Schlagwort: Corona

Es ist ruhig geworden.

Die Kraft der Natur wahrnehmen, die jetzt um uns herum aus der Winderruhe erwacht – das können wir jetzt ganz bewusst erleben.

Ja, es ist ruhig geworden. Draußen höre ich kaum noch Autos fahren, die Flugzeuge, die sonst Richtung Frankfurter Flughafen über uns fliegen oder von daher zu fernen Zielen aufbrechen, sind wirklich selten geworden. So selten, dass ich beim Unkraut jäten gestern hochgeschaut habe, als einer dieser großen silbernen Vögel über den blauen Himmel zog.

Wir hören die Vögel wieder zwitschern. Das Gezeter der Spatzen weckt uns morgens, die Amsel begleitet uns mit einem unglaublich vielfältigen Song in den Abend hinein. Habe ich das sonst nicht wahrgenommen oder ist es dieses neu gewonnene Glück der Entschleunigung, das wir gerade in den Händen halten? Die Wahrnehmung ist schärfer geworden, die Sinne sind wacher.

Wenn Mondhütte etwas bedeutet, dann genau das: Zur Ruhe kommen. Langsamer werden. Dinge wie durch eine Lupe wahrnehmen, weil die Sinneseindrücke weniger werden. Und das ist gut so. Finden wir beide, Elma und Luise, die wir für die Mondhütte und für ein Leben mit Sinn, Behutsamkeit und Achtsamkeit stehen. Wenn es einen Gewinn aus dieser für uns alle schweren, vielleicht auch gesundheitlich bedrohlichen Situation ziehen können, dann ist es dieser Rückzug. Keine Termine mehr, kein Gehetze, einfach eine Gangart langsamer werden.

Schaut einfach, wie Ihr dieser verordneten Pause etwas Positives abgewinnen könnt. Nicht jede/r kann den Schalter direkt umlegen und dieses Glück empfinden. Ich wünsche Euch allen, dass Ihr ihn findet. Wir begleiten Euch in den kommenden Wochen,

Eure Elma.