Es stimmt etwas nicht – Teil 2: Naturheilkundliche Behandlung

Welche begünstigenden Faktoren für Zellveränderungen am Muttermund könnten bei Dir Auslöser für den PAP 2 Befund gewesen sein? Erinnerst Du Dich, was ich in Teil 1 dazu beschrieben hatte?

Auf die naturheilkundliche Behandlung und Stärkung des Immunsystems möchte ich in meinem heutigen Beitrag ausführlicher eingehen. Stelle Dir vor wie die erkrankten, kaum noch vitalen Zellen, an Deinem Muttermund mit viel zu wenig Sauerstoff versorgt werden. Dein Immunsystem ist geschwächt und schafft es nicht, die veränderten Zellen zu eliminieren.

Naturmedizin und Homöopathie mit Globuli und pflanzlichen Wirkstoffen

Naturmedizin und Homöopathie mit Globuli und pflanzlichen Wirkstoffen

Es macht hier richtig viel Sinn, mit einer homöopathischen Behandlung zu beginnen. In der Homöopathie wird ganzheitlich therapiert: körperliche, geistige und seelische Symptome werden berücksichtigt, um Dein System auszubalancieren, Dein Immunsystem und Deine Selbstheilungskraft zu stärken. Zusätzlich finden wir in der Phytotherapie einige sehr effektive Maßnahmen, um die Zellen und das komplette Gewebe rund um Muttermund, Gebärmutterhals, sowie Dein Scheidenmilieu gesund und abwehrstark zu halten.

Scheidenzäpfchen - Mondhütte

Niauli-Zäpfchen: in 2 gr. Gießformen kommen 20 gr. Hartfett und 0,4 gr. ätherisches Niauli-Öl

Zur lokalen Behandlung gibt es z.B. regenerierende Scheidenzäpfchen mit Niauli (antiseptisch), Vitamin D, Rose, Frauenmantel oder Kolloidalem Silber. Diese Zäpfchen wirken nicht nur regenerierend, sondern auch entzündungswidrig, antiviral und stärkend. Man kann diese Zäpfchen in der Apotheke bestellen oder herstellen lassen, aber auch relativ einfach selbst gießen.

Zur Unterstützung von innen bieten sich heilende Kräutertee-Mischungen an. Eine Mischung gegen Zellveränderungen am Muttermund/Dysplasien kann man sich in der Apotheke Mondhütte - Schafgarbe - Teemischungmischen lassen:

30 g Frauenmantelkraut
20 g. Hohlzahnkraut
20 g Klettenlabkraut
15 g Engelwurzwurzel
15 g Ringelblumenblüten

Die Gynäkologin Heide Fischer beschreibt in Ihrem „Frauenheilbuch“ eine weitere Kräutertee-Mischung speziell gegen Dysplasien:

25 g Frauenmantelkraut
15 g Taubnesselblüten
15 g Schöllkraut
30 g Ackerschachtelhalm
25 g Schafgarbenkraut

Egal für welche Mischung man sich entscheidet, man sollte 6 Wochen lang 3 mal täglich 1 Tasse davon trinken. Zum Aufbrühen des Tees, bitte 1 Teelöffel pro Tasse nehmen. Beide Teemischungen kann man sich in der Apotheke mischen lassen.

Mammutbaum

Auch die Gemmotherapie wirkt mit ihren Knospenextrakten wie eine pflanzliche Frischzellentherapie auf unser Immunsystem. So wirkt z.B. das Gemmoextrakt aus dem Mammutbaum ausgleichend bei Stress und Überlastung, sowie leicht tonisierend auf die Unterleibsorgane. Aber auch die Himbeere, Preiselbeere, Eiche oder Johannisbeere, könnten passende Gemmotherapeutika für Dich sein.

Bespreche die naturheilkundliche Behandlung mit Deiner Frauenärztin oder Deiner Heilpraktikerin. Sie können Dich beraten und wissen, welche Maßnahmen für Dich am passendsten sind.

Vielleicht hast Du inzwischen erkannt, dass der Stress in den letzten Monaten einfach zu viel war? Manchmal lassen sich nur schwer äußere Gegebenheiten verändern, z.B. der Stress im Job. Dann kann man aber versuchen, durch ausreichende Pausen, Bewegung und Aufenthalt in der Natur und mithilfe der monatlichen Mondhüttenzeit einen gesunden Ausgleich zu schaffen. Wir geben Dir hier immer wieder Anregungen dafür und erinnern Dich! 😉

Vielleicht aber solltest Du auch Deine Verhütungsmethoden überdenken und Wege ohne Hormone und Spirale finden? Dazu wird es hier auch demnächst Erfahrungsberichte geben.

Hast Du wechselnde Sexualpartner, oder lässt das Hygienedenken Deines Partners zu wünschen übrig? Verwende Kondome beim Sex, um Dich zu schützen und spreche Deinen Partner auf Hygienemaßnahmen an. Es geht hier immerhin um Deine Gesundheit.

In den nächsten Blogbeiträgen berichte ich über gesunde Ernährung bei Dysplasien und was man sonst noch tun kann, z.B. Sitzbäder, aber auch sexuell aktiv zu bleiben… 😉

Mehr zum Thema:
Es stimmt etwas nicht – Teil 1: PAP-Abstrich
Es stimmt etwas nicht – Teil 3: Ernährung zur Immunstärkung
Es stimmt etwas nicht – Teil 4: Wonach sehnt sich Dein Körper?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.