Kategorie: Gemeinschaft

Selbstversuch: Eine vegane Detoxkur.

Eine vegane Detoxkur zum Start ins Neue Jahr – eine geniale Idee. Foto: Hetizia/Fotolia

Gute Vorsätze zum Neuen Jahr?! Ja, diesmal hatte ich mir das schon vor Weihnachten vorgenommen und mich zu einer veganen Detoxkur kurz nach Neujahr angemeldet. Und das nach einem neuen Muster: ein Treffen mit allen TeilnehmerInnen vor dem Start und dann mit Anleitung und täglichen Email- oder WhatsApp-Impulsen durch die 10 Tage Kur. Einfach, um es in den Alltag zu integrieren. Und einfach für mich, meine Vorsätze fürs Neue Jahr umzusetzen. Ich wollte nach den Festtagen entschlacken und 2018 einfach bewusster leben. Nicht mehr so viele Süßigkeiten, weniger Kaffee und Wein am Abend. Hier findet ihr mein Tagebuch der Kur – vielleicht bekommt ihr Lust, es auch mal zu versuchen.

Tag null. Es ist ziemlich verrückt, ich denke heute nur ans Essen… Nach dem Morgen-Impuls, der mir riet, schon heute auf Kaffee und Süßes zu verzichten, geht genau das mir nicht mehr aus dem Kopf. Es ist, wie mit dem Rosa Elefanten, an den man nicht denken soll – und was tut man?! Seuffz. Da liegt noch Schokolade zwischen dem Obst in der Küche, dort steht noch der Süßigkeitenteller im Wohnzimmer. Sonst sehe ich das den ganzen Tag nicht, heute steht es im Mittelpunkt, Ohne, dass ich es will. Ich räume alles weg.

Das kann ja schwierig werden ab morgen, wenn es gilt, denke ich. Aber irgendwie freue ich mich auch mit Herzklopfen drauf und bin wie vor einer Urlaubsreise damit beschäftigt, alles bereitzulegen, was mir für die kommenden 10 Tage wichtig sein könnte. Der neue Detox-Tee steht jetzt sichtbar neben dem Wasserkocher, ebenso das Leinöl im Kühlschrank. Ingwer und Zitronen für den Fitnessdrink habe ich in eine Glasschale drapiert. Mein Körperöl hat im Bad einen dekorativen Platz bekommen, eine Lieblingszeitschrift liegt am Sofa, mein Handarbeitskorb daneben.  Auch, wenn ich arbeiten gehe, werde ich die Zeit danach mit genussvollen Dingen füllen.

Tag eins. Mit Herzklopfen bin ich heute Morgen aufgestanden – ich freue mich, dass es endlich losgeht. Ich gehe direkt in die Küche, schäle Ingwer, koche Wasser und drücke eine halbe Zitrone in meine kleine Karaffe, die ich für den Fitnessdrink vorgesehen habe. Schon bei den ersten Handgriffen denke ich: Das wird Dich jetzt die nächsten 10 Tage begleiten! Ein Gefühl, das mich so merkwürdig glücklich macht. Es wird zum Ritual werden, Dinge, wie in der Kindheit, die verlässlich immer gleich und immer zum gleichen Zeitpunkt passierten. Wie  dass es einen Grießbrei gab, wenn ich krank war. Dieses schöne Gefühl erlebe ich jetzt, obwohl ich mir selbst diesen Fitnessdrink zubereite. Ja, ich sorge gut für mich – und das macht mich glücklich. Das setzt sich nicht unbedingt sofort bei meinem ersten Einlauf fort, den ich im Anschluss an meinen Fitnessdrink in Angriff nehme. Aber auch er gibt mir das Gefühl, etwas Gutes für mich zu tun. Aber ganz ehrlich: Es ist überhaupt nichts dabei und das Gefühl hinterher? Einfach herrlich leicht. Dazu schwingen der Wacholder- und Lavendelduft meines Körperöls fast unbewusst mit und erinnern mich den ganzen Tag an die Tür, durch die ich heute Morgen getreten bin. Ich fühle mich gut!

Tag zwei. Heute Morgen habe ich mich dabei ertappt, dass ich die einzelnen „Arbeitsschritte“ meiner veganen Detox-Challenge schon ziemlich routiniert angehe. Das macht mich richtig stolz. Ich glaube, auf den Fitnessdrink will ich zukünftig nicht mehr verzichten und das Trockenbürsten macht mich einfach rundum wach. Heute wollte ich mir, laut dem morgendlichen Detox-Impuls, jetzt zum ersten Mal einen Leberwickel zubereiten. Mit der Erklärung, welche Vorteile das für mein Entgiftungsorgan Nummer eins bringen würde, war es mir wichtig, mir viel Zeit dafür zu gönnen.

Ich stellte mir also eine Kanne Detox-Tee bereit, dazu eine Kerze und Entspannungsmusik. Für den Fall, dass mir langweilig werden könnte, legte ich mir noch eine Zeitschrift bereit, die sich mit veganem Essen befasst und superschön aufgemacht war. So, dann den heiß-nassen Lappen auf die Leberstelle gelegt, mit einem Handtuch und einem Wollschal umwickelt, legte ich mich auf die Couch und kuschelte mich unter eine warme Wolldecke. Hmmmm… ein wunderbar entspannendes Gefühl! Dass Entgiftung so viel mit Wohlfühlen zu tun haben kann, war mir vor der Detox-Challenge nicht klar. Und deshalb: Es wird nicht mein letzter Leberwickel gewesen sein! Diese Wickelzeit ist eine Insel im tosenden Alltag, die Gelassenheit und Ruhe einkehren lässt. Die Entgiftung kann man vielleicht nicht direkt spüren, aber der Wickel wirkt entkrampfend und ausgleichend auf Körper, Geist und Seele. Ich habe den Eindruck, alle Sinne konnten auftanken und entfalten sich danach kraftvoll gestärkt. – Übrigens: Die Zeitschrift war überflüssig.

Tag drei. Tief durchatmen – ich glaube, ich hatte eine erste kleine Krise in meiner Detox-Challenge. – Damit erfuhr ich erstmals, dass es wirklich eine Challenge ist! Gestern Abend fiel es mir ziemlich schwer, nicht zu etwas Süßem zu greifen. Heute Morgen, nach allen Detox-Maßnahmen, geht es mir wieder richtig gut, aber gestern Abend war mein Körper nicht mehr mit mir und meinem Vorhaben einverstanden. Kaffee fehlte mir bisher nicht ganz so sehr, ich glaube, der Fitnessdrink und der grüne Tee ersetzte den Kaffee recht gut, wenngleich am Abend leichte Kopfschmerzen einsetzten, die sich durch das Bedürfnis nach Schokolade noch verschlimmerten. Auch meine Stimmung litt darunter, ich wurde regelrecht unleidig. Ich versuchte, mich abzulenken und zu beschäftigen, war aber dabei so unruhig, dass mir nichts richtig Spaß machte. Da erinnerte ich mich daran, dass mir ein kleiner Löffel Honig im Tee erlaubt sein würde. Und ja, mit dieser heißen Tasse Lavendeltee mit Honig kam ich über den Berg und alles entspannte sich wieder. Unglaublich übrigens, wie stark ich diesen Honiggeschmack erlebte!

Tag vier. Wenn ich es nicht an mir selbst erleben würde, würde ich es nicht glauben: Das Aufstehen am Morgen klappt gerade mühelos! Liegt das an der Detox-Challenge? Ich bin mir ziemlich sicher. Mich begleitet über den Tag, der durch die vegane Ernährung, wenn ich unterwegs bin, gar nicht so einfach ist, ein fast leichtes Gefühl. Kolleginnen haben mich zu meinem strahlenden Lächeln angesprochen, also scheint meine gefühlte Veränderung auch tatsächlich wahrgenommen zu werden. Meine Haut glättet sich – nicht nur im Gesicht erlebe ich die Entspannung, kleine Fältchen verschwinden.

Granatapfelkerne: Köstlich zum Naschen für zwischendurch. Quelle: pixabay.

Die Haut wirkt wieder irgendwie genährter. Auch mein Bindegewebe, das von Natur aus gern Wasser einlagert, wird sichtbar glatter und lässt wohl das Wasser los – was sicher auch der Trockenbürstenmassage zu danken ist.

Einen gesunden Snack für zwischendurch habe ich mir jetzt zur Regelmäßigkeit werden lassen: ich habe immer ein paar Nüsse, aber auch ein Döschen frische Granatapfelkerne mit im Büro. Das ist ein herrliches Naschen – und auch noch so gesund. Der Granatapfel liefert zum Beispiel Mineralstoffe wie Kalium, und Spurenelemente wie Eisen und B-Vitamine – kann also nur gut tun.

Tag Fünf. Die Sonne scheint wieder! Und dass nicht nur in mir drinnen, sondern endlich auch wieder draußen. Der vergangene Dezember war grauer und dunkler als die letzten 24 Jahre, hörte ich heute im Radio. Kein Wunder also, dass mein Gemüt sich nach Sonne und Freude sehnt! Morgens im Dunkeln aufstehen, abends erst im Dunkeln nach Hause kommen und kaum Zeit an der frischen Luft – das kann keine Seele lange aushalten, oder?! Der Zeitpunkt, gleich am 5. Januar, am Ende der Raunächte, mit der Detox-Challenge zu beginnen, hatte etwas wirklich Bewegendes! Statt in der schieren Ohnmacht der weihnachtlichen Fülle zu stagnieren, habe ich mich gleich zu Beginn des Jahres meiner Fitness zugewandt. Das verleiht mir den Auftrieb, den ich für anstehende Aufgaben brauche. Und, obwohl ich mir gerade in der Detox-Zeitspanne mehr Zeit für mich eingeräumt habe, spüre ich, dass meine Kraft erwacht. Der Sinn für Neues, der Spaß an Kreativem und die Neugier fühlt sich so an, wie die Sonne, die nach so langen dunklen Tagen endlich wieder hervorkommt und ihre Strahlen über die winternasse Landschaft legt. Jede Pore meiner Haut saugt das Sonnenlicht jetzt auf – und hoffentlich sehen wir sie jetzt wieder öfter und länger. Ich strecke meine Arme aus und atme tief ein und aus.

Tag Sechs. „Solange wir atmen, fühlen wir uns lebendig“ – der gestrige Morgenimpuls hat mich den ganzen Tag lang begleitet. Eine Gehmeditation auf dem Weg vorbei an Feldern und Wiesen – das ließ sich doch direkt in den Tagesplan einbauen. Wunderbar. Auf vier zählen, einatmen, auf sechs zählen, ausatmen. Mit langsamen Schritten, auf die ich mich ganz konzentriere, komme ich bald in einen rhythmischen Gang. Ich verliere mich darin und bin ganz bei mir. Tiefe Entspannung und eine Ruhe breitet sich in mir aus, die mich den restlichen Tag lang begleitet. Wenn dieser Gleichmut ein bleibendes Ergebnis dieser Detox-Challenge wird, dann bin ich ganz glücklich. Entgiftet hat dieser ruhige Spaziergang meinen Geist und bestimmt auch meine Seele. Ich vermute, dass mein Blutdruck viel tiefer war als sonst. Und der Arbeitstag verlief damit viel entspannter und eben gleichmütiger. So kann es weitergehen. Ich bin überrascht, was eine Detoxwoche bewirken kann.

Tag sieben. Ganz entgegen den grauen Lichtverhältnissen draußen und dem nasskalten Wetter geht es mir durch die nun eine Woche dauernde Kur richtig gut. Der Energiepegel steigt, ich komme leicht aus dem Bett, bin wacher als sonst und nicht so träge, Wirklich: Trägheit ist das, was ich verliere – mehr als alles andere. Und das zu einem so frühen Zeitpunkt im Jahr! Das ist wirklich in allen Gliedern spürbar. Der Spaß an allem ist wieder da, die Spontaneität höher, die Begeisterungsfähigkeit und Aufnahmebereitschaft. Alles ist elastischer – Kopf und Körper. Ganz erstaunlich, obwohl die Umstellung so sanft und entspannt vonstatten ging. Im Vergleich zu einer Fastenkur kann ich eine Detoxkur viel besser in meinen Alltag einbauen, denn ich habe keine Leistungseinschränkungen. So, und wo ist der nächste Baum zum Umarmen?!

Tag acht. Wenn ich zum Start der Detox-Woche zurückschaue, kann ich die Zeit in drei unterschiedliche Teile aufteilen: Im ersten Drittel steht das Umsetzen der vorgegebenen Maßnahmen im Vordergrund. Der Wissensdurst ist groß, die Morgen-Impulse geben mir das Gefühl, der Aufwand lohnt sich; ich bin auf einem guten Weg.

Im zweiten Drittel, wenn sich die Ernährung umgestellt hat und alles leicht von der Hand, rückte das Gefühl, die Welt zu umarmen in den Vordergrund. Die eigene Energie erwachen zu spüren und die Umwelt wieder viel intensiver wahrzunehmen, war überraschend und nahm die Aufmerksamkeit für sich in Anspruch.

Im letzten Drittel jetzt ist die Kreativität erwacht, der Blick schweift wieder näher um mich herum. Ich möchte aufräumen, ausmisten, neu strukturieren. Das hat gefühlt auch mit der Entgiftung zusammen: Wir schaffen die Giftstoffe aus dem Körper und gleichzeitig wächst das Bedürfnis, das eigene Umfeld zu entschlacken. Das entgiftet nochmal – als würde es sich dadurch leichter atmen lassen.  Ich bedaure jetzt schon, dass die 10 Tage schon fast um sind. Verrückt, oder?!

Tag neun. Durch den Morgenimpuls und die wertvollen Links richte ich meinen Blick auf meine Kosmetik und Pflegeprodukte. Ich achte schon länger auf eine natürliche Hautpflege, nicht nur die Inhaltstoffe an sich sind mir wichtig, sondern auch woher sie kommen und wie sie verarbeitet werden. Für die Haare verwende ich eine einfache Haarseife. Sie pflegt die Haare mit natürlichen Inhaltsstoffen, sie soll auch der Struktur des Haares gut tun. Was mir aber auch wichtig ist: Sie braucht keine Plastikflasche. Wenn ich über den ganzen Plastikmüll nachdenke, wird mir regelrecht schlecht. Mit der Detoxkur zeige ich, was mir meine Gesundheit wert ist, aber sollten wir den Detox-Gedanken nicht gleich für unsere Umwelt weiterdenken? Also: Ziel sollte sein, noch weniger Plastiktüten und -Verpackungen zu verbrauchen – sie tun auch uns nicht gut. Weichmacher gelangen möglicherweise in Obst und Gemüse, das will ich einfach nicht mehr. – Eine Detoxwoche ist wirklich für vieles gut: auch dafür, mein Konsumverhalten wieder einmal deutlich zu überprüfen. Hier denke ich, gibt es keinen 10-Tage-Plan. Das ist ein stetiges Verändern und bewusst werden. Auch über diese Schärfung meiner  Haltung freue ich mich sehr – ein Aspekt, der den Wert der Detoxkur weit über ihren eigentlichen Zweck erhöht hat.

Tag 10. Ich kann zusammenfassend nur große Begeisterung für die Detoxkur äußern! Ich fühle mich rundum wohl, ich bin morgens viel fitter beim Aufstehen und das bleibt auch den ganzen Tag so. Also kein Nachmittagstief nach dem Essen zum Beispiel.
Eine andere, mir wichtige Veränderung die ich festgestellt habe, will ich gern auch hier weitergeben: Ich hatte im vergangenen Jahr einen schweren Bandscheibenvorfall und hatte bis jetzt immer noch leichte Schmerzen im Ischiasbereich. Vor allem morgens beim Aufstehen war die Beweglichkeit eingeschränkt. Mit der Detoxkur ist das mit jedem Tag besser geworden. Damit hätte ich absolut. Nicht gerechnet – ich freue mich sehr.
Den Fitnessdrink und den Frühstücksbrei mit Mandelmilch sowie die Granatapfkerne als Snack werde ich weiter beibehalten. Und vegan Mittagessen auch – bin absoluter Fan geworden!

Ein herrlich leichtes Gefühl nach der Kur. Das will ich bewahren. Quelle: pixabay.

Tag eins nach der 10-tägigen veganen Detoxkur. Das habe ich noch nicht erlebt! Ich habe schon einmal gefastet, ich habe auch schon mehrmals eine 7-Tage-Könrerkur gemacht. Jedes Mal war ich heilfroh, wenn die Zeit endlich um war und ich wieder „normal“ essen konnte. Diesmal, mit der veganen Detox-Kur ist das völlig anders gelaufen!

Ich fühle mich so gut gerade, dass ich gar nicht aufhören will. Ich bekomme sogar schon Komplimente von Kolleginnen – es ist also nicht nur mein eigenes Gefühl. Ich strahle dieses Wohlgefühl wohl tatsächlich aus. Also nein, das will ich mir jetzt auch nicht wieder nehmen lassen. Und deshalb mache ich jetzt weiter. Mit veganem Essen. Mit dem Fitnessdrink. Mit dem täglichen Trockenbürsten. Ob ich Leberwickel und Einlauf weiter betreiben werde, das weiß ich noch nicht. Aber auf Kaffee und Alkohol verzichte ich auch gerne noch ein ganzes Weilchen. Danke, Bettina Fornoff, für diesen Wohlfühlstart ins Jahr 2018!

Vielleicht konnte ich Euch durch mein Tagebuch begeistern oder wenigstens neugierig machen. Wie weit seid ihr mit euren Vorsätzen? Ich freue mich auf eure Geschichten,

eure Elma

Adventszeit macht die Herzen weit.

Nun ist sie da, die Adventszeit und wie wunderbar, als ich heute früh aus dem Fenster schaute, wurde ich mit dem ersten Schnee in diesem Jahr überrascht. Wie passend und stimmungsvoll, die in weiße Watte gepackte, ruhige Winterlandschaft und hier und da, die glitzernde Weihnachtsbeleuchtung in den Vorgärten.

Die Adventszeit bringt nicht nur staunende Kinderaugen. Sie macht auch unsere Erwachsenen-Herzen weit, wenn wir uns an den vielen Lichtern erfreuen und das Beisammensein und Näherrücken bei Tee und Plätzchen geniessen. Advent und Weihnachten, das hat ganz viel mit Familie, Freundschaft, Liebe, Wärme und Geborgenheit zu tun.

Advent und Weihnachten, das hat ganz viel mit Familie, Freundschaft, Liebe, Wärme und Geborgenheit zu tun. Foto: drubig-photo/fotolia

Wenn wir gestresst sind, ungesund leben, unglücklich und hektisch und ohne Entspannungsphasen durch den Alltag jagen, vielleicht auch große Sorgen oder seelischen Schmerz empfinden, dann kommt es vor, dass unser Herz und unsere Herzkranzgefäße immer enger werden. Wir empfinden dann eventuell ein großes Gewicht auf der Brust. Bleibt dieser Zustand über einen längeren Zeitraum bestehen, so wird irgendwann auch die Herzleistung nachlassen, da sie dieser Belastung nicht mehr gewachsen ist.

Die Heilpflanze Weißdorn (Crataegus) lässt unsere Gefühle wieder fließen und bringt neue Lebensimpulse. Crataegus bringt uns neues Vertrauen und hilft beim Auflösen von Stauungen. Seelisch bedingte Beklemmungs- und Druckgefühle in der Herzgegend lösen sich auf und das Herz wird gestärkt.

Weißdorn gehört zu den Rosengewächsen. Im Frühling sieht man ihn in voller Blüte. Foto: Fotolia/Schuppich

Bei nachlassender Herzleistung im Alter ist Crataegus ein bewährtes Langzeittherapeutikum. Aber Crataegus wird oft auch verordnet bei:

  • kreislaufbedingten Müdigkeitsanfällen/Erschöpfungszuständen
  • Extrasystolen
  • Bluthochdruck
  • Druck- und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend
  • Asthma

Crataegus wird oft in Tropfenform verschrieben (z.B. von CERES), oder als Tabletten. Aber auch in Teemischungen (aus Blättern, Blüten und Beeren) und vielen Kombinationspräparaten kommt Weißdorn zum Einsatz.

Die Kräuterfrau Eva Aschenbrenner empfiehlt ab einem Alter von 45 Jahren, jeden Morgen Weißdorntropfen, „dann öffnen sich den ganzen Tag, die Herzkranzgefäße“…

Alle Herzprobleme musst Du selbstverständlich sofort ärztlich abklären lassen!

Alles Liebe, Deine Luise

Schreibt Postkarten!

Postkarten aussuchen, diese Freundinnen und der Famile schreiben – damit teilst du die Freude, die du im Urlaub erlebst. Quelle: pixabay.

Liebe Grüße, deine Elma…. so oder so ähnlich enden die Postkarten, die ich aus dem Urlaub schreibe. Der Urlaubswert verdoppelt sich gefühlt, wenn ich die Erlebnisse an meine besten Freundinnen und Freunde schicken kann oder an die Familie zuhause. Und das ist es immer noch, auch in zeiten von WhatsApp und Co. Eine Postkarte im Briefkasten zu finden, ist ein besonderer Moment! Da hüpft das Herz vor Freude und die Neugier ist groß, denn die Frage stellt sich (zumindestens kurz): Wer schreibt mir denn da?!

Postkarten sind Erinnerungsstücke. ich sammle sie. Du auch? Sie stellen eine Verbindung her zum anderen, der gerade weit weg ist. Dieses kleine Rechteck, das zur Verfügung steht für sonnige Wünsche, kleine Beschreibungen oder einfach dem Lebenszeichen, ist die analoge Form von vielleicht 144 Twitterzeichen. und doch: hier kann ich soviel Eigenes, so viel Individuelles und so viel Herzliches übermitteln.

Mit einer Postkarte aus dem Urlaub zeige ich, dass ich an den anderen denke.

Und nicht nur das: Ich nehme mir Zeit zum Schreiben. Es macht schon Spaß, die Karten auszusuchen, und manchmal ist es eine Odysee, um an die Briefmarken zu kommen. Und dann setze ich mich gern an einen kleinen Tisch in der Ecke eines ruhigen Cafés mit schönem Blick, oder vors Zelt, in einer gewaltig schönen Landschaft.

Postkarten schreiben – die Erlebnissel teilen, die man im Urlaub erlebt. Quelle: pixabay.

Wie geht es dir mit den Postkarten? Ist es nur eine schwere Last, weil die Oma, die Eltern, die Freunde, eine Karte erwarten? Oder machst du es mit Muße, hast Spaß am Schreiben und Erzählen?

Denk doch mal an die kleine Kiste, die du vielleicht im Schrank hast. Mit dsen vielen, über Jahre gesammelten Postkarten. Sie sind doch wahre Erinnerungsschätze, oder?! Sie

Die Postkartensammlung – ein Erinnerungsschatz! Quelle: privat.

erinnern dich an Menschen, an Plätze. (Oft erinnere ich mich sogar an den Moment, als ich sie aus dem Briefkasten geholt habe.) Sie sind Erinnerungsstücke an dein eigenes Leben. Verrückt, oder?! Wo sie doch von anderen geschrieben wurden. Ja, doch! Oft zeigen sie uns eine ganz besondere Verbundenheit zu einem Menschen. An eine Zeit der engen Verbundenheit. Die so nie mehr verloren geht.

Du verschickst Glücksgefühle, wenn du Postkarten aus der Ferne schreibst.

Gerade, wenn sie unerwartet kommen, sind handgeschrie

Eine verrückte Karte – und so ein Spaß, sie zu bekommen! Quelle: privat.

bene Postkarten wahre Glücksauslöser. Sie können auch echte Helfer sein, wenn eine lange Funkstille zwischen Freunden entstanden ist, diese zu unterbrechen und endlich den Faden wieder aufzunehmen.

Besonderen Spaß machen Karten, die gemalt oder beklebt worden sind. Also – in den nächsten urlaubskoffer gehören auch schöne Stifte zum Postkarten schreiben!

Liebe Urlaubsgrüße, deine Elma

Übrigens: Es macht auch Spaß, sich selbst eine Postkarte aus dem Urlaub zu schicken!

 

 

Mit vielen oder wenigen Menschen

Allein sein oder unter vielen Menschen – das Bedürfnis dafür wechselt immer wieder. Quelle: pixabay

Ich lebe ein Leben in drei Akten – ein verrückter Satz, der neugierig macht, oder?! Was meint sie damit, werdet ihr denken.  Es meint nicht Kindheit/Erwachsen sein/Alter. Nein, es meint meinen Umgang mit meiner Umwelt. Mit den Menschen, die mich umgeben.

Während meine liebsten Menschen, meine Familie und engsten Freundinnen durchweg ihren Platz ganz nah bei mir haben und jederzeit in meinen Alltag hinein gehören, gibt es aber drei „Phasen“, die sich immer wieder abwechseln.

Der erste Akt bedeutet: VIELE MENSCHEN. Hier kann ich mich jederzeit auf die unterschiedlichsten Menschen einlassen, kann eintauchen in Seminare, in Workshops, kann selbst vorne stehen und lehren oder Vorträge halten, bin durchlässig und offen wie ein Schwamm. Offen für Austausch, für Neues und anderes. Kann mir die Sorgen und Nöte  der Menschen anhören und aufnehmen, empathisch sein und meine Hilfe anbieten. Geben und nehmen im Überfluß, das ist ein Teil von mir. Ein Akt meines Stückes.

Der zweite Akt sind EINIGE MENSCHEN. Das sind intensive Zeiten. Meiste geht mir selbst etwas durch den Kopf. Ein Problem, ein Text- oder Kunstprojekt. Etwas , was noch Zeit braucht. Nein, besser: ich brauche Zeit. Dann bin ich nur für Freunde zugängig. Dann liebe ich die kleinen Gruppen, sitze gern bei gemeinsamem Essen zusammen, oder führe offene Gespräche beim Wandern und Walken. Hüpfe aber doch weiter, bleibe aber irgendwie immer an meinem Thema dran. Hier präge ich viel mehr aus mir heraus mein Umfeld und suche mir „meine Menschen“ gezielt aus. Ich fühle mich in der Zeit auch offen wie ein Schwamm, aber auch verletzlich. Deshalb wäge ich ab und wähle aus. Eine sehr bewusste Phase mit einer hohen Qualität der Begegnungen.

Der dritte Akt bedeutet WENIGE MENSCHEN. Eigentlich fast niemand. Hier ist Rückzug angesagt,  Ruhe und Stille sind die wichtigsten Begleiter. In solchen Phasen findet ein Dialog mit der inneren Stimme statt. Oft sind es Zeiten, in denen ich Erholung brauche, nachdem ich mich in den anderen beiden Akten verausgabt habe. Erholung, Entspannung – und den eigenen Rhythmus wiederfinden, das ist Akt drei.

Gefunden habe ich diesen Ansatz bei Paulo Coelho. In seinem Buch „Sei wie ein Fluss, der still die Nacht durchströmt“ in der Geschichte: „Ein Tag in der Mühle“. Ich danke ihm sehr für die Idee der drei Akte. Er benennt es als Symphonie, für mich passt ein Schauspiel in drei Akten besser.

Vielleicht kann ich euch damit gedanklich auf den Weg schicken. So ging es mir nämlich, als ich die Geschichte gelesen hatte. Wir wandern zwischen diesen Akten hin und her. Mal dauert die eine länger, mal wechseln sie sich staccato ab. Es hilft mir aber vor allem dabei, mich selbst besser zu verstehen, warum ich manchmal in Menschenmengen baden kann, und dann wieder schier homophob wirke. In den Zuständen der Ruhe, im dirtten Akt sozusagen, tut sich aber immer die kreative innere Quelle auf und versorgt uns mit den wertvollsten Nährstoffen.

Die Mondhütte, mit ihrem Ritual, mit ihrer Ruhe und ihrem Raum für mich selbst, schafft Platz für dieses Sein und einen Ausgleich zu den drei Akten. „Sei wie ein Fluss“ –  das geht in der Mondhütte am besten.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Ferienanfang. Im Bad zwischen vielen Menschen am Meer, in Entertainment- Aktivitäten mit vielen spannenden Begegnungen, oder auf einsamen Bergpfaden hoch oben in den Alpen oder Pyrenäen. Oder wo auch immer.  Erfahrt euch selbst und tut euch gut – seid glücklich!

Eure Elma