Ein Tag in der Mondhütte. Der erste Schritt.

Mandala1_Pauline

Mandala1_Mondhütte

Wie geht das eigentlich? Es ist leicht gesagt: „Ich bin heute mal unsichtbar“. Das wird für alle eine Umstellung sein. Ob für die Familie, die engen Freundinnen oder den Partner – ein Tag im Monat gehört nur uns selbst. Wahnsinn, oder?!

Wenn etwas in der heutigen Zeit Luxus bedeutet, dann doch wohl das: einen ganzen Tag Zeit haben nur für mich! Um es zu schaffen, musst Du vielleicht ein paar Tricks anwenden. Nicht nur, um Deinen Lieben/den KollegInnen zu signalisieren: „Das ist mein Tag heute.“ Nein, zunächst müssen wir uns das Recht nehmen und uns erlauben, diesen Tag für uns beanspruchen zu können. Mit einem Symbol oder einem Zeichen können wir für uns selbst sorgen. Beispielsweise das Kalenderblatt im Planer rot umranden, oder den Tag mit einem „Ganztages-Ereignis“ für Termine blockieren. Und für die Familie, die Kinder, den Partner stellt man ein Symbol auf den Tisch oder hängt ein Schild an die Tür.

Was das konkret ist, kann ganz unterschiedlich sein. Wenn dieses Symbol selbstgemacht ist, hat es nochmal eine ganz andere Wirkung. Vielleicht machst Du´s auch mit Deinen Kindern oder Deinem Partner oder Deinen Freundinnen zusammen. Umso eher tragen sie diese Veränderung mit, und es gibt keine Konflikte oder enttäuschte Gesichter. Ihr werdet sehen: je mehr Ihr am Anfang sprecht und organisiert, desto schneller wird sich eine gewohnte Regel einstellen, die Euch den entspannten Freiraum verschafft. Frei von schlechtem Gewissen, frei von Verpflichtungen, frei von ewigen Erklärungen, warum? Wieso? Weshalb?

Und dann gilt nur noch: Runterkommen. Loslassen. Durchatmen.

Das handgemalte Mandala ist eine Idee für Euch. Es kann das Symbol werden oder ist einfach da für Euch zum Runterkommen. Zum Ausdrucken und Ausmalen. Oder zum Weiterzeichnen und Größer-werden-lassen. Viel Spaß dabei!