Schlagwort: Deo

Die Akte Aluminium

Woman with deodorantIm September lief auf 3sat erneut die Reportage zum Film „Die Akte Aluminium“, die bereits im Frühjahr über ARTE ausgestrahlt wurde. Sehr beeindruckend und in seiner ganzen Aufklärung auch aufrüttelnd. Besonders der Zusammenhang zwischen Aluminium als Inhaltsstoff in Deodorants und der Entstehung von Brustkrebs-Tumoren hat mich weiterhin bestärkt, in meiner Aufklärungsarbeit fortzufahren.

Schon seit langem erkläre ich meinen Patienten, dass Sie sich genau über Inhaltsstoffe in Kosmetik- und Pflegeprodukten erkundigen sollten. Genauso wichtig und anerkannt wie eine gesunde Ernährung für unsere Gesundheit ist, so wichtig erachte ich es auch, dass über Kosmetik- und Pflegeprodukte keine Schadstoffe in unseren Organismus gelangen.

Leider ist der Aluminium-Film nicht mehr über die Mediathek von Arte oder 3sat erreichbar. Allerdings gibt es noch einige Webseiten, die die Reportage in voller Länge zeigen. z.B. hier: www.trutube.tv/video/3118/Die-Akte-Aluminium

Alternativen zu aluminiumhaltigen Deos gibt es mittlerweile (z.B. das Deospray von RINGANA). Schauen Sie beim Einkauf auf das Rückenetikett mit der Zutatenliste (INCI)! Nur natürliche Inhaltsstoffe sollten, gerade in der empfindsamen Achselhöhle, aufgetragen werden – dort, wo wichtige Lymphknoten sitzen und in einem Bereich, in dem die meisten Brustkrebs-Tumore entdeckt werden. Ich persönlich bin überzeugt, dass es einen Zusammenhang gibt und dass im multifaktoriellen Entstehungsprozess von Brustkrebs u.a. auch Deos mit Aluminium einen Risikofaktor darstellen.

Weitere Zusammenhänge von Aluminium als Auslöser chronischer Erkrankungen sind mittlerweile wissenschaftlich erwiesen:

Juni 2013 – Eine Studie bestätigt Aluminium als Auslöser von Amyothropher Lateralsklerose ALS, AUTISMUS und ALZHEIMER….es erscheinen seit kurzem Studien, welche die im ganzheitsmedizinischen Bereich schon immer diskutierten Toxine nun klar als Auslöser bestimmter, aktuell “explodierender” Krankheiten benennt: ALUMINIUM als Auslöser deutlich belegbar, Studie Juni 2013