Schlagwort: Freundschaft

Voll retro: Briefe schreiben

Einen Brief schreiben – für beide etwas besonderes: für Sender UND Empfänger! Foto: pixabay.

Fast altmodisch komm ich mir vor: Ich habe mir einen wunderschönen Büttenpapier-Block gekauft und einen Stift, mit dem ich schön schreiben kann (das geht nämlich nicht mit jedem!) und jetzt sitze ich an meinem kleinen Schreibtisch, ganz ohne Labtop und PC, und schreibe einen echten Brief!

Die Idee kam mir, als ich Euch von den „kleinen Schritten“ schrieb. Einen Brief schreibe ich viel achtsamer, nehme mir viel mehr Zeit und denke über das, was ich schreibe, viel mehr nach. Heutzutage (auch so ein retro-Wort) bekommt doch kaum noch jemand einen handgeschriebenen Brief, oder?! Denk doch mal nach, wann hast du das letzte Mal einen bekommen? Selbst die Postkarte aus dem Urlaub ist schon einer Whatsapp-Nachricht mit Foto gewichen. Unser Kühlschrank hing früher voll mit diesen Grüßen aus aller Welt; heute bleibt er weitgehend leer.

Ich finde, wir sollten diese fast verlorene Lebenskunst wiederbeleben! Wir alle sehnen uns doch nach Entschleunigung, nach achtsamem Umgang miteinander. Nach einem bewussten Leben.

Das Schöne am Briefe schreiben ist: du nimmst dir Zeit. Zeit für dich selbst und für eine ruhige, fast meditative Phase. Für ein inneres Zwiegespräch mit deiner Freundin, deiner Mutter, deinem Partner. Du überlegst dir, was du ihm oder ihr erzählen willst. Was dir wichtig ist, was es Neues gibt. Ich bin mir sicher, dass du es anders formulierst, wenn du einen Stift über ein fein strukturiertes Papier gleiten lässt, als wenn du ein paar Zeichen in ein Nachrichtenfeld tippst und „senden“ drückst. Oder?!

Brieffreundschaften – echt retro. Und soooo schön! Foto: Pixabay.

Wer von Euch hat denn beispielsweise zum Muttertag einen Brief oder eine Karte geschrieben? Ich halte ja generell nicht viel von der kommerziellen Aufblähung des Muttertags, aber ich selbst hätte auch ein schlechtes Gewissen gehabt, wenn ich mich nicht mit ein paar Gedanken bei meiner Mutter gemeldet hätte. Nicht jedes Jahr ist die Zeit da, sie zu besuchen. Aber es muss ja auch nicht zwangsweise der Muttertag sein. Ein handgeschriebener Brief ist eine echte Überraschung. Eine, die nicht viel kostet, außer Zeit und Muße.

Die Freude über einen solchen Brief ist auch deshalb so groß, weil der Empfänger sofort weiß und spürt: Ich habe mir für ihn persönlich Zeit genommen. Und genauso, wie ich mir zum Schreiben Zeit genommen habe, nimmt sich der/die Empfänger(in) Zeit, den Brief zu öffnen und zu lesen. Allein diese Freude beim Briefkasten öffnen ist es wert, einen Brief geschrieben zu haben. Finde ich und freue mich über jeden Brief, der handgeschrieben bei mir ankommt!

Probiers aus. Nimm dir Zeit für einen lieben Menschen und schicke ihm deine Gedanken.

Deine Elma

Übrigens: handgeschriebene Briefe werden gern aufgehoben.

Netzwerke(n).

Quelle: Pixabay
 Quelle: Schneich, Pixabay.

Netzwerke – engmaschig und verlässlich. Quelle: Schneich, Pixabay.

Das kleinste Netzwerk bist du selbst! Zu diesem Schluss bin ich am Wochenende gekommen, als ich mich auf einen Vortrag zum Thema „Netzwerke“ vorbereitet hatte. Von dir selbst aus geht jede Vernetzung. Und eigentlich müsste es ein Verb sein, denn es hat vor allem mit Tun zu tun!

Das wichtigste und vermutlich das erste Netzwerk, das uns allen einfällt, ist der Partner. Und dann die Familie. Je nachdem, wie gut und wie nah beieinander die Familien wohnen, sind die Bande enger gewebt. Ich stelle jedoch fest, dass die dicksten Bande nicht unbedingt mit den nächstwohnenden Familienmitgliedern gewoben werden. Kennst du das auch?

Das nächste Netzwerk sind die besten Freunde und Freundinnen. Wer fällt dir dazu ein? Meine beste und älteste Freundin ist Luise! Wir kennen uns schon über 30 Jahre inzwischen. Ist das nicht Wahnsinn!? Wir können auf so viel gemeinsam Durchstandenes zurückschauen, kennen die Höhen und Tiefen der vergangenen Jahre, haben zusammen gelacht, geweint; haben uns zeitweise kaum gesehen. Aber immer noch hält uns ganz viel zusammen.

Daneben gibt es vielleicht noch ein, zwei, drei gute Freundinnen, aber viel mehr sind es dann gar nicht. Und dann kommen die Freunde aus der Nachbarschaft, vielleicht noch ein paar Vereinsverbindungen, weil man das gleiche Hobby teilt. Und dann wird es schon sehr locker mit den Verbindungen.

Wir vernetzen uns immer wieder auf diese Art und Weise. Wenn wir umziehen, brechen  nach einiger Zeit Verbindungen ab, sie schlafen einfach ein. Auch wenn man sich bemüht. Andere Verknüpfungen überdauern diese räumliche Trennung. Dafür „wachsen“ am neuen Ort neue Bekannt- und Freundschaften nach. Erweitern können sich diese Netzwerke vermutlich nur bedingt. Oder was meinst du?

Auch an meiner Arbeitsstelle kann ich beobachten, dass jeder Bereich ein kleines, sehr dichtes Netzwerk ist. Hier kennt man untereinander die Familien, weiß, wenn es einem Kind schlecht geht oder es in der Schule Sorgen macht. Hier steht man füreinander ein und hält sich den Rücken gegenseitig frei. Das brauchen wir: soziale Nähe, Austausch und Zusammengehörigkeit. Je mehr davon vorhanden ist, desto wohler fühlen wir uns in einem Gefüge.

Damit Netzwerke gelingen, muss ich mich selbst einbringen. Es ist ein ständiges Nehmen und Geben. Und vielleicht erstmal ein Geben. Das Nehmen kommt von ganz alleine zurück – gehört einfach zusammen, wie Yin und Yang.

Das größte Netzwerk, in dem wir auch gut aufgehoben sind, ist unsere Gesellschaft. Diese gelingt nur dadurch, dass alle etwas hineingeben. Damit meine ich jetzt nicht Steuern zahlen. Sondern ein aktives Vereinsleben, Dorf- und Stadtleben, politische Anteilnahme und ein vernetztes – da haben wir es wieder! – soziales Miteinander.

Quelle: Pixabay

Eng verbunden! Quelle: Giesje, Pixabay.

Was die zunehmende Vereinsamung der Ältesten unter uns angeht, glaube ich, dass unser gesellschaftliches Netzwerk nicht ausreichend funktioniert. Meiner Meinung nach stehen hier Geben und Nehmen nicht mehr im ausgewogenen Verhältnis. Aber wie auch, wenn eine Gesellschaft immer älter wird. Wenn die Lebenswelten in unterschiedlichen Lebensjahrzehnten immer weiter auseinander fällt. Wenn familiäre Netzwerke den einzelnen nicht mehr tragen.

Ich würde mir wünschen, dass wir alle wieder stärker auf unsere Netzwerke achten. Dass wir zum Geben bereit sind. Lange bevor wir ans Nehmen denken. Das kommt früh genug.

Übrigens: Kein Mensch ist eine Insel! Schau mal nach deinen Netzwerken und pflege sie. Sie sind wichtig. Damit wir uns wohlfühlen.

Deine Elma