Kategorie: Allgemein

Höre auf Dein Herz

Ja, es ist still geworden. Auf der ganzen Welt. Wir haben den 26.3.2020. Der Coronavirus COVID-19 versetzt uns alle in einen Ausnahmezustand, in Angst und Panik, Schockstarre. Angst und Panik können unser Immunsystem schwächen, lassen uns wie aufgescheuchte Hühner umherrennen und zu Hamsterkäufen verleiten.

Zur Zeit arbeiten sehr viele Menschen im Homeoffice, das Haus soll nur für Einkäufe, den Weg zur Arbeit oder zum Arzt verlassen werden. Mehr als 2 Leute dürfen sich nicht außerhalb der eigenen Räume treffen. Das bringt uns gefühlt aus hektischem Sprint runter auf Null und es ist für viele nicht einfach damit umzugehen. Mir kommt es momentan vor, als wäre die ganze stressige Welt in einem Burnout und dazu verurteilt still zu halten – ja, man könnte es auch so sehen, dass wir kollektiv momentan in die Mondhütte eingezogen sind.

Zumindest sehr viele von uns… die wunderbaren Menschen, die in den Krankenhäusern rund um die Uhr im Dienst sind, oder auch in den Supermärkten arbeiten, Polizisten, Feuerwehrleute, Hilfskräfte u.v.m. arbeiten momentan fast rund um die Uhr, um für uns da zu sein.

Vergesst nicht, es ist FRÜHLING, die Sonne scheint, der Himmel ist klar und blau und wir dürfen glücklicherweise noch spazierengehen. Für mich ein großes Geschenk in dieser Zeit und ich nutze die Gelegenheit, so oft es geht im Wald zu sein. Elma hat es schon in ihrem letzten Beitrag so schön beschrieben: die Natur ist nicht an Coronaviren interessiert – sie atmet momentan auf….

Waldveilchen

Wenn Ihr es möglich machen könnt, dann versucht momentan raus an die frische Luft zu gehen – solange wir das noch dürfen. Natürlich unter den vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen, mit genügend Abstand und nur alleine oder zu zweit. Die Sonne und die Luft tuen uns so gut und die Bewegung stärkt das Immunsystem. Aber auch unser Kopf wird frei, wir vergessen für einen Moment alle Nachrichten, alle Schlagzeilen, alle uns so verwirrenden Meldungen. Wir können uns wieder erden und spüren – erinnern uns an Wesentliches. Genau das ist jetzt wichtig! Wenn möglich beginnt täglich zu meditieren, das kann ganz kurz sein, geht in die Natur, in den Garten, auf den Balkon und kommt auch innerlich zur Ruhe.

Kommt bei Euch an, spürt in Euren Körper und in Euer Herz. Das ist es was wir in diesen Zeiten brauchen und nicht ständig neue Videos mit Verschwörungstheorien und Horrormeldungen, die in uns Angst und Panik schüren.

Hört auf Euer Herz und bleibt gesund – alles wird gut! Eure Luise

Es ist ruhig geworden.

Die Kraft der Natur wahrnehmen, die jetzt um uns herum aus der Winderruhe erwacht – das können wir jetzt ganz bewusst erleben.

Ja, es ist ruhig geworden. Draußen höre ich kaum noch Autos fahren, die Flugzeuge, die sonst Richtung Frankfurter Flughafen über uns fliegen oder von daher zu fernen Zielen aufbrechen, sind wirklich selten geworden. So selten, dass ich beim Unkraut jäten gestern hochgeschaut habe, als einer dieser großen silbernen Vögel über den blauen Himmel zog.

Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Das Gezeter der Spatzen weckt uns morgens, die Amsel begleitet uns mit einem unglaublich vielfältigen Song in den Abend hinein. Habe ich das sonst nicht wahrgenommen oder ist es dieses neu gewonnene Glück der Entschleunigung, das wir gerade in den Händen halten? Die Wahrnehmung ist schärfer geworden, die Sinne sind wacher.

Wenn Mondhütte etwas bedeutet, dann genau das: Zur Ruhe kommen. Langsamer werden. Dinge wie durch eine Lupe wahrnehmen, weil die Sinneseindrücke weniger werden. Und das ist gut so. Finden wir beide, Elma und Luise, die wir für die Mondhütte und für ein Leben mit Sinn, Behutsamkeit und Achtsamkeit stehen. Wenn es einen Gewinn aus dieser für uns alle schweren, vielleicht auch gesundheitlich bedrohlichen Situation ziehen können, dann ist es dieser Rückzug. Keine Termine mehr, kein Gehetze, einfach eine Gangart langsamer werden.

Schaut einfach, wie Ihr dieser verordneten Pause etwas Positives abgewinnen könnt. Nicht jede/r kann den Schalter direkt umlegen und dieses Glück empfinden. Ich wünsche Euch allen, dass Ihr ihn findet. Wir begleiten Euch in den kommenden Wochen,

Eure Elma.

Coenzym Q10 – mehr als ein Antioxidans

Foto: Fotolia/sepy

Q10 ist Ihnen sicher ein Begriff.

In fast jeder Werbung für Antifaltencremes wird mit Q10 geworben und so stelle ich fest, dass viele Frauen in meiner Praxis bei Q10 wirklich nur an Antiaging und schöne Haut denken.

