Salbei kühlt Hitzewallungen

Salbei gegen Hitzewallungen. Foto: LianeM/Fotolia

Salbei gegen Hitzewallungen. Foto: LianeM/Fotolia

Hitzewallungen quälen und zermürben viele Frauen während den Wechseljahren und in der Menopause.

„Sie möchten am liebsten nur noch mit Fächer, Handtuch und Ersatzkleidung aus dem Haus gehen, oder sind jede Nacht klitschnass geschwitzt und müssen Ihr nasses Bett neu beziehen? Dann sind Sie wahrscheinlich schon in der Menopause, d.h. Sie haben seit einiger Zeit keine Periode mehr und Ihr Körper ist noch in Aufruhr und versucht mit der neuen hormonellen Situation klarzukommen.“ (Hormone in Balance– ISBN 978-3-9816084-2-7)

Doch nicht nur der Hormonhaushalt stellt sich um, oft genug sind wir Frauen in dieser Lebensphase auch gedanklich und seelich mit Phasen des (Lebens)Umbruchs beschäftigt, womit unser komplettes System zusätzlich angeheizt wird.

Foto: brankatekic/fotolia

Foto: brankatekic/fotolia

Auch Hitzewallungen werden von jeder Frau unterschiedlich wahrgenommen und „produziert“. Entweder bist Du bei jeder Wallung wirklich nass geschwitzt, wie oben beschrieben, oder Du bekommst vielleicht auch „nur“, wie viele Frauen eine trockene Hitze in Form eines knallroten, heißen Kopfes. Egal wie sie empfunden werden, es gibt Hitzewallungen in allen Variationen. Wenn wir zur „heißen“ Frau mutieren, gleicht unser Körper manchmal einem hochaktiven Kraftwerk. Viele Frauen werden dadurch im Schlaf gestört, sind so nass geschwitzt, dass sie sich umziehen müssen und geraten dadurch immer mehr in die Erschöpfung.

Salbei, den Du vielleicht nur als Tee oder Gurgeltinktur bei Halsschmerzen kennst, hat sich in der Phytotherapie bei Hitzewallungen sehr bewährt. Salbei unterstützt die Aufnahmefähigkeit und Empfänglichket für neue Impulse von innen und außen, gerade wenn in den Wechseljahren oft auf allen Ebenen eine Neuorientierung stattfindet. Salbei bringt Frische, wirkt schweisshemmend und gleicht unseren Wärmeüberschuss aus. – Als Salbeitee getrunken oder auch als Salbei Urtinktur-Tropfen einnehmen –

Achte bei Hitzewallungen auch auf die Ernährung! Vermeide Nahrungsmittel, die den Körper überhitzen, wie z. B. scharfe Gewürze, Kaffee, Alkohol. Aus der Ayurveda kann man sich folgende Faustregel merken: sauer und salzig machen heiß – süß und bitter kühlen. Kühlende Milchprodukte wie Ghee und Buttermilch gleichen Unruhe und Hitze aus. Käse und Joghurt erzeugen Hitze im Körper und blockieren den Energiefluss.

Deine Luise