeanette Zelzer. Die feurige Mischung unterstützt dich dabei, die lebendige Feuerkraft in dir, zu entfachen…

Das graue und kälter werdende Novemberwetter lässt mich an meinem Schreibtisch frieren und ich werde damit beginnen die wundervollen Räuchermischungen von Jeanette Zelzer (www.frauenfeuerkraft.de) auszuprobieren, parallel zu einem prasselnden Kaminfeuer und Kräutertee. Frauenfeuerkraft heißt auch die erste Mischung, die ich heute in meine Räucherschale gebe.

raeucherschale

Sie enthält:  Holunderholz, Hagebutten, Ingwer, Kardamon, Myrrhe, Piment, Rotsandelholz, Thymian, Wacholderholz und Weißdorn – und bald schon durchzieht ein angenehmer, durchwärmender Duft meinen großen Arbeitsraum. Wundervoll. Die unterschiedlichen Komponenten mit ihren wärmenden Kräften, sind wie gemacht für die kalte Jahreszeit und tatsächlich eine „feurige“ Mischung.

Räuchern hatte schon immer einen bedeutenden Stellenwert in der Menscheitsgeschichte. Es geht dabei u.a. darum Räume und die Aura feinstofflich zu reinigen, negative Energiefelder aufzulösen und „böse Geister“ zu vertreiben. Mit unterschiedlichen Mischungen kann man Verbindung mit den feinstofflichen Kräften der Natur aufnehmen, außerdem wirken die verschiedenen Düfte, wie in der Aromatherapie, positiv und erhebend auf die Stimmung.

Genau das kann ich heute gebrauchen! Alles Liebe, Deine Luise

Vier Ws gegen den Wintermuff!

Räucherkräuter

Räucherkräuter. Foto: behewa/fotolia

Die vier Ws sind der Motor für meine heutige Aktion: „Wilde Weiber wollen sich wohlfühlen“. Und dafür wird jetzt ordentlich der Wintermuff ausgetrieben! Die einen tun´s im Fasching, die anderen im Haus: Wir räuchern heute – das ist mir irgendwie zur Lieblingsbeschäftigung geworden.

Gerade, wenn draußen die Winde um die Ecken heulen, zeigt uns die Natur, wie der Winter und der Frühling um die Vorherrschaft kämpfen. Genau mit diesem frischen Wind will ich auch den letzten angestaubten Mief aus meiner Wohnung fegen! Habt Ihr auch schon das Bedürfnis? Da möchte ich hexengleich den Besen schwingen. Aber stattdessen habe ich mich aufs Räuchern verlegt. Ein Ritual, von dem ich Euch schon berichtet habe. Wer es zum Jahresanfang noch nicht genutzt hat, der kann jetzt damit beginnen. Bis Ostern solltet Ihr das erledigt haben. – Wobei: Räuchern geht immer wieder. immer dann, wenn Ihr das Gefühl habt, es hat sich was angestaut oder ein ordentlicher Konflikt hat Eure Räume „vernebelt“. dann schafft es mit tollen Räucherkräutern wieder aus Eurem geliebten Rückzugsort. amit es ein Ort der Kraft und des Wohlfühlens bleibt.

Mit Salbei könnt Ihr eine recht einfache Räuchererfahrtung machen. Dazu findet ihr gebundene Salbeibündel, die sich ideal entzünden lassen. Tragt den Rauch, den Ihr am besten mit einer Vogelfeder oder der Hand mit sanften Bewegungen in den Raum verteilt. Die herbe Note des Salbei reinigt von negativen Schwingungen. Auch zum Pläne schmieden eignet sich eine Salbeiräucherung bestens!

Auch Beifuß ist ein Kraut, mit dem Ihr eine regelmäßige Hausreinigung machen könnt. Dazu eignet sich eine feuerfeste Schale, die Ihr mit Räuchersand füllt und eine Räucherkohle darauf entzündet. Nach ca. 15 Minuten, wenn die Kohle weiß geworden ist, ist die Hitze erreicht, die die Kräuter zum Räuchern brauchen. Sie sollen nämlich nicht verbrennen, sondern langsam ihre ätherischen Öle und Aromen verströmen.

Auf dem Beitragsbild sehr Ihr auch Koriander, Rosenblätter und Lavendel, die sich auch gut zum Räuchern eignen. Lasst Euch von Eurer Inspiration leiten, welcher Duft Euch gerade besonders anspricht.

Weihrauch zum Räuchern

Weihrauch zum Räuchern. Foto: unpict/fotolia

Zum Weihrauch – dem wohl bekanntesten Räucherwerk – will ich aber doch noch etwas mehr erzählen. Ich hatte Euch dazu schon zu Jahresanfang geschrieben. Beim Ausräuchern des eigenen Hauses nach Krankheiten und zu zeremoniellen, rituellen oder religiösen Zwecken wird auch schon bis weit ins Mittelalter überliefert. Da dem Weihrauch auch eine antidepressive Wirkung zugesprochen wird, kann ich – meinen 4 Ws entsprechend – nur immer wieder zu Weihrauch greifen. Es reinigt und hebt die Stimmung! Also: Wenn wilde Weiber sich wohlfühlen wollen 😉

Hier für Euch noch eine kleine, sicher nicht vollständige Übersicht zu den verschiedenen Wirkungen von Räucherkräutern (Quelle.):

Beruhigend und entspannend wirken Myrrhe, Sandelholz, Lavendel, Labdanum, Zimtblüte und Süßgras. Anregend und vitalisierend wirken Weihrauch, Salbei, Rosmarin und Thymian. Klärend und reinigend wirken Weihrauch, Salbei, Beifuß, Wermut, Kampfer und Wacholder. Sinnlich und aphrodisierend wirken Sandelholz, Safran, Rosenblüten, Tonkabohne und Vanille. Unterstützend für Konzentration, Kreativität und Phantasie wirken weißer Copal, Kalmuswurzel, Salbei und Weihrauch.

Eine Liste mit weiterführenden Links findet Ihr übrigens hier. Viel Spaß und tolle Erlebnisse beim Räuchern wünscht Euch die wilde Emma.