Vegane Ernährung und erfreuliche Nebeneffekte

Es sind einige Wochen vergangen seit meinem letzten Blog-Beitrag. Urlaubszeit und umwälzende Ereignisse und Aktivitäten rund um meine Praxisarbeit hatten mir jegliche Muse zum Schreiben genommen. Aber nun möchte ich abschließend noch etwas zu meinem „Veganen Experiment“ schreiben.

Wie schon am 11.7. berichtet, bin ich überrascht wie problemlos mir die Umstellung gelungen ist. Nach wie vor fehlt mir der Heißhunger auf Wurst, Fleisch, Käse, aber auch auf Süßigkeiten! Irgendwie fühle ich mich von der Ernährung her ausgeglichener und leichter. Auch einige kleine „Zipperlein“ sind verschwunden (nicht alle, leider…;-)  )

Kuchen backen ist vegan überhaupt nicht schwierig. Die Eier kann man problemlos mit Apfelmus, Bananen oder Sojamehl ersetzen. Bei Quinoa-Gemüse-Frikadellen z.B. nimmt man zum Binden Guakernmehl anstatt der Eier. Und es schmeckt alles köstlich!

vegane_Frikadellen

vegane Quinoa-Gemüse-Frikadellen mit einem leichten, frischen, Tomaten-Soja-Dip und gemischtem Salat

An die Grenzen veganer Ernährung kommt man leider nach wie vor im Urlaub, bzw. beim Essen außer Haus. Deshalb habe ich beschlossen bei Einladungen oder auch im Restaurant zu vegetarischer Ernährung überzuwechseln. In fast allen guten Restaurants bekommt man mittlerweile eine kleine Auswahl vegetarischer Gerichte. Das macht alles einfacher und man muss nicht jedes Mal wieder Begründungen und Statements abgeben, zum Thema vegane Ernährung. Für mich persönlich ist das für die Zukunft die perfekte Lösung. Ich werde dann sozusagen ein 80% Veganer sein. 😉

Ich kann nur jedem empfehlen auch auszuprobieren wie gut man sich vegan fühlt und wie problemlos es funktioniert. Übrigens: genialer Nebeneffekt ist, dass die überschüssigen Pfunde langsam beginnen zu schmelzen. 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.