Aromatherapie

Foto: Natalia Bratslavsky/Fotolia

Foto: Natalia Bratslavsky/Fotolia

Hier wird nach und nach eine kleine Datenbank zur Wirkung der unterschiedlichsten ätherischen Öle wachsen.

Bitte beachte, dass Du nur ätherische Öle von hoher Qualität benutzt. Sie sollten naturrein sein und nach Möglichkeit aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

——————————————————————————————————————————–

KAMILLE (Anthemis nobilis, römische Kamille)

Die Kamille liefert ein bläulichgrünes ätherisches Öl, das bitter schmeckt. Es gehört zu den nützlichsten der Aromatherapie. Kamille wirkt bei Schlaflosigkeit, Unruhe und Stress, Migräne. Sie hilft reizbaren Menschen zu einem ausgeglichenen, wohligen Gefühl.

Wirkung: entspannend – beruhigend – wundheilend – entzündungshemmend – antiseptisch

 

LAVENDEL (Lavendula officinalis oder angustifolia)

ist in der Aromatherapie sehr vielseitig anwendbar. Das ätherische Öl des Lavendels duftet erfrischend und kann in Bädern, Duftlampen, Salben, Zimmerbrunnen und Massageölen verwendet werden. Lavendel wird bevorzugt im Mittelmeerraum angebaut und auch für die Parfümherstellung genutzt. Ätherisches Lavendelöl gibt es in DEMETER Qualität z.B. von PRIMAVERA Lavendel fein* bio/DEM. 10 ml, 10 ml

Wirkung: beruhigend – ausgleichend – krampflösend – herzstärkend – erfrischend – antiseptisch – schlaffördernd

 

LEMONGRAS (Cymbopogon citratus)

wirkt belebend für Körper und Geist. Seit alters her, verwendet man Lemongras zur Behandlung verschiedenster Beschwerden, wie z.B. Verdauungsstörungen.

Wirkung: konzentrationsfördernd – erfrischend – belebend – Stoffwechsel anregend – reinigend – straffend – antiseptisch – gegen Blähungen
(Vorsicht bei empfindlicher Haut!)

 

MAJORAN (Origanum amanum majorana)

Majoran ist als beliebtes Küchenkraut bekannt. In früheren Zeiten wurde Majoran in Klostern als Anti-Aphrodisiakum genutzt – allerdings ist es umstritten, ob die Wirkung nicht etwa genau das Gegenteil bewirkt… Majoran wirkt wärmend für Körper und Seele.

Wirkung: antibakteriell – antifungal – muskelentspannende – blutdrucksenkend – menstruationsfördernd – verdauungsfördernd – antidepressiv

 

MELISSE (Melissa officinalis)

Trotz ihres zitronig-frischen Aromas wirkt die Melisse entspannend und ist hilfreich bei Einschlafstörungen. Äußerlich angewandt wirkt das Melissenöl sehr gut bei Herpesbläschen.

Wirkung: antibakteriell – antiviral – beruhigend – blutdrucksenkend – krampflösend – ausgleichend – stärkend – hautpflegend

 

 ROSE (Rosa centifolia oder Rosa damascena)

Rosenöl gehört zu den teuersten Essenzen unter den Aromaölen. Seit alters her ist die Rose bekannt als Aphrodisiakum und Antidepressivum. Sie duftet kühl und warm zugleich, aufregend und beruhigend – sie ist in hohem Maße verführerisch.

Wirkung: ausgleichend, harmonisierend, beruhigend, wundheilend, herzstärkend, hautpflegend entkrampfend, antiseptisch

 

THYMIAN (Thymus vulgaris)

Thymian hat eine intensive wärmende Wirkung, fast wie von einer Glut ausgehend. Nicht nur in der Küche schätzt man Thymian als verdauungsstärkendes Gewürz. Am bekanntesten ist seine Verwendung als Heilmittel bei Husten und Bronchitis.

Wirkung: antiseptisch – antiviral – antimykotisch – blutreinigend – krampflösend – schleimlösend – stärkend – anregend – konzentrationsfördernd – gedächtnisstärkend

 

WEIHRAUCH (Boswellia glaba/thurifera)

Weihrauch wird auch Olibanum genannt. Myrrhe und Weihrauch waren einst die ersten Harze, die als Räucherwerk genutzt wurden. Weihrauch gehörte im Altertum zu den kostbarsten Substanzen. Der Weihrauchbaum wächst in Arabien und Somalia. Seine Essenz hat einen balsamischen Duft, der Emotionen anspricht. Weihrauch hilft wenn man nicht mehr weiß wo es langgeht, bei Zukunfsangst, Unentschlossenheit, Grübeleien.
z.B. Primavera: Weihrauch arabisch (5 ml)

Wirkung: antiseptisch, entzündungshemmend, krampflösend, hautpflegend, entspannend, euphorisierend, adstringierend, klärend