Schlagwort: Teerezept

OH – ist das bitter!

Kannst Du Dich erinnern, wann Du zum letzten Mal etwas wirklich Bitteres gegessen oder getrunken hast? Bewusst und freiwillig? Meistens kommt man bei dieser Frage ins Grübeln und muss ziemlich überlegen.

Foto: Fotolia/Rob Stark

Die gesunden Bitterstoffe wurden in den letzten Jahrzehnten immer mehr aus unseren Nahrungsmitteln herausgezüchtet.

Leider, muss man da wirklich sagen, denn Bitterstoffe sind wichtig für unsere Gesundheit und erhöhen die Verträglichkeit des Essens. Sie fördern den Speichelfluss und die Sekretion der Magensäfte. Bitterstoffe unterstützen die Leber bei ihrer Entgiftungstätigkeit und unterstützen die Bildung der Verdauungssäfte (Galle), die durch die Gallenblase abfließen. Genügend Galle wiederum fördert eine gute Verdauung und eine gesunde Darmflora.

„Was bitter dem Mund, ist dem Magen gesund“ sagt so auch der Volksmund.

Aber nicht nur der Fettstoffwechsel wird durch Bitterstoffe angeregt, auch die Cholesterinwerte sinken und es wird noch besser: die in der Nahrung enthaltenen Bitterstoffe sorgen dafür, dass sich das Sättigungsgefühl schneller einstellt! 

Bittere Lebensmittel regulieren auf natürliche Weise den Appetit. Sie sättigen schneller und enthalten weniger Kalorien – während Süßes immer noch mehr Lust auf noch mehr Süßes macht.

Bitterstoffe sind bevorzugt in Wildpflanzen und Kräutern enthalten, aber auch in der Schale mancher Früchte und Gemüse. Pflanzen, die eine besonders hohe Dosis an Bitterstoffen enthalten, sind Artischockenblätter, Echte Engelwurz, Löwenzahn und Löwenzahnwurzel, Enzianwurzel, Schafgarbe, Wermut und Chicoree. Wobei man bei Chicoree mittlerweile schon nach alten Sorten suchen muss, denn wie schon gesagt, wurden auch hier die Bitterstoffe weitgehend herausgezüchtet.

Erkundige Dich auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen und bereichere Deinen persönlichen Speiseplan unbedingt regelmäßig mit den bitteren Pflanzen.

Foto: pixabay

Aus der Hildegard-Medizin sind Bitterstoffe nicht wegzudenken. Hildegard von Bingen legte sehr viel Wert auf die richtige Ernährung und Anregung der Verdauungssäfte durch Bitterstoffe. Über ihre gemischten Kräuterbitter schrieb sie. „Es richtet dich auf wunderbare Weise auf und macht dich stark, wie wenn die Sonne an einem trüben Tag durchbricht.“

Und auch die österreichische Kräuterheilerin Maria Treben schwörte auf die Heilkraft ihrer bitteren Schwedenkräuter. Bei ihrer Behandlung von Erkrankungen war der Schwedenbitter innerlich und äußerlich (in Umschlägen) ein Allheilmittel. – Wer täglich diese Tropfen früh und abends nimmt, braucht keine andere Medizin, denn diese stärken den Körper, erfrischen die Nerven und das Blut, nehmen das Zittern der Hände und Füße. Kurz, sie nehmen überhaupt alle Krankheiten. Der Körper bleibt straff, das Gesicht jugendlich und schön. – 

Fertigen Schwedenbitter bekommt man im Reformhaus, kann aber auch die Kräutermischungen bestellen und sich den eigenen Schwedenbitter selbst mit Alkohol ansetzen. Eine Anleitung zur Herstellung Deines eigenen Schwedenbitters findest Du hier:
www.kraeuterallerlei.de/herstellung-kleiner-schwedenbitter-nach-maria-treben/

Aber auch unsere moderne Naturheilkunde weiß um die Notwendigkeit der bitteren Kräuter, so gibt es einige Anbieter von unterstützenden Bitterstoffmischungen als Saft, Pulver, Kapseln oder Tropfen.

Ich wünsche Dir bittergesunde Zeiten! Deine Luise

Er liebt mich – er liebt mich nicht

Das Gänseblümchen ist Heilpflanze des Jahres 2017 – Foto pixabay

Kennst Du noch das „Orakelspiel“ mit dem Gänseblümchen, aus Deiner Kindheit? Seit alten Zeiten ranken sich mythische Hoffnungen um Glück und Liebe rund um die kleine Heilpflanze.  Eine Gänseblümchenkette soll Glück und Verstand verleihen.

Im Volksmund wird das Gänseblümchen auch Tausendschön, Maßliebchen, Augenblümchen, Marienblume, Mümmeli oder Regenblume genannt. Letzteres, weil sie nicht nur am Abend, sondern auch bei aufziehendem Regen ihre Blüten schließt.

Ich kenne das Gänseblümchen unter dem botanischen Namen „Bellis perennis“ als hervorragendes Heilmittel aus der Homöopathie. Auch in der Pflanzenheilkunde nutzt man es z.B. als Bestandteil von Teemischungen.

„Grund für die heilsame Wirkung des Blümchens, das ab März bis November blühend zu finden ist, sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Mineralstoffe, Vitamine und Schleimstoffe. »Diese gesunde Blume mit viel Vitamin C, Magnesium, Eisen und anderen wertvollen Inhaltsstoffen ist unglaublich vielseitig und eignet sich sowohl für herzhafte als auch süße Rezepte«, heißt es auf der Internetseite »Kostbarenatur«.“ Der Naturschutzbund (NABU) Baden-Württemberg hat die  oberpfälzische Kräuterexpertin Markusine Guthjahr um ein besonderes Gänseblümchen-Rezept gebeten. Sie rät zu in Salzlake eingelegten Gänseblümchen-Knospen, die wie Kapern verwendet werden können. »Auch als Salat-Topping, Suppeneinlage, auf dem Butterbrot und als leckeres Gelee lässt sich das Gänseblümchen zubereiten«, sagt sie.“(Sonntagsblatt)

Foto: fotolia/creativefamily

Das Gänsblümchen ist eine Pflanze, auf der ständig herumgetreten wird. Doch stets richtet sie sich immer wieder, lächelnd auf.

In der Homöopathie nutzt man sie unter anderem bei Beschwerden durch tiefsitzende Traumata auf psychischer sowie körperlicher Ebene. Dann wenn sich tief im inneren eine verletzte, entsetzlich zerschundene Stelle gebildet hat, kann das homöopathische Mittel Bellis perennis große Hilfe leisten. Oft werden diese Personen von anderen für sehr stark und unempfindlich gehalten, da man ihnen durch ihr stets fröhliches Gesicht nichts von dem tiefsitzenden Schmerz anmerkt. Sie wollen durch den Schmerz hindurch, ihn solange ertragen bis er nicht mehr empfunden wird. Wenn sie sich verlieben und eigentlich das Bedürfnis hätten sich zu öffnen und hinzugeben, wehren sie sich und Kapseln sich ab, aus Angst davor, dass man ihnen wehtut, sie erdrückt und vor dem unerträglichen Schmerz, der daraus hervorbrechen könnte.

Bellis perennis wird in der Homöopathie außerdem genutzt

  • um Beschwerden durch Verletzungen der Weichteile mit folgender Schwellung, zu behandeln.
  • Auch bei Nervenschmerzen oder nach Prellungen durch Schlag, Sturz, Unfall oder Quetschung,
  • bei stark blutenden Wunden,
  • bei der Schwäche nach heftigen Gichtanfällen,
  • Blutungen aus dem Uterus nach Anstrengungen,
  • starke Menstruationsblutungen mit schweren Krämpfen, mit Übelkeit und Erbrechen,
  • Schlaflosigkeit im Klimakterium
  • Verletzungen und Verhärtungen der weiblichen Brüste,
  • Mastitis
  • u.v.m.

In der Volksheilkunde nutzt man den Tee aus den Blättern des Gänseblümchens um Appetit und Stoffwechsel anzuregen. Außerdem fördert Gänseblümchentee die Verdauung und kann durch seine krampfstillenden Fähigkeiten auch Husten und Menstruationskrämpfe lindern. Äusserlich angewandt kann Gänseblümchen-Tee Ausschläge lindern, unreine Haut klären und hartnäckige Wunden heilen.

Das Teerezept:

  • 2 Tl frisch gepflückte Gänseblümchenblüten mit 250 ml sprudelnd kochendem Wasser übergießen
  • 10-15 Minuten zugedeckt ziehen lassen.
  • Abseihen und am besten ungesüßt geniessen.

Achte beim Sammeln der Gänseblümchenblüten unbedingt auf den Ort, der möglichst weit weg von Autoabgasen, mit wenig Hundeverkehr und ohne Beweidung oder Düngung sein sollte. Absolut tabu sind Orte, bei denen der Einsatz von Pestiziden nicht ausgeschlossen werden kann.

Deine Luise

 

 

 

 

Taubnessel – Kraut der lächelnden Mutter

Bei den alten Heilerinnen wurde die Brennnessel als männliche und die Taubnessel als weibliche Nessel bezeichnet. Denn man hat sie schon seit jeher, hauptsächlich als Heilpflanze für Frauen genutzt.

Weiße Taubnessel – Foto: Krisitan Peters, Wikipedia.

Wer genau hinsieht erkennt den Unterschied zur Brennnessel genau. Die Brennnessel hat etwas Strenges, während sich die Taubnessel heiter und hingebungsvoll darbietet. In der alten chinesischen Literatur wird sie „Kraut der lächelnden Mutter“ genannt. (Fischer-Rizzi)

Die Brennnessel mit ihren feurigen Brennhaaren hält es gut an trockenen, warmen Plätzen aus. Die weiße Taubnessel ist mehr von Venus und Mond geprägt – ihr Element ist das Wasser, das Schleimige, Sanfte und Kühlende. Ihre nesselähnlichen Blätter sind mit einem leichten, nicht brennenden Flaum überzogen. Die Blätter fühlen sich kühl und weich an und sie duften sogar. Die jungen Triebe wurden früher gerne als Gemüse gegessen. Die Taubnessel zählt nicht zur Familie der Brennesselgewächse, sondern zur Familie der Lippenblütler.

Hildegard von Bingen meinte u.a. über die Taubnessel: „wer sie genießt lacht gern, denn ihre Wärme, die auf die Milz einwirkt, erheitert das Herz“ Foto: Jörg Hempel, Wikipedia

Die Taubnessel ist eine bewährte Heilpflanze für die Behandlung des konstitutionellen Weißflusses, bei Frauen die anlagebedingt vermehrten Ausfluss haben. Natürlich sollte vorher die Ursache dafür ärztlich abgeklärt werden, denn bei Pilzinfektion oder Trichomonaden kann sie nur als zusätzliches Mittel eingesetzt werden. Auch zur Stärkung des Uterus und bei verschiedenen Unterleibsentzündungen kann die Taubnessel hilfreich sein.

Man verwendet sie als Tee, Tinktur und für Scheidenspülungen. Dabei entfaltet sie eine entzündungshemmende, antibakterielle und reizlindernde Wirkung, außerdem stärkt und tonisiert sie die Scheidenschleimhaut durch eine Verengung der Blutgefäße.

Teemischung für eine Scheidenspülung

  • 20 gr. Taubnesselblüten
  • 20 gr. Rosenblätter
  • 10 gr. Schafgarbe
  • 10 gr. Walnussblätter

Ein Esslöffel der Mischung mit 2 Tassen kochendem Wasser übergießen.  5 Minuten ziehen lassen, abseihen, auf Körpertemperatur abkühlen lassen und zur Spülung verwenden. (Susanne Fischer-Rizzi „Medizin der Erde“)

Weiterhin nutzt man die Taubnessel in der Volksheilkunde zur Regulierung der Periodenblutung und bei hormonbedingter Akne und fettiger Haut (z.B. während der Pubertät oder vor der Periode), z.B. äüßerlich, den abgekühlten Tee-Aufguß für das Gesicht, wie ein Reinigungswasser nutzen, oder auch innerlich als Heilkräuterteemischung mit Frauenmantel und Schafgarbe trinken.

Heilkräutermischung bei hormonbedingter Akne:

  • 25 gr. Taubnesselblüten
  • 25 gr. Frauenmantel
  • 25 gr. Schafgarbe

1 gestrichener Eßlöffel auf 1/4 Liter kochendes Wasser. 10 Min ziehen lassen.

Aber nicht nur dem weiblichen Geschlecht hilft die Heilwirkung der Taubnessel. Sie ist  auch unterstützend anwendbar bei Erkrankungen der Prostata.

Außerdem als auswurfförderndes Mittel bei Erkrankungen der Atemwege – also schleimlösend – sowie gegen Blähungen. Mittels Umschlägen der abgekochten Pflanze werden Hautschwellungen, Beulen, Krampfadern und Gichtknoten behandelt. Die Taubnessel wirkt schwach harntreibend. Eine antiinflammatorische (entzündungshemmende) Wirkung ist mittels Tierversuchen bewiesen worden. Diese Wirkung wird hauptsächlich gegen Entzündungen an der Mund- und Rachenschleimhaut verwendet.

