Langeweile damit Kreativität entsteht

Wann war es Dir zum letzten Mal so richtig langweilig? Kannst Du Dich daran erinnern?

Foto: deathtostock/notstock5

Foto: deathtostock/notstock5

Die meisten Frauen, denen ich diese Frage stelle, haben große Mühe sich zu erinnern. Multitaskfähig wie wir sind, ist unser Tag und sogar die Woche meist durchgetaktet von Termin zu Termin. Mir selbst geht es auch so. Heute ist Dienstag und ich kann in meinem Kalender schon genau nachvollziehen, was ich bis Sonntag nachmittag tun werde. Nicht nur arbeiten, da gibt es natürlich auch schöne Beschäftigungen und Verabredungen. Aber wo ist FREIE ZEIT? Einfach nur FREIZEIT, keine Freizeitbeschäftigung…

Leider betrifft diese Schnelllebigkeit und Fülle des Terminkalenders nicht nur uns Frauen, auch Männer und Kinder sind betroffen. Leider auch schon die Kinder. Die von ihren Schulaufgaben zum Ballett-Unterricht, in die Geigenstunde, den Sprachunterricht, Nachhilfe, Chor usw. hechten. Wie soll bei einer solchen Reizüberflutung aber Kreativität entstehen?

Foto: tripod/fotolia

Foto: tripod/fotolia

Institutionen die Meditations- und Achtsamkeitskurse anbieten sprießen an jeder Ecke aus demBoden, was ich sehr gut finde, denn dort sollen wir ja wieder lernen loszulassen und zu uns selbst zu kommen. Aber ich finde, wir sollten uns selbst und unseren Kindern auch einfach wieder erlauben Langeweile zu haben. Aus tiefster Langeweile erwachsen neue Ideen, Kreativität und Energie.

Für uns Frauen ist dafür u.a. die Menses- oder Mondhütte gedacht. Zumindest 1 x monatlich alles abgeben, nichts tun, auch das Smartphone ruhen lassen, nicht zum Yoga- oder Entspannungskurs und nur einfach wundervoll langweilen. Probiere es aus und lass Dich von Dir selbst überraschen! 🙂