Geh spazieren mit einem Wort.

Die Natur ist kurz davor, den Frühling zu begrüßen – alles wartet schon darauf. Durchhalten ist angesagt. Foto: pixabay.

Ich beschäftige mich gerne mit einem einzelnen Wort. Das kann ich wie einen Kaugummi in mir herumkauen oder –denken. Dabei kommen mir die unterschiedlichsten Ideen. Manchmal steht die Melodie des Wortes beim Aussprechen im Vordergrund. Oder die Erinnerungen, die das Wort nach oben ins Bewusstsein schwämmt.

Heute ging mir „durchhalten“ durch den Kopf. Ob sich wohl ein Marathonläufer bei Kilometer 37 mit dem Mantra „durchhalten. durchhalten. durchhalten …“ Meter um Meter zum Ziel  quält? Oder wird sich eine Schnecke, die über eine geteerten Weg auf die andere Seite kriecht, mit diesem Wort zum Weitermachen motivieren? Dieser Gedanke kam mir übrigens durch das Buch „Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“ von Elisabeth Tova Bailey, die dem Leser ganz nebenbei ziemlich viel über die – im Garten unbeliebten – Schnecken erzählen kann. Oder meine Erinnerung an die Vorbereitung auf die Prüfung zum Heilpraktiker. Da bekam „DURCHHALTEN“ eine ganz neue Bedeutung. Neben Job, Haushalt und Kindern galt es eine ganze Menge Stoff zu verstehen und auswendig zu lernen.

Heute waren wir, hinausgelockt von der noch kühlen Februarsonne, zu einem Spaziergang über die Felder aufgebrochen. Irgendwie roch es schon nach Frühling. Einzelne Vögelchen zwitscherten auch schon so fröhlich, dass ich mich von ihnen anstecken ließ. Sträucher, Bäume und Wiesen „schlafen“ aber noch. Wintergraues Gras und verholztes Gestrüpp vom Vorjahr liegt noch auf allem. Schaut man aber näher hin, erkennt man schon die ersten Knospen! Wir konnten auch schon ein paar Weidenkätzchen finden, das hat in mir wahre Freude ausgelöst. Die

Schneeglöckchen – die wollen nicht mehr warten.

Schneeglöckchen trösten uns irgendwie auch und helfen beim Durchhalten. Es ist also nicht mehr lange hin, bis die Natur wieder ins Grün schießt. Durchhalten, liebe Wiesen und Laubwälder, Feldraine und Hinterhofgärten! Durchhalten – da war es wieder. Ich muss es mir auch immer wieder sagen, ich kann es kaum noch abwarten, ich brauche den Frühling für meine Seele. Ich will die Vorhänge und Fenster aufreißen und die frische Luft des Frühlings hereinlassen! Begleitet von Vogelgezwitscher, von ersten Heimwerker-Geräuschen aus der Nachbarschaft und ausgelassenem Hundegebell und lachenden Spaziergängern, die jetzt auch wieder mehr unterwegs sind ( vor allem die Lachenden!). Ja, hoffentlich ist es bald soweit.

Durchhalten – das war mein Wort heute. Hast du auch mal mit einem Wort den Tag verbracht? Das ist nicht so üblich, oder?! Ab jetzt bist du eingeladen, deine Gedanken mit einem Wort spazieren zu lassen! Das ist Mondhüttenzeit und Gehirn-Spaziergang. Die Gedanken springen von Erinnerungen zu aktuellen Wahrnehmungen und setzen einen ganz individuellen Fokus. Probier´ es aus und hab Spaß damit.

#Schreibwerkstatt: Führe doch ein Tagebuch damit! Fünf-Minuten-Schreibzeiten am Abend mit dem Wort des Tages.

Deine Elma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.