Q10 gehört zu den vitaminähnlichen Verbindungen, genau wie L-Carnitin und die Alpha-Liponsäure. Nur in begrenzter Menge kann unser Körper diese Verbindungen selbst herstellen und teilweise werden sie über die Nahrung aufgenommen.

Mitochondrium

Das Antioxidans Q10 spielt eine sehr entscheidende Rolle bei der Energieproduktion direkt in den Mitochondrien ( so wird ein Zellorganell bezeichnet, das von einer Doppelmembran umschlossen ist und eine eigene Erbsubstanz enthält, die mitochondriale DNA).

Nur wenn ausreichend Q10 in unserem Körper vorhanden ist, können unsere Organe richtig funktionieren! Denn nur mit ausreichend Q10 sind unsere Zellen in der Lage, die notwendige Energie für alle Stoffwechselvorgänge zu produzieren. Egal ob Kohlehydrate, Proteine oder Fette verbrannt werden – es wird dazu Sauerstoff benötigt und dieser Sauerstoff wird durch das Coenzym Q10 zu den Mitochondrien (den Zellkraftwerken – hier wird Nahrungsenergie in Zellenergie umgewandelt) transportiert.

Foto: pixabay

Etwa 50% des körpereigenen Coenzyms Q10 ist in den Mitochondrien gespeichert. Dort liegt das Coenzym Q10 in drei Redoxzuständen vor: oxidiert (Ubiquinon), teilweise reduziert (Semiquinon) und vollständig reduziert (Ubiquinol). Ein Protein des SELEN (Trx-R) regeneriert Ubiquinon in Ubiquinol. Deshalb ist ein guter SELEN-Status Voraussetzung für einen gesunden Coenzym Q10 – Haushalt.

Q10 bringt den Energiefluss in den Zellen in Gang und schützt als Antioxidans die Zellmembran vor der Zerstörung durch freie Sauerstoffradikale, die bei jedem Verbrennungsprozess in den Zellen anfallen. Auch die Abwehrleistung und die Schlagkraft der Immunzellen werden durch Q10 gestärkt. Ein Q10 Mangel kann die Leistungsfähigkeit des gesamten menschlichen Organismus beeinträchtigen.

Foto: pixabay

Je älter wir werden um so mehr sinkt der Q10 Gehalt in unserem Blut und den Organen ab. Vor allem sind Bauchspeicheldrüse, Milz und Herzmuskel betroffen.

Aber wir haben auch einen erhöhten Bedarf an Q10 bei:
erhöhtem Stress
starker Muskelarbeit
hohem Alkoholkonsum
Infektionen
Herzmuskelschwäche
Herzrhythmusstörungen
Angina pectoris
Bluthochdruck
Diabetes
Krebs
Alzheimer
Parkinson
Muskelschwund
Schilddrüsenüberfunktion
Leistungssportler
Migräne – hier auch zur Prophylaxe

Die Einnahme von verschiedenen Medikamenten steigert außerdem noch den Bedarf an Coenzym Q10 erheblich. Dazu gehören z.B.,
Cholesterinsenker, Parkinsonmittel, Betablocker, Antidepressiva, Krebsmittel

Foto: Fotolia/MarleeWolters

Natürliche Q10 – Quellen finden wir vor allem in pflanzlichen Ölen, in Leber, fetten Fischarten (die leider auch sehr belastet sind mit Schwermetallen), Nüsse und Fleisch. Allerdings müsste man für die Aufnahme von nur 30 mg Coenzym Q10, täglich 1 Glas Pflanzenöl oder 1,8 kg Hühnerfleisch essen.

Da die empfohlene Menge bei 100 bis 300 mg täglich liegen, ist es also so gut wie unmöglich, den Bedarf über die Ernährung zu decken und eine Substitution unumgänglich, besonders in fortgeschrittenen Alter, bei entsprechender Risikogruppe und/oder Einnahme von oben genannten Medikamenten.

Alles Liebe, Eure Bettina Fornoff (Heilpraktikerin)

Quellen: Uwe Gröber, Wikipedia

Frauen leben länger…

…mit OPC. Dem Vitalstoff für körperliche Gesundheit, strahlende Schönheit und eine entspannte Psyche.

Ganz neu erschienen ist dieses Buch von der Sachbuchautorin Anne Simons, die ich sehr schätze.
Es zeigt das erstaunliche Spektrum des Anti-Alterungsvitamins OPC, von der körperlichen Gesundheit, über die weibliche Schönheit bis zur psychischen und sozialen Ebene. Von der effektiven und sehr tiefgreifenden Wirkung OPC profitiere ich persönlich schon seit einiger Zeit und habe mich sehr über diesen neuen Ratgeber gefreut, der doch so gut zu meinem Therapieschwerpunkt Frauengesundheit passt.

OPC ist nicht gleich OPC. Das habe ich in den vergangenen Monaten auch erst lernen müssen. Es gibt gewaltige und sehr entscheidende Qualitätsunterschiede und sehr viele Präparate am Markt enthalten zwar Traubenkernextrakt, es sind aber kaum, oder nur sehr wenig „oligomere Procyanidine“ enthalten und auf genau die kommt es an, um von der hervorragenden Heilkraft OPC zu profitieren. Mittlerweile berücksichtige ich OPC bei vielen Beschwerden rund um die Frauengesundheit und integriere es in meinen Therapieplan.
Gerne berate ich Sie hierzu.

Leseprobe „Frauen leben länger mit OPC“.