Löwenzahn für neue Lebenskraft

Foto: Jenny Thompson/Fotolia

Foto: Jenny Thompson/Fotolia

Bist Du freudig in den Mai getanzt? Der Monat Mai und die schon recht langen Tage bei Sonnenschein, stehen für mich für unsere Lebensfreude und Lebenskraft. Die Natur ist erwacht und überall fängt es an zu blühen und zu sprießen.  Auch die Wiesen und Felder sehen freudig aus, mit gelbblühendem Raps, Gänseblümchen und Löwenzahn.

Es ist so faszinierend, dass die Natur immer genau das an heilbringenden Pflanzen hervorbringt, was wir gerade in dieser Jahreszeit auch  für unseren Organismus benötigen. Im Moment ist das, unter vielen anderen Pflanzen, der Löwenzahn (Taraxacum). Er gehört zu den anpassungsfähigsten und vitalsten Pflanzen überhaupt. Löwenzahn vermittelt neue Lebenskraft und löst Stauungen und Erstarrungen. Er wirkt entgiftend und stärkend auf Leber und Galle, lässt die Säfte wieder fließen und wirkt auch bei Stoffwechselerkrankungen, Rheuma und Gicht heilsam. Für eine Frühjahrskur kommt er nun also gerade richtig. Elma hat in ihrem letzten Beitrag ja so schön übers Ärmel hochkrempeln und Dinge verändern, geschrieben. Löwenzahn ist dabei eine sehr gute Unterstützung! Man kann ihn hervorragend als pflanzliche Urtinktur in Tropfenform einnehmen, aber natürlich auch über die Ernährung zu sich nehmen.

Foto: PhotoSG/Fotolia

Foto: PhotoSG/Fotolia

Schon vor langem hatte ich hier in der Mondhütte ein Rezept für Löwenzahn-Suppe veröffentlicht, nach Eva Aschenbrenner. Habt Ihr es schon ausprobiert? Wenn nicht, dann ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt gekommen.

Aber Löwenzahn lässt sich auf vielerlei Art in den Speiseplan mit einbinden, z.B. auch als Salat, oder als Löwenzahn-Honig:

300 gr. Löwenzahn-Blütenköpfe
2 kg Rohrzucker
2 Bio-Zitronen
1 Liter Wasser

Die Löwenzahnblüten an einem trockenen Tag sammeln und alles Grüne entfernen, das Saft abgibt. Zieht dazu Handschuhe an, damit sich die Hände nicht verfärben! Dann die Blüten und die in Scheiben geschnittenen Bio-Zitronen für 30 Minuten in 1 Liter Wasser kochen. Danach durch ein Moltontuch pressen. Dieser Sud wird nun mit 2 kg Rohrzucker für ca. 1 Stunde geköchelt – aufpassen, denn es kann überschäumen! Verwendet deshalb einen großen Topf und wischt den Topf innen immer wieder mit einem Pinsel und kaltem Wasser ab. Dann in Gläser abfüllen.

Um einen Löwenzahn-Hustenhonig herzustellen, mischt in ein Glas Löwenzahnhonig zusätzlich:

2 Gewürznelken
2 handvoll Löwenzahnblüten (ohne Grün!)
1 Zimtstange

Danach für 2 Wochen an der Sonne ruhen lassen.

Hast Du ein bewährtest Löwenzahn-Rezept? Wir freuen uns über Deine Anregungen!