Schreib es Dir von der Seele

Quelle: Wwikipedia

Nana. Quelle: wikipedia

Schreiben ist eine wunderbare Sache. Aber, wenn Du vor einem leeren Blatt sitzt und gar nicht weißt, wie Du anfangen sollst, kann das auch Stress auslösen. Deshalb stelle ich Dir hier immer wieder Aufgaben aus meiner Schreibwerkstatt vor, die Du als Einstieg nutzen kannst.

Wenn Du zum Beispiel mit fünf Minuten schreiben jeden Morgen nach dem Aufstehen anfängst, wirst Du sehen, dass es bald wie von selbst aus Dir heraussprudelt. Das kann manchmal völlig unzusammenhängend sein, kann aber auch fast schon ein Gedicht werden. Dieses morgendliche Schreiben ist übrigens schon eine kleine Mondhüttenauszeit!

Ein gutes Beispiel für kleine Mondhütten-Schreiborte habe ich im vergangenen Jahr in einer Ausstellung von Niki de Saint Phalle in Paris gefunden: Neben ihren übergroßen und bunten Nanas, die weltberühmt sind, entdeckte ich großformatige „Kritzeleien“  von ihr, die wie nebenbei

geschrieben und gemalt aussahen. Viele davon hingen gerahmt an der Wand; oft mit bunten Fantasiegebilden, die mal an Pflanzen und Bäume, mal an Schlangen oder andere Fabelwesen erinnerten. Die Zwischenräume waren wild gefüllt mit Texten. Ideen, Gedanken, Fantasien, sie schrieb einfach nieder, was gerade in ihr vorging. Ein unglaublicher Schatz und zugleich ein offener Einblick in ihre Seele!

Diese Kombination von Bild und Text fasziniert mich ganz besonders. Sie lebt vor allem von organischen Formen, die sich von der akkuraten Linie lösen – die der Feind des freien Schreibens sein kann. Diese Freiheit möchte ich Dir heute mit in Deine Gedanken schicken. Nimm sie Dir, kritzle auf Deine Schreibtischunterlage, beim Telefonieren oder während Du beim Arzt sitzt und wartest. Es kann überall sein. Mit einem kleinen Büchlein, das in jede Handtasche passt und ein, zwei Lieblingsstifte – dann bist Du ausgerüstet. Schreib Dir von der Seele,was dort gerade raus will und lass Dein Innerstes aufs Papier! Das sind Momente, die tiefe Entspannung schenken können. Die das Loslassen fördern und das Auftanken.

#Übung: Male einen Fantasie-Baum nach Niki de Saint Phalle und schreibe in die Zwischenräume. Was Dir einfällt. Lass es einfach kommen, vermutlich kommt Dir die Idee dazu schon beim Malen. Oder fange an, über Deine Lieblingsfarbe zu schreiben. Was macht sie zu Deiner Lieblingsfarbe? Wo findest Du sie im Alltag?