Wo liegen deine Ressourcen?

Quelle: fotolia.

Wo lädst du deine Batterien wieder auf? Quelle: Annette Shaff, fotolia.

Wenn du müde und abgekämpft bist – egal, ob das vom Job her rührt, oder vom Kinder versorgen oder von ausgiebigem Freizeitspaß – dann hat jede von uns bestimmte Ideen und Vorlieben, mit denen wir uns schnell wieder erholen und Kraft schöpfen. Das sind deine Ressourcen.

Unter natürlichen Umständen reicht eine heiße Badewanne, um abzuschalten und aufzutanken. Oder ein Spaziergang durch die Natur – vielleicht hast du eine Lieblingsstelle , an der du einfach mal verweilst und dem Rauschen der Blätter im Wind zuhörst. Oder vielleicht ist es ein Abend mit einer Freundin auf der Terrasse mit einem guten Glas Wein. Einfach mal quatschen, die Seele baumeln lassen und alles andere drumrum vergessen.

Wenn die Belastung höher wird und bis zur Erschöpfung reicht, wird es schwierig, mit einer heißen Badewanne wieder auf den entspannten Normal-Level zu kommen. Dennoch: Auch in Zeiten, in denen vieles zusammenkommt, ist es hilfreich, wenn du deine Entspannungsquellen kennst!

Also, schreib sie auf, deine Quellen. Mach sie dir bewusst. Werde kreativ und erinnere dich. Zum Beispiel an deine Kindheit: Was hast du gerne gespielt? Wobei hast du alles um dich rum vergessen? Und was ist es heute?

Schaff dir einen Pool an Möglichkeiten. Vielleicht sorgst du auch noch für ganz neue. Wolltest du nicht schon immer mal Yoga machen? Oder regelmäßig in die Sauna gehen? Oder denk an früher: Hat nicht das Waten durch den nahe gelegenen Bach größte Freude gemacht? Dann wäre das vielleicht eine echte Quelle für dich. Versuchs mal wieder, sei neugierig und fantasievoll!

Übrigens: Mondhüttentage sind riesige Quellen, diese ruhigen Rückzugstage füllen deine Kraftquellen wieder auf.

Deine Elma