Aua, meine Blase…

Foto: Coka/Fotolia

Foto: Coka/Fotolia

Die ersten richtig warmen Tage sind endlich da, doch abends wird es noch ziemlich kalt und der Wind kann auch ungemütlich sein. Perfekte Voraussetzungen um sich einen Harnwegsinfekt zu holen. Einmal nicht aufgepasst – die bloßen Füße in den schicken neuen Sandalen werden kalt, oder man sitzt auf kalter Unterlage und beim nächsten Toilettengang zwickt und brennt es. Kennst Du das?

Mit einer Blasenentzündung ist nicht zu spaßen und Du solltest sofort Gegenmaßnahmen ergreifen. Die Naturheilkunde hat hierzu viel Gutes zu bieten. Die Blase soll gut gespült werden, also viel trinken und viel pinkeln gehen! Und das dann am besten mit einer Heilkräuter-Teemischung:

Sämtliche Heilkräuter kann man sich lose in der Apotheke besorgen und eine eigene Teemischung herstellen. Es gibt aber auch sehr gute fertige Teemischungen bei Blasenentzündung. Auch Getränke wie Cranberrysaft, Heidelbeer- oder Preiselbeersaft wirken sich günstig aus. Kaffee, Zitrusgetränke und Alkohol dagegen reizen die Blase noch mehr und sollten vermieden werden.

Foto: absolutimages/fotolia

Foto: absolutimages/fotolia

In der Homöopathie ist Cantharis ein Akutmittel zur Behandlung bei Harnwegsinfekten. Charakteristisch für die Mittelwahl von Cantharis ist ein ständiger Harndrang und brennende Schmerzen vor, während und nach dem Urinieren. Je nachdem wie sich die individuellen Symptome des Harnwegsinfekt darstellen, können aber auch homöopathische Mittel wie z.B. Staphisagria, Pulsatilla, Dulcamara, Colocynthis oder Nux vomica angezeigt sein.

Achte darauf dass Du warme Füße hast und lege Dir ein warmes Kirschkernkissen oder Heublumensäckchen auf den Bauch. Achtung: Sollte die Wärmeanwendung die Schmerzen verstärken, bitte sofort beenden und gegebenenfalls den Arzt aufsuchen. Es könnte sich dann nämlich um eine Entzündung von Eierstöcken oder Blinddarm handeln.

Eva Aschenbrenner beschreibt in ihrem Buch „Rezepte für die Gesundheit“ ein Dampfsitzbad bei Blasenentzündung wie folgt:

  • Zinnkraut
  • Schafgarbe
  • Brennessel
  • Salbei

zu gleichen Teilen mischen. Dann etwa zwei Hände voll von dieser Mischung in einem Topf mit kaltem Wasser ansetzen und etwa 10 Min. köcheln lassen. Dann gebe diesen Sud in einen alten Topf, den Du so in die Toilette stellst, dass Du Dich darüber setzen kannst. Es soll viel Dampf aufsteigen, als Dampfbad für den Unterleib. Die Nieren müssen unbedingt warm bleiben, also am besten eine Decke oder ein Handtuch umhängen. Nach ca. 10 Min. Dampfbad dann direkt ins warme Bett legen.

Wenn sich Harnwegsinfekte öfter wiederholen, solltest Du Dir überlegen eventuell eine  homöopathische Behandlung zu beginnen. Homöopathie stärkt die Selbstheilungskräfte. Ein Therapeutenverzeichnis findest Du z.B. hier: www.vkhd.de oder hier www.rosina-sonnenschmidt.de

Auch regelmäßig durchgeführte Reibesitzbäder fördern die Durchblutung der Beckenorgane und stärken das Immunsystem. (nicht während eines Harnwegsinfektes durchführen!)

Wenn alle naturheilkundlichen Maßnahmen keine Besserung der Beschwerden bringen, oder die Beschwerden immer schlimmer werden muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden!