Schlagwort: Ritual

Menseshüttentage erfordern Übung

Sicher kennst Du das auch:

  • eigentlich hast Du Zeit
  • eigentlich könntest Du faulenzen
  • eigentlich könntest Du Dich ausruhen
  • eigentlich wäre endlich der richtige Zeitpunkt zum Loslassen gekommen

Foto: Rido/Fotolia

ABER, kaum dass Du es Dir auf dem Sofa gemütlich gemacht hast,

fallen Dir tausend Dinge ein, die noch dringend zu erledigen sind… Ich glaube, dass ist ein Phänomen, dass jede Frau schon einmal erlebt hat und ich kenne es nur zu gut. Irgendwo im Hinterkopf geistern noch uralte Verhaltensmuster, dass man erst dann richtig entspannen DARF (wer kontrolliert das eigentlich, außer uns?) wenn alle Pflichten erledigt sind. Nur ist es so, dass man mit Haushalt und eventuell als Mutter NIE alles fertig erledigen kann, denn die Arbeit wächst irgendwie immer aufs Neue nach.

Foto: pixabay

Umso wichtiger ist es, dass wir für uns Methoden finden um entspannen zu können. Am Anfang ist es vielleicht sinnvoll einen Block und Kugelschreiber mit ans Sofa oder die Hängematte im Garten zu nehmen. Immer wenn dann die Gedanken an unerledigte Arbeiten kommen, einfach auf dem Block notieren und anschließend den Gedanken loslassen, wegfliegen lassen wie einen Schmetterling. Auf KEINEN FALL aufstehen und Dinge erledigen! 😉 Wir wollen doch lernen uns Gutes zu tun, mit dem Ziel einen regelmäßigen Menseshüttentag in unseren Alltag zu integrieren. Mit der Zeit wird es einfacher. Menseshüttentage erfordern Übung!

Eine Kollegin erzählte mir vor Kurzem, dass ihr eine Bekannte folgendes schilderte: Sie ist berufstätig und hat eine kleine Tochter. Da Sie nur wenig Zeit mit dem Kind verbringen kann möchte sie deshalb, auch nicht nur einmal monatlich, die wertvolle Freizeit ohne ihre Tochter verbringen. Sie baut sich kleine Auszeiten im Alltag ein, z.B. wenn die Tochter ihre Tennisstunden hat. Dann setzt sie sich an den Spielfeldrand und sieht nur dem Ball hinter her – hin und her – hin und her – hin und her…. dabei vergisst sie alles um sich herum und kann tief entspannen. Vielleicht kannst Du solch kleine Wohlfühl- und Entspannungsinseln auch für Dich entdecken und integrieren. Es wäre schon ein guter Schritt in Richtung Menseshütte 😉

Deine Luise

Rosenduft und Weihnachtslichter

Am Sonntag ist der 1. Advent und bei meiner Fahrt vorhin, durch die Stadt, habe ich mich schon an den vielen, mit Lichtern geschmückten Häusern und Vorgärten freuen können. Diese durch Lichterketten erleuchteten Bäume und Sträucher versöhnen mich völlig mit der frühen Dunkelheit und den kurzen Tagen.

Lichterzauber in der Vorweihnachtszeit

Lichterzauber in der Vorweihnachtszeit

Sie haben für mich etwas Festliches, Wunderschönes, diese Lichter, und erinnern mich an meine Kindheit. Als ich ein kleines Mädchen war, haben meine Eltern mich und meine Geschwister, abends ins Auto gepackt und sind mit uns durch Frankfurt´s Innenstadt gefahren, um die Weihnachtsbeleuchtung zu bestaunen. Damals konnte man sogar noch mit dem Auto über die Zeil fahren (was verrät, dass ich nicht mehr sehr jung bin…) und es war möglich, vom Auto aus einen Blick auf die wundervoll dekorierten Schaufenster zu erhaschen. 😉

