Schlagwort: Wabi sabi

Schönheit aus dem Nichts.

Rhaberberblätter. wie Schirme. Quelle: fotolia.

Wann hast du dir die letzte Mondhüttenzeit gegönnt? Weißt du das noch? Erinnere dich doch mal an das Gefühl direkt danach; denke an die ersten Momente zurück in deiner „normalen“ Umwelt. Sie fühlen sich sehr intensiv an, findest Du nicht? Für mich sind diese Momente wie eines der größten Ereignisse der Welt.

Kraftvolles Wachstum: Rhabarber. Quelle: Fotolia. Urheber: doethion.

Kraftvolles Wachstum: Rhabarber. Quelle: Fotolia. Urheber: doethion.

Es kommt mir vor, als wenn der Geist gereinigt, entleert und ganz pur wird in dieser Ruhephase der Mondhütte. Hmmm, wie soll ich dir mein Gefühl dazu beschreiben?!  Hast du schonmal ein Rhabarberblatt beobachtet,  wie es wächst und seine gesamte Größe entfaltet? Eigentlich geht es extrem schnell – in der Welt der Pflanzen. Für uns ist ein unendlich langer Zeitraum. Es ist ein unglaublich erhebender Moment, wenn dieses große Blatt das erste Mal seine Oberfläche der Sonne entgegenstreckt. Es breitet sich aus, ist noch ganz knittrig, aber streckt sich nach der Sonne. Gleichzeitig ist das ein sehr verletzlicher Moment: die Sonne könnte das Blatt mit ihrer ganzen Kraft verbrennen.

Diese Verletzlichkeit und Sensibilität erlebe ich, wenn ich aus meiner Mondhüttenzeit wieder auftauche. Weil die Sinne so klar und rein sind, die Schutzmechanismen noch ruhen, ist die Feinfühligkeit besonders hoch. Ein Geschenk, wenn ich die kommenden Eindrücke genießen kann. Wie einen Spaziergang in der Natur oder das langsame „Wachwerden“ mit meinen Lieblingsliedern. Das sind für mich kurze, wunderschöne Momente des Glücks, auf die ich nicht mehr verzichten will.

Das ist für mich mein persönliches Verständnis von Schönheit, die ästhetische Essenz des Wabi-sabi, der japanischen Idee der reinen Ästhetik. Vollkommene Achtsamkeit und unglaubliche Poesie.

Rhabarberblätter. wie Schirme. Quelle: fotolia.

big bush of rhubarb in the summer. Quelle: fotolia.

„Wabi-sabi meint, dass Schönheit ein dynamisches Ereignis ist, das sich zwischen einem selbst und etwas anderem abspielt. Schönheit kann spontan vorkommen, zu jedem Zeitpunkt, wenn die entsprechenden Umstände, der geeignete Kontext oder der passende Standpunkt gegeben sind.“                     (Wabi-sabi, Leonardo Koren, S. 50).

#Schreibübung: Wie würdest Du diesen Moment beschreiben?  Ich habe das Rhabarberblatt als Synonym für mich gefunden. Was ist deins? Teile es mit uns, schreib es auf.