Unkraut, Heilpflanze oder einfach nur lecker?

Giersch

Bei Insektenstichen und Verbrennungen, auch Sonnenbrand, können frisch zerriebene Gierschblätter auf die betroffenen Hautstellen aufgelegt Linderung verschaffen Foto: Wikipedia

Hast Du einen Garten? Dann bist Du vielleicht im ewigen Kampf gegen das „Un“kraut schon manchmal verzweifelt. Es gibt da so ein ständig wieder, an allen Stellen, auftauchendes Kraut, das bis zu 90 cm hoch werden kann und von Juni bis August weiße Dolden entwickelt. Die Wurzeln bilden weite Ausläufer und so verbreitet es sich weit und sicher – selbst aus kleinsten Wurzelstückchen kann eine neue Pflanze wachsen, was schon ziemlich nerven kann. Ich spreche von Giersch (Aegopodium podagraria).

Was heute kaum noch jemandem bekannt ist: Giersch wurde schon vor langer Zeit, in der Volksheilkunde als Heilpflanze gegen Gicht, Rheuma und Harnwegsinfekte genutzt. In vielen Klostergärten wurde Giersch deshalb angebaut und nicht, wie heute, als Unkraut bekämpft und verschmäht. Kräuterpfarrer Künzle nannte Giersch eine “herrliche Medizin”. Er nutzte ihn als Mittel gegen Krampfadern, Husten, Wurmbefall, Zahnschmerzen, Gicht, Rheuma und Verstopfung. Schon im Mittelalter wurde Giersch bei Herzgefäßbeschwerden, Gicht, Rheuma und Ischiasschmerzen angewendet. Gicht ist wohl das Hauptheilungsgebiet des Giersch, so ist die Gicht sogar im lateinischen Namen erwähnt, “podagraria” bedeutet Gicht. Aegopodium bezieht sich auf das Aussehen der Blätter, welche einem Ziegenhuf ähneln, daher wird Giersch gleichfalls Geißkraut oder Geißfuß genannt..“ (http://www.kostbarenatur.net/anwendung-und-inhaltsstoffe/giersch/)

Um die heilende Wirkung von Giersch zu nutzen kann man das nützliche Kraut als Tee überbrühen, oder auch als Badezusatz, im Sitzbad, z.B. gegen Hämorrhiden einsetzen. Auch lindernde Umschläge (aus dem Teeaufguß) oder auch eine Frühjahrskur mit Giersch-Frischsaft wird empfohlen.

Tee-Rezept:
2 Esslöffel getrocknetes Kraut oder frische Triebe vom Giersch auf 250 ml Wasser.
Kraut mit dem heißen Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und abseihen.

Doch der Giersch ist auch ein hervorragendes Wildgemüse mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Er ist sogar dem sehr mineralstoffreichen Grünkohl weit überlegen und hat ungefähr viermal so viel Vitamin C als Zitronen.

Pesto_pixabay

Immer öfter findet man Rezepte mit Wildkräutern und Giersch, etwa als Spinat oder als Beilage in Suppen und Salaten. Auch als vitalstoffreiche Beigabe in den grünen Smoothies wird Giersch geschätzt und gemeinsam mit beispielsweise Knoblauchsrauke und Gundermann kann man aus Giersch ein leckeres Pesto zubereiten.

So verändert sich doch gleich der Blick in den Garten etwas und vielleicht freust Du Dich jetzt ja sogar, wenn bei Dir der Giersch wächst. 😉

Viel Spaß beim Ausprobieren und Experimentieren – und falls Du ein leckeres Rezept gefunden hast, freuen wir uns, wenn Du es hier mit uns teilst!

Eure Luise

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.