 

 

 

 

Äpfel und ihre Heilkraft

Foto: H. Brauer/Fotolia

Foto: H. Brauer/Fotolia

Obwohl Äpfel ehemals aus dem asiatischen Raum stammen sind sie, als bedeutendste europäische Frucht, aus keinem unserer Haushalte wegzudenken. Der Apfel im Müsli, der Pausenapfel in der Schule, Apfelmus, Apfelkuchen, Apfelsaft, Apfelwein, Apfeltee… Es gibt zahlreiche Rezepte für die Verwendung von Äpfeln, wenn man ihn nicht einfach pur genießen möchte. Den kräftigen Biss in einen roten Apfel verbinde ich persönlich mit Genuss und Lebenskraft.

Die Heilkraft des Apfels

Sicher habt Ihr den Spruch „One apple a day, keeps the doctor away“ schon gehört. Der Apfel liefert uns wichtige Antioxidantien und enthält einiges an Vitaminen (die vor allem in der Schale stecken), wie z.B.: Vitamin C, Vitamin B, Vitamin A. Aber auch unterschiedliche Fruchtsäuren, Lävulose, Dextrose, Apfelsäure, Milchsäure, Oxalsäure, Gerbsäure, Salizylsäure, Pektin, Phosphor und Wachs.

Apfel-Zimt Tee

Ein Tee aus Apfelschalen hilft gegen Nervosität und geistige Erschöpfung. Foto: helvetia/fotolia

Äpfel haben eine blutreinigende Wirkung und werden deshalb unterstützend in der Behandlung von Gicht und Rheuma empfohlen, außerdem sind sie durch die antioxidative Wirkung hilfreich um Arteriosklerose entgegenzuwirken. Bei Darm- und Verdauungsproblemen ist der Apfel, als altbekanntes Hausmittel, kaum zu schlagen, denn er hilft fein gerieben bei Durchfallerkrankungen und ebenso bei Stuhlträgheit, wenn er auf nüchternen Magen gründlich gekaut und gegessen wird.

Besonders lecker sind gebratene Äpfel mit Honig – sie können bei Heiserkeit heilend wirken.

Der Apfel als Sinnbild für ewige Jugend

Liebesäpfel - Foto: Vevchic/Fotolia

Liebesäpfel – Foto: Vevchic/Fotolia

Zur Zeit der alten Griechen und Osmanen wurde der Apfel nicht nur der Liebe, Fruchtbarkeit und Sexualität zugeordnet, sondern galt auch als Sinnbild der ewigen Jugend. Vielleicht weil der Inhaltsstoff Quercetin – ein ganz besonderer Zellschutzstoff – , der in hohem Gehalt in der Schale von roten Äpfeln steckt, Alterungsvorgänge in unserem Körper verlangsamt?

In der gesamten alten Mythologie und Geschichte begegnet uns immer wieder der Apfel als wichtige Frucht und interessant ist, dass das Wort „Frucht“ damals durch den „Apfel“ verkörpert wurde. Die „Frucht“ stand für Fruchtbarkeit, Leben, ewige Jugend, Liebe, Heilung, Zank, Macht, Reichtum und Sexualität. Vielleicht essen deshalb Adam und Eva,in der biblischen Geschichte, von einem Apfel und nicht von einer Dattel oder Feige…

Mein Apfel-Lieblingsrezept

Ich esse liebend gerne Äpfel, einfach so, ohne irgendwas, aus der Hand. Aber natürlich liebe ich auch Apfelkuchen und im Besonderen „Apfel Crumble“:

500 g Äpfel, ( geschält und in Spalten geschnitten )
100 g Butter
100 g Zucker
175 g Mehl
Zimt, nach Geschmack
1 Zitrone(n), den Saft

Apfelspalten mit Zitronensaft beträufeln und in eine gefettete Auflaufform geben.
Aus Butter, Zucker, Mehl und etwas Zimtpulver einen Streuselteig bereiten und auf den Äpfeln verteilen. Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen. Warm mit Eis und Schlagsahne servieren. Zusätzlich kann man über die Äpfel noch Rumrosinen oder auch etwas Calvados träufeln. Sehr lecker auch mit Stachelbeeren oder Brombeeren.

Bitte schreibe uns doch Dein Lieblings-Apfel-Rezept – ich bin gespannt! 🙂

Deine Luise