Bei mir kamen sie heute auch zum Einsatz – die zahlreichen Lichterketten – und hoch auf der Leiter balancierend habe ich unseren großen Fliederbaum im Vorgarten, in ein adventliches Lichtkleid gehüllt. Und während ich nun versuche die Zeitschaltuhren zu programmieren – jedes Jahr das gleiche Spiel, die Anleitung ist nicht auffindbar – entspanne ich mich mit Jeanette Zelzer´s Räuchermischung „Süßer Rosenzauber“ (www.frauenfeuerkraft.de)

Die Räuchermischung "Süßer Rosenzauber" lassen dein Herz weich und weit werden. Wundervoll wie uns auf diese Art Rosen sogar in der Adventszeit erfreuen können.

Die Räuchermischung „Süßer Rosenzauber“ lässt dein Herz weich und weit werden. Wundervoll wie uns auf diese Art Rosen sogar in der Adventszeit erfreuen können.

Diese Räuchermischung enthält: Kardamon, Lavendel, Rose, Schafgarbe, Tonkabohne und Vanille.

Einfach köstlich und wie ich finde auch passend für die Vor-Adventszeit. „Die wunderbaren Düfte dieser Komposition lassen dein Herz weich und weit werden“, steht auf dem Etikett. Genau so empfinde ich es auch heute Abend, während ich mich zurücklehne, den Duft und die Weihnachtsdekoration geniesse und allerhöchstens nur noch darüber nachdenke, welche Weihnachtsgeschenke für meine lieben Menschen noch fehlen und womit ich ihnen eine Freude machen könnte………….

Alles Liebe, Deine Luise

Die Ruhe selbst!

Räuchern bringt in Stimmung.

Was gäbe ich darum, dass ich das bin! Immer und zu jeder Zeit: Die Ruhe selbst sein, entspannt bleiben und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wenn ich außer mir bin, weiß ich kaum, wie ich wieder „in mich zurückkomme“. Mit der Räuchermischung „Die Ruhe selbst!“ von frauenfeuerkraft habe ich einen Weg gefunden!

Räuchern bringt in Stimmung.

Räuchern mit wertvollen Blüten, Wurzeln und Harzen – ein wohltuendes Ritual!

Luise hat Euch schon eine Räuchermischung von Anette Zelzer vorgestellt. Das hat mich so begeistert, dass ich das gleich auch mal für mich ausprobieren wollte. Und ich kann nur jedem sagen: Wer noch nie geräuchert hat, der verpasst was!

Das bringt in Stimmung. Die feine Mischung, die ich mit meiner Räucherkohle zum Glimmen und duften brachte, war spürbar handverlesen: Clementinen,Gelwurz, Lavendel, Orange, Piment, weißes Sandelholz und Zitronenmyrthe, so lautete die Rezeptur auf der naturbraunen Papiertüte mit dem kleinen Zettel dran. Drangenäht sogar. So liebevoll verpackt, dass es mir schon beim Öffnen ganz warm ums Herz wird. Die Wirkung entfaltet sich also schon gleich beim Öffnen der Verpackung – ich spüre die Liebe, mit der sie gepackt wurde.

Genießen und loslassen. Diese wunderbar abgestimmte Mischung entfaltet ein warmes, zitusgetragenes Aroma, das sich im ganzen Raum ausbreitet. Und, ob Du willst oder nicht, die innere Sonne geht wieder auf. Da wir auf Düfte ganz intuitiv und nur sehr bedingt bewusst reagieren, passiert während des Räucherns so viel, was wir nur erleben und genießen, aber nicht bewusst steuern können. Die Nerven entspannen, die Muskul<tur, die vorher verkrmapft und verhärtet war, wird geschmeidig und weich. Sichtbar wird es vor allem in Deinen Gesichtszügen. Steile Stirnfalten verschwinden, die Haut wird rosiger, der Atem wird tiefer und gleichmäßiger.

Räuchern ist ideal, um eine Mondhüttenzeit einzuleiten. Wer sich regelmäßig eine Auszeit wie unsere Mondhüttentage gönnt, der kann sich mithilfe einer Räuchermischung ganz schnell aus dem Alltag ausklinken und bringt uns zu uns selbst. Alle Sinne reagieren positiv auf Düfte, die uns guttun. Lavendel sorgt beispielsweise für eine wohlige Entspannung, beruhigt ohne müde zu machen. Ich trinke gern einen Lavendeltee vor dem Schlafen  – der Schlaf danach ist spürbar tiefer und ruhiger. Ebenso wird eine Auszeit von der Welt, eine Hinwendung zu dir selbst, mit deiner persönlichen Lieblingsmischung einstimmend geräuchert, besonders wirkungsvoll.

Tanze sanft im Duft  –  Rauchschwaden, die dich tragen  – dir selbst begegnend.

Neugierig geworden? Dann probiers mal aus. Begeistere dich für das Neue und genieße. Wie´s geht und was du dazu brauchst, findest du auf der Seite von frauenfeuerkraft.

Deine Elma, die jetzt ganz die Ruhe selbst ist.

Frauenfeuerkraft

Es ist Mittwoch der 9.11.2016 und die Mehrheit der Amerikaner hat einen Präsidenten gewählt, dem es nicht nur an Benehmen, Umgangsformen und Intelligenz fehlt, sondern der seine Wähler außerdem durch rassistische und frauenverachtende Reden in seinen Bann gezogen hat. In was für einer Welt leben wir eigentlich? So ganz kann ich es immer noch nicht fassen und es fällt mir schwer heute ein Thema für den aktuellen Blogbeitrag zu finden.

„Frauenfeuerkraft“ finde ich sehr passend für den heutigen typischen Novembertag und denke, dass mir etwas Frauenfeuer nur gut tun kann und räuchern gegen negative Schwingungen sowieso…

Räuchermischung "Frauenfeuerkraft" von Jeanette Zelzer. Die feurige Mischung unterstützt dich dabei, die lebendige Feuerkraft in dir, zu entfachen...

Räuchermischung „Frauenfeuerkraft“ von Jeanette Zelzer. Die feurige Mischung unterstützt dich dabei, die lebendige Feuerkraft in dir, zu entfachen…

Das graue und kälter werdende Novemberwetter lässt mich an meinem Schreibtisch frieren und ich werde damit beginnen die wundervollen Räuchermischungen von Jeanette Zelzer (www.frauenfeuerkraft.de) auszuprobieren, parallel zu einem prasselnden Kaminfeuer und Kräutertee. Frauenfeuerkraft heißt auch die erste Mischung, die ich heute in meine Räucherschale gebe.

raeucherschale

Sie enthält:  Holunderholz, Hagebutten, Ingwer, Kardamon, Myrrhe, Piment, Rotsandelholz, Thymian, Wacholderholz und Weißdorn – und bald schon durchzieht ein angenehmer, durchwärmender Duft meinen großen Arbeitsraum. Wundervoll. Die unterschiedlichen Komponenten mit ihren wärmenden Kräften, sind wie gemacht für die kalte Jahreszeit und tatsächlich eine „feurige“ Mischung.

Räuchern hatte schon immer einen bedeutenden Stellenwert in der Menscheitsgeschichte. Es geht dabei u.a. darum Räume und die Aura feinstofflich zu reinigen, negative Energiefelder aufzulösen und „böse Geister“ zu vertreiben. Mit unterschiedlichen Mischungen kann man Verbindung mit den feinstofflichen Kräften der Natur aufnehmen, außerdem wirken die verschiedenen Düfte, wie in der Aromatherapie, positiv und erhebend auf die Stimmung.

Genau das kann ich heute gebrauchen! Alles Liebe, Deine Luise