Schlagwort: Achtsamkeit

Es ist ruhig geworden.

Die Kraft der Natur wahrnehmen, die jetzt um uns herum aus der Winderruhe erwacht – das können wir jetzt ganz bewusst erleben.

Ja, es ist ruhig geworden. Draußen höre ich kaum noch Autos fahren, die Flugzeuge, die sonst Richtung Frankfurter Flughafen über uns fliegen oder von daher zu fernen Zielen aufbrechen, sind wirklich selten geworden. So selten, dass ich beim Unkraut jäten gestern hochgeschaut habe, als einer dieser großen silbernen Vögel über den blauen Himmel zog.

Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Das Gezeter der Spatzen weckt uns morgens, die Amsel begleitet uns mit einem unglaublich vielfältigen Song in den Abend hinein. Habe ich das sonst nicht wahrgenommen oder ist es dieses neu gewonnene Glück der Entschleunigung, das wir gerade in den Händen halten? Die Wahrnehmung ist schärfer geworden, die Sinne sind wacher.

Wenn Mondhütte etwas bedeutet, dann genau das: Zur Ruhe kommen. Langsamer werden. Dinge wie durch eine Lupe wahrnehmen, weil die Sinneseindrücke weniger werden. Und das ist gut so. Finden wir beide, Elma und Luise, die wir für die Mondhütte und für ein Leben mit Sinn, Behutsamkeit und Achtsamkeit stehen. Wenn es einen Gewinn aus dieser für uns alle schweren, vielleicht auch gesundheitlich bedrohlichen Situation ziehen können, dann ist es dieser Rückzug. Keine Termine mehr, kein Gehetze, einfach eine Gangart langsamer werden.

Schaut einfach, wie Ihr dieser verordneten Pause etwas Positives abgewinnen könnt. Nicht jede/r kann den Schalter direkt umlegen und dieses Glück empfinden. Ich wünsche Euch allen, dass Ihr ihn findet. Wir begleiten Euch in den kommenden Wochen,

Eure Elma.

Januar – Schöpferische Pause

So wie sich die Natur momentan zurückzieht um neue Kraft und Energie für das Erwachen im Frühling zu sammeln, so tut es auch uns gut – besonders im Januar –  alles etwas ruhiger und gelassener anzugehen.

Schon in den Zeiten der Rauhnächte richtete sich unser Blick mehr nach innen und zu Beginn des neuen Jahres haben wir uns mit unseren eigentlichen Herzenswünschen beschäftigt. Der Januar kann nun die Einkehr zu uns selbst und eine schöpferische Pause bringen. Den Rhythmus des Jahreszeitenlaufes zu verinnerlichen und zu leben, hält uns langfristig gesund und in unserer vollen Kraft – genau wie unser monatlicher Rhythmus und der Einzug in die „Mondhütte“.

Auf der körperlichen Ebene wenden wir uns im Januar dem Nervensystem, der Blutreinigung und unserer Wirbelsäule zu. In meinem Jahres-Gesundheits-Coaching in Bad Nauheim, unterstütze ich Sie dazu ganz individuell und so, wie es im Moment und der Jahreszeit entsprechend, am Sinnvollsten für Sie ist.

Das können Ernährungstipps und Vitalstoffberatung, Gesprächstherapie, Entspannungsübungen, Wirbelsäulentherapie, Homöopathische Unterstützung u.v.m. sein. Übrigens können Sie zu jeder Zeit des Jahres in den Jahreszeitenkreislauf des Coachings einsteigen.

Die Ernährung im Januar sollte durchwärmend und einfach sein. Hier eignen sich Suppe und Eintöpfe in allen Variationen und Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Verwenden Sie Gemüse, Kräuter, Gerstengraupen, Reis, Weizen, Dinkel, Grünkern, Kartoffeln und Nudeln, wärmende Gewürze wie z.B. Ingwer.

Tipp im Januar
Das Schüsslersalz Nr. 8 (Natrium Chloratum) hat im Januar eine besondere Wirksamkeit. Es reguliert den Wasser- und Wärmehaushalt und ist auch an Zellteilung und -vermehrung maßgeblich beteiligt.

Was kommt danach?

Geheilt, aber nicht gesund.
Was kommt nach den vielen Arztbesuchen und Gesprächen, nach der Klinik, (Chemo)Therapie, Bestrahlung, Reha?

Foto: Unsplash/Allie Smith

Allzu oft werden Krebspatienten nach Abschluss der Behandlung mit den möglichen Nebenwirkungen bzw. Folgen der konventionellen Behandlung sich selbst überlassen. Doch gerade nach dem Kampf gegen Krebs ist es so wichtig weiterhin unterstützt zu werden.

Die Krebsdiagnose ist für jeden Patienten ein großer Schock und die schulmedizinische Behandlung der Onkologen wird gestartet, als hätte der Blitz eingeschlagen. Meist bleibt keine Zeit um erst einmal „tief Luft zu holen“ und sich mit der Erkrankung, eventuellen Ursachen oder auch sinnvollen Begleittherapien zu beschäftigen. Selten werden die Patienten darauf aufmerksam gemacht, dass ein Zusammenhang zwischen ihrer Lebensführung und der Krebserkrankung bestehen könnte und man beispielsweise mit Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und regelmäßigen Entspannungspraktiken den Heilungsverlauf sinnvoll unterstützen kann.

Was nun?

Foto:Pixabay Mystic Art Design

Sie haben gerade Ihre Krebsbehandlung beendet und man hat Ihnen gesagt, Sie seien krebsfrei. Die vergangenen Monate oder in manchen Fällen sogar Jahre waren geprägt von Operationen, auszehrenden Chemotherapien und Bestrahlungen. Können Sie nun wirklich in Ihr altes Leben zurückkehren, so als wäre nichts passiert? Nach der anfänglichen Freude und Erleichterung folgt oft Unsicherheit, Angst vor Rezidiven und das Gefühl nichts mehr unter Kontrolle zu haben. Die Onkologie hat alles in Ihrer Macht stehende für Sie getan und Sie haben hart gekämpft. Nun sollen Sie sich alleine zurechtfinden?

Stress und Sorgen um die künftige Gesundheit können lähmend wirken, dabei wäre es jetzt doch so wichtig das Leben in vollen Zügen zu genießen. Vielleicht hatten Sie das Glück in einer guten Reha-Klinik viele Anregungen und Ideen für Ihre Gesundheit zu bekommen. Es gibt aber auch jetzt noch viele Möglichkeiten sich unterstützenden Rat bei kompetenten Therapeuten und Selbsthilfegruppen zu holen.

Bettina Fornoff – www.naturheilpraxis-fornoff.de

In der Krebsnachsorge sollten Körper, Geist und Seele gleichermaßen Nahrung bekommen. 
Mit viel Zeit, einer vertrauensvollen Atmosphäre und individuellen Therapien begleite ich meine Patientinnen/Patienten um wieder in ihre alte Kraft zurückzufinden. (BETTINA FORNOFF)

 

 

 

Foto: Pixabay

Buchempfehlungen:
Mein wundersamer Weg ins Heilsein | Dr. Gabriele Götz-Keil
After Cancer Care | Dwight L. McKee, Pallav K. Mehta, Gerald M. Lemole

 

 

Frühjahrsputz: Einfach mal nichts tun!

Frühling! Die beste Zeit, auszumisten. Quelle: pixabay.

Wie war euer Wochenende? Vollgestopft mit Terminen, Verabredungen und Verpflichtungen? Dazwischen Haushalt erledigen und Familie koordinieren? Ich glaube, diese „Agenda“ trifft auf eine Menge Menschen um uns herum zu und vermutlich gehört ihr auch dazu. Oder?! Ich gebe zu, auch mir gelingt es schlecht, ein Wochenende in Ruhe und ohne Termine zu haben. Was ist nur los in unserer Gesellschaft, die immer schneller, immer optimierter und immer rastloser wird?

Das geht solange, bis uns ein Grippevirus oder ein bakterieller Infekt niederstreckt und wir endlich Ruhe finden. Ganz ehrlich: Endlich ist eine Begründung da, ja fast eine Entschuldigung dafür, mal 3 Tage am Stück im Bett zu bleiben und zu schlafen. Einfach nur zu schlafen. Der diesjährige Grippe-Erreger hat so viele Menschen „erwischt“, dass es in vielen Büroetagen regelrecht leer war, dass Busse und Bahnen nicht mehr flächendeckend fahren konnten und vieles mehr. Ist die Grippe am Ende dieses Winters vielleicht auch deshalb so „erfolgreich“, weil wir so müde, so rastlos und erschöpft sind? Wir sind gefundenes Fressen für einen Virus.

Grundlos erschöpft... das ist ein gesellschaftliches Phänomen. Die Folgen sind vielfältig: „Typische Symptome sind ständige, nicht begründbare Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit“ ist ein Satz aus der Einleitung des Buches und damit treffe ich bestimmt bei vielen von euch ins Schwarze.

Der Frühlingsanfang steht vor der Tür. Auch, wenn wir noch Schnee schippen. Die Vögel zwitschern schon, die Krokusse, die Schneeglöckchen und Märzenbecher leuchten uns schon entgegen – jetzt ist also die beste Zeit, in unserem Leben aufzuräumen. Und damit meine ich nicht die Bluse vom letzten Sommer oder das Paar Schuhe, von dem wir uns nicht trennen können, die aber längst aus der Form geraten sind.

Räumt euer Leben auf und mistet aus: Verpflichtungen. Termine. Freunde. Stellt auf den prüfstand, was euch müde macht. Was euch zuviel ist und was euch Energie raubt. Und lasst Luft in euren Alltag. Frische Luft zum Atmen und für Mußestunden.

Meine Anregung für die kommende Woche: Einfach mal nichts tun. Jeden Tag eine halbe Stunde. Unvorstellbar, oder?! Aber probiert es einfach mal: Setzt euch einfach nur hin. Schaut aus dem Fenster oder auf ein schönes Bild an der Wand. Du brauchst dich nicht auf deinen Atmen konzentrieren, es hilft aber, zur Ruhe zu kommen. Wenn Gedanken hochkommen, nehmt diesen wahr, aber lasst ihn gehen und schaut wieder aus dem Fenster. Konzentriert euch auf das, was ihr seht, was ihr hört und was ihr fühlt. Einfach nur sein.

Eine halbe Stunde pro Tag. Für eine Woche. Das ist ein Frühjahrsputz, der euch, nein: der uns wirklich gut tut!

Eure Elma