Was kommt danach?

Geheilt, aber nicht gesund.
Was kommt nach den vielen Arztbesuchen und Gesprächen, nach der Klinik, (Chemo)Therapie, Bestrahlung, Reha?

Foto: Unsplash/Allie Smith

Allzu oft werden Krebspatienten nach Abschluss der Behandlung mit den möglichen Nebenwirkungen bzw. Folgen der konventionellen Behandlung sich selbst überlassen. Doch gerade nach dem Kampf gegen Krebs ist es so wichtig weiterhin unterstützt zu werden.

Die Krebsdiagnose ist für jeden Patienten ein großer Schock und die schulmedizinische Behandlung der Onkologen wird gestartet, als hätte der Blitz eingeschlagen. Meist bleibt keine Zeit um erst einmal „tief Luft zu holen“ und sich mit der Erkrankung, eventuellen Ursachen oder auch sinnvollen Begleittherapien zu beschäftigen. Selten werden die Patienten darauf aufmerksam gemacht, dass ein Zusammenhang zwischen ihrer Lebensführung und der Krebserkrankung bestehen könnte und man beispielsweise mit Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und regelmäßigen Entspannungspraktiken den Heilungsverlauf sinnvoll unterstützen kann.

Was nun?

Foto:Pixabay Mystic Art Design

Sie haben gerade Ihre Krebsbehandlung beendet und man hat Ihnen gesagt, Sie seien krebsfrei. Die vergangenen Monate oder in manchen Fällen sogar Jahre waren geprägt von Operationen, auszehrenden Chemotherapien und Bestrahlungen. Können Sie nun wirklich in Ihr altes Leben zurückkehren, so als wäre nichts passiert? Nach der anfänglichen Freude und Erleichterung folgt oft Unsicherheit, Angst vor Rezidiven und das Gefühl nichts mehr unter Kontrolle zu haben. Die Onkologie hat alles in Ihrer Macht stehende für Sie getan und Sie haben hart gekämpft. Nun sollen Sie sich alleine zurechtfinden?

Stress und Sorgen um die künftige Gesundheit können lähmend wirken, dabei wäre es jetzt doch so wichtig das Leben in vollen Zügen zu genießen. Vielleicht hatten Sie das Glück in einer guten Reha-Klinik viele Anregungen und Ideen für Ihre Gesundheit zu bekommen. Es gibt aber auch jetzt noch viele Möglichkeiten sich unterstützenden Rat bei kompetenten Therapeuten und Selbsthilfegruppen zu holen.

Bettina Fornoff – www.naturheilpraxis-fornoff.de

In der Krebsnachsorge sollten Körper, Geist und Seele gleichermaßen Nahrung bekommen. 
Mit viel Zeit, einer vertrauensvollen Atmosphäre und individuellen Therapien begleite ich meine Patientinnen/Patienten um wieder in ihre alte Kraft zurückzufinden. (BETTINA FORNOFF)

 

 

 

Foto: Pixabay

Buchempfehlungen:
Mein wundersamer Weg ins Heilsein | Dr. Gabriele Götz-Keil
After Cancer Care | Dwight L. McKee, Pallav K. Mehta, Gerald M. Lemole

 

 

Coenzym Q10 – mehr als ein Antioxidans

Foto: Fotolia/sepy

Q10 ist Ihnen sicher ein Begriff.

In fast jeder Werbung für Antifaltencremes wird mit Q10 geworben und so stelle ich fest, dass viele Frauen in meiner Praxis bei Q10 wirklich nur an Antiaging und schöne Haut denken.

Q10 gehört zu den vitaminähnlichen Verbindungen, genau wie L-Carnitin und die Alpha-Liponsäure. Nur in begrenzter Menge kann unser Körper diese Verbindungen selbst herstellen und teilweise werden sie über die Nahrung aufgenommen.

Mitochondrium

Das Antioxidans Q10 spielt eine sehr entscheidende Rolle bei der Energieproduktion direkt in den Mitochondrien ( so wird ein Zellorganell bezeichnet, das von einer Doppelmembran umschlossen ist und eine eigene Erbsubstanz enthält, die mitochondriale DNA).

Nur wenn ausreichend Q10 in unserem Körper vorhanden ist, können unsere Organe richtig funktionieren! Denn nur mit ausreichend Q10 sind unsere Zellen in der Lage, die notwendige Energie für alle Stoffwechselvorgänge zu produzieren. Egal ob Kohlehydrate, Proteine oder Fette verbrannt werden – es wird dazu Sauerstoff benötigt und dieser Sauerstoff wird durch das Coenzym Q10 zu den Mitochondrien (den Zellkraftwerken – hier wird Nahrungsenergie in Zellenergie umgewandelt) transportiert.

Foto: pixabay

Etwa 50% des körpereigenen Coenzyms Q10 ist in den Mitochondrien gespeichert. Dort liegt das Coenzym Q10 in drei Redoxzuständen vor: oxidiert (Ubiquinon), teilweise reduziert (Semiquinon) und vollständig reduziert (Ubiquinol). Ein Protein des SELEN (Trx-R) regeneriert Ubiquinon in Ubiquinol. Deshalb ist ein guter SELEN-Status Voraussetzung für einen gesunden Coenzym Q10 – Haushalt.

Q10 bringt den Energiefluss in den Zellen in Gang und schützt als Antioxidans die Zellmembran vor der Zerstörung durch freie Sauerstoffradikale, die bei jedem Verbrennungsprozess in den Zellen anfallen. Auch die Abwehrleistung und die Schlagkraft der Immunzellen werden durch Q10 gestärkt. Ein Q10 Mangel kann die Leistungsfähigkeit des gesamten menschlichen Organismus beeinträchtigen.

Foto: pixabay

Je älter wir werden um so mehr sinkt der Q10 Gehalt in unserem Blut und den Organen ab. Vor allem sind Bauchspeicheldrüse, Milz und Herzmuskel betroffen.

Aber wir haben auch einen erhöhten Bedarf an Q10 bei:
erhöhtem Stress
starker Muskelarbeit
hohem Alkoholkonsum
Infektionen
Herzmuskelschwäche
Herzrhythmusstörungen
Angina pectoris
Bluthochdruck
Diabetes
Krebs
Alzheimer
Parkinson
Muskelschwund
Schilddrüsenüberfunktion
Leistungssportler
Migräne – hier auch zur Prophylaxe

Die Einnahme von verschiedenen Medikamenten steigert außerdem noch den Bedarf an Coenzym Q10 erheblich. Dazu gehören z.B.,
Cholesterinsenker, Parkinsonmittel, Betablocker, Antidepressiva, Krebsmittel

Foto: Fotolia/MarleeWolters

Natürliche Q10 – Quellen finden wir vor allem in pflanzlichen Ölen, in Leber, fetten Fischarten (die leider auch sehr belastet sind mit Schwermetallen), Nüsse und Fleisch. Allerdings müsste man für die Aufnahme von nur 30 mg Coenzym Q10, täglich 1 Glas Pflanzenöl oder 1,8 kg Hühnerfleisch essen.

Da die empfohlene Menge bei 100 bis 300 mg täglich liegen, ist es also so gut wie unmöglich, den Bedarf über die Ernährung zu decken und eine Substitution unumgänglich, besonders in fortgeschrittenen Alter, bei entsprechender Risikogruppe und/oder Einnahme von oben genannten Medikamenten.

Alles Liebe, Eure Bettina Fornoff (Heilpraktikerin)

Quellen: Uwe Gröber, Wikipedia

Frauen leben länger…

…mit OPC. Dem Vitalstoff für körperliche Gesundheit, strahlende Schönheit und eine entspannte Psyche.

Ganz neu erschienen ist dieses Buch von der Sachbuchautorin Anne Simons, die ich sehr schätze.
Es zeigt das erstaunliche Spektrum des Anti-Alterungsvitamins OPC, von der körperlichen Gesundheit, über die weibliche Schönheit bis zur psychischen und sozialen Ebene. Von der effektiven und sehr tiefgreifenden Wirkung OPC profitiere ich persönlich schon seit einiger Zeit und habe mich sehr über diesen neuen Ratgeber gefreut, der doch so gut zu meinem Therapieschwerpunkt Frauengesundheit passt.

OPC ist nicht gleich OPC. Das habe ich in den vergangenen Monaten auch erst lernen müssen. Es gibt gewaltige und sehr entscheidende Qualitätsunterschiede und sehr viele Präparate am Markt enthalten zwar Traubenkernextrakt, es sind aber kaum, oder nur sehr wenig „oligomere Procyanidine“ enthalten und auf genau die kommt es an, um von der hervorragenden Heilkraft OPC zu profitieren. Mittlerweile berücksichtige ich OPC bei vielen Beschwerden rund um die Frauengesundheit und integriere es in meinen Therapieplan.
Gerne berate ich Sie hierzu.

Leseprobe „Frauen leben länger mit OPC“.

 

Frühjahrsputz: Einfach mal nichts tun!

Frühling! Die beste Zeit, auszumisten. Quelle: pixabay.

Wie war euer Wochenende? Vollgestopft mit Terminen, Verabredungen und Verpflichtungen? Dazwischen Haushalt erledigen und Familie koordinieren? Ich glaube, diese „Agenda“ trifft auf eine Menge Menschen um uns herum zu und vermutlich gehört ihr auch dazu. Oder?! Ich gebe zu, auch mir gelingt es schlecht, ein Wochenende in Ruhe und ohne Termine zu haben. Was ist nur los in unserer Gesellschaft, die immer schneller, immer optimierter und immer rastloser wird?

Das geht solange, bis uns ein Grippevirus oder ein bakterieller Infekt niederstreckt und wir endlich Ruhe finden. Ganz ehrlich: Endlich ist eine Begründung da, ja fast eine Entschuldigung dafür, mal 3 Tage am Stück im Bett zu bleiben und zu schlafen. Einfach nur zu schlafen. Der diesjährige Grippe-Erreger hat so viele Menschen „erwischt“, dass es in vielen Büroetagen regelrecht leer war, dass Busse und Bahnen nicht mehr flächendeckend fahren konnten und vieles mehr. Ist die Grippe am Ende dieses Winters vielleicht auch deshalb so „erfolgreich“, weil wir so müde, so rastlos und erschöpft sind? Wir sind gefundenes Fressen für einen Virus.

Grundlos erschöpft... das ist ein gesellschaftliches Phänomen. Die Folgen sind vielfältig: „Typische Symptome sind ständige, nicht begründbare Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit“ ist ein Satz aus der Einleitung des Buches und damit treffe ich bestimmt bei vielen von euch ins Schwarze.

Der Frühlingsanfang steht vor der Tür. Auch, wenn wir noch Schnee schippen. Die Vögel zwitschern schon, die Krokusse, die Schneeglöckchen und Märzenbecher leuchten uns schon entgegen – jetzt ist also die beste Zeit, in unserem Leben aufzuräumen. Und damit meine ich nicht die Bluse vom letzten Sommer oder das Paar Schuhe, von dem wir uns nicht trennen können, die aber längst aus der Form geraten sind.

Räumt euer Leben auf und mistet aus: Verpflichtungen. Termine. Freunde. Stellt auf den prüfstand, was euch müde macht. Was euch zuviel ist und was euch Energie raubt. Und lasst Luft in euren Alltag. Frische Luft zum Atmen und für Mußestunden.

Meine Anregung für die kommende Woche: Einfach mal nichts tun. Jeden Tag eine halbe Stunde. Unvorstellbar, oder?! Aber probiert es einfach mal: Setzt euch einfach nur hin. Schaut aus dem Fenster oder auf ein schönes Bild an der Wand. Du brauchst dich nicht auf deinen Atmen konzentrieren, es hilft aber, zur Ruhe zu kommen. Wenn Gedanken hochkommen, nehmt diesen wahr, aber lasst ihn gehen und schaut wieder aus dem Fenster. Konzentriert euch auf das, was ihr seht, was ihr hört und was ihr fühlt. Einfach nur sein.

Eine halbe Stunde pro Tag. Für eine Woche. Das ist ein Frühjahrsputz, der euch, nein: der uns wirklich gut tut!

Eure